Kontinuierliches Wissensmanagement in IT-Dienstleistungsunternehmen: Eine kritische Bewertung von theoretischen Modellen und Entwicklung eines optimierten Konzeptes

Front Cover
GRIN Verlag, Jun 29, 2011 - Computers - 88 pages
0 Reviews
Masterarbeit aus dem Jahr 2010 im Fachbereich Informatik - Wirtschaftsinformatik, Note: 1,3, AKAD-Fachhochschule Pinneberg (ehem. Rendsburg), Sprache: Deutsch, Abstract: „Wissen ist Macht!“ – so beschrieb es schon der englische Philosoph Francis Bacon im 16. Jahrhundert. In der heutigen Zeit, geprägt durch den strukturellen Wandel, dem aus der Globalisierung entstandenen „grenzenlosen“ Wettbewerb sowie dem Durchdringen der Informations- und Telekommunikationstechnologie nahezu sämtlicher Märkte und Produkte, tritt der Faktor „Wissen“ mehr und mehr in den Vordergrund. Dieses gerade in Dienstleistungs- und Beratungsunternehmen knappe Gut wird zum signifikanten Erfolgskriterium. Wissensvorsprünge der Mitbewerber bedeuten zugleich eklatante Wettbewerbsnachteile für das eigene Unternehmen. Es ist daher notwendig, das Wissen gezielt zu steuern und zu nutzen - es zu managen. Auch wenn diese Grundannahme allseits bekannt ist, wird Wissensmanagement in vielen Unternehmen nicht, nur partiell bzw. oberflächlich durchgeführt. Dies zeigen unter anderem auch bestehende Studien zu dieser Thematik, zum Beispiel die Studie „Wissen und Information 2005“ mit dem gleichen Erscheinungsjahr der Fraunhofer-Wissensmanagement Community. Hierin wurde durch eine Befragung ermittelt, dass zwar über 90 Prozent der befragten Unternehmen (fast zur Hälfte aus der Dienstleistungsbranche) Wissensmanagement als „sehr bedeutsam“ einstufen – gleichermaßen sind aber über 75 Prozent der Ansicht, dass das Wissen unzureichend (befriedigend oder schlechter) im Unternehmen genutzt wird. Trotz der einschlägigen theoretischen Ausarbeitungen zu Inhalten und konzeptioneller Herangehensweise des Wissensmanagements in Unternehmungen bleibt die tatsächliche Umsetzung anscheinend rückständig. Eine Ursache ist hierbei zumeist, dass die Theorie auf einer abstrakten und verallgemeinernden Ebene stattfindet. Die Unternehmensbranche, -größe, -struktur und -kultur sowie die wirtschaftliche Verfassung des Unternehmens verlangen jedoch spezifische Ansätze, Wissensmanagement umzusetzen. Die Diskrepanz zwischen den rein theoretischen Modellen des Wissensmanagements und der praktischen Anwendbarkeit ist deutlich. Gerade jedoch für Unternehmen wie (IT-)Dienstleister, deren hauptsächliches Kapital in dem Wissen ihrer Mitarbeiter liegt, ist eine Betrachtung des Faktors Wissen als strategisch entscheidende Ressource unabdingbar und erfolgsentscheidend.
 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Contents

I
iii
II
1
III
10
IV
37
V
55
VII
68
VIII
71

Other editions - View all

Common terms and phrases

allerdings Anreizsystem Ansatz Autoren Barrieren beiden Beispiel Berater Bereiche Bossel daher Davenport/Prusak 1998 Eigene Abbildung entwickelten Erfolg ersten explizitem Externalisierung extrinsischen Motivation Faktors Wissen Fallbeispiel Flexibilität Fokus Fünf-Phasen-Modell ganzheitlichen geprägt gerade gezielt GWV Fachverlage hierarchischen hierbei impliziten Wissens individuelle Individuum Informationen Informationsmanagement Innovation insbesondere Integration integriert intrinsische IT-Branche IT-Dienstleister Iteration Kapitel konkreten KRITERIEN ZUR BEWERTUNG Kriterium langfristige Leitbild der Knowledge Management Managementansatz Managementkreislauf Managementlehre Mandl/Reinmann-Rothmeier 2000 materielle Anreize Mitarbeiter Modell Möglichkeit muss neues Wissen Nonaka und Takeuchi Nonaka/Takeuchi 1997 notwendig Oelsnitz/Hahmann 2003 ontologischen Operative Bausteine Optimierungen Organisationsstruktur Personalmanager Phase Probst Probst/Büchel 1998 Probst/Raub/Romhardt 2006 Projekten Projektleiter Projektmitarbeiter Prozent Prozess Rahmen Raub und Romhardt Referenzmodelle schließlich Schwendt/Funck Schwerpunkte sodass Softwareentwicklung soll somit sowie sowohl Sozialisation stetige strategischen Strukturen strukturiert Tabelle Team ternehmen umfasst Umsetzung unseren Unternehmensführung Unternehmenskultur Unternehmensstruktur Unternehmenswert Verlag verschiedenen Wertschöpfungskette Wilkesmann/Rascher 2003 Wissens im Unternehmen Wissensbasis Wissensbausteine Wissensbilanz Wissensmanagement Wissensprozesse Wissensschaffung Wissensspirale Wissenstransfer Wissensziele Ziele Zielformulierungen zudem

Bibliographic information