Konzept des Nachbarschaftsladens

Front Cover
GRIN Verlag, 2007 - 56 pages
Studienarbeit aus dem Jahr 2005 im Fachbereich Geowissenschaften / Geographie - Bevölkerungsgeographie, Stadt- u. Raumplanung, Note: 2,0, Christian-Albrechts-Universität Kiel (Geographisches Institut), Veranstaltung: Ver- und Entsorgung in Städten, 27 Quellen im Literaturverzeichnis, Sprache: Deutsch, Abstract: Je stärker sich der Prozess der Konzentration im Einzelhandel in der Bundesrepublik Deutschland entwickelt, desto häufiger müssen kleinere (Traditions-) Geschäfte schließen. Insgesamt nimmt die Anzahl von Lebensmittelgeschäften in der Bundesrepublik Deutschland seit 1962 kontinuierlich ab (vgl. Abbildung 1). Dieser Vorgang nimmt insbesondere in den neuen Bundesländern dramatische Züge an, und die Abkopplung von der gesamtgesellschaftlichen Entwicklung ist in manchen Dörfern nur noch eine Frage der Zeit (vgl. Hofmann 1997 und Abbildung 2). Doch der von Haack proklamierte "Schließungsrausch" (Haack 1996: 101) durchrollt die gesamte Republik. "Dabei stehen wir nicht am Ende, sondern am Anfang der Entwicklung, und deshalb sind alle Überlegungen, die die Entleerung des ländlichen Raumes betreffen, heute von so großer Wichtigkeit, um dieser Entwicklung gegensteuern zu können" (Haack 1996: 101). In gerade diese Versorgungslücke stoßen wiederum neue kleine Läden. "Die ersetzen die Tante Emma, haben aber eine bessere Zukunft als sie," erklärt Lothar Kempermann, geschäftsführender Inhaber der Sügro Weser-Ems (vgl. Rueß 1995: 93). Neben einer besseren Zukunft unterscheiden sich die zuletzt genannten Läden, die so genannten Nachbarschaftsläden, von ihren Vorgängern auch dadurch, dass sie ein anderes Konzept verfolgen und andere Kriterien erfüllen müssen, um wirtschaftlich rentabel zu sein. Was steht hinter dem Konzept des Nachbarschaftsladens? Welche Aspekte machen einen Nachbarschaftsladen zu einem Nachbarschaftsladen? Welche Kriterien müssen erfüllt sein, um auch in wirtschaftlich schwierigen Zeiten unter einem enormen Konkurrenzdruck bestehen zu können? Wie sieht die
 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Contents

Einleitung
3
Dienstleistungen eines Nachbarschaftsladens
6
Der Nachbarschaftsladen unter sozialen und ökonomischen Aspekten
10
Konzept des Nachbarschaftsladen 2000
13
FazitAusblick
19
Literaturverzeichnis
22
Copyright

Other editions - View all

Common terms and phrases

1000 Einwohnern Agentur Angebot Annahmedienstleistungen Anspruch Aspekte Bäckerei barschaftsläden Beispiel Belieferungsstruktur bessere Zukunft Betreiber des Nachbarschaftsladens Betreiberin Betriebsergebnis bisher nur regional Bundesland Bundesministerium für Raumordnung Coop Schleswig-Holstein eG Deutsche Post Dienstleistungen Dienstleistungszentrum Discountern Dorf Dorfläden EDEKA Einkauf Einzelhandel Einzelhandelskette Entwicklung mbH Hrsg Eröffnung eines Nachbarschaftsladens Fobe Frischesortiment Frischwaren gegeben Gemeindebund 1999 geringe Gesellschaft für Forschung Graß Größe Grund Haack HLT Gesellschaft hohe Investitionskosten http://www.nachbarschaftsladen.de Integration Jahre Jens Finger Konzept Kilometer entfernt Klaus-Stöhner Konzept des Nachbarschaftsladens Konzept Nachbarschaftsladen 2000 Kunden Kundenbindung ländlichen Raum ländlichen Strukturen Lebensmittelgeschäft Lebensmittelladen Lebensmitteln Lotto-Gesellschaft Lotto-Toto Lotto-Toto-Annahmestelle meistens Möglichkeit Multifunktionale muss Nachbarschafts Nachbarschaftsladen im städtischen Nachbarschaftsläden in ländlichen Nachbarschaftsladens GRIN Verlag Nachbarschaftsladens zur wohnungsnahen NB-Laden Niedersächsischer Städte Platz Postfilialen Provision Raum aktuelles Fallbeispiel rentabel Rueß schaftsläden seitens des Betreibers siehe Abbildung Sortiment städtische Nachbarschaftsladen städtischen Raum städtischen Strukturen Stöhner-Klaus täglichen Bedarfs Topkauf-Märkte überwiegend ältere Umsatz Verkaufsfläche Versandhandelsagentur Versandhandelspartner Weiteren wohnungsnahen Versorgung Zusammenführung von bisher zwei

Popular passages

Page 5 - Koblenz vom 2.3.2001 heißt es, dass „eine Verkaufsfläche von ca. 802 m2 [...] heutzutage bei einem SB-Lebensmittelmarkt nicht gegen die Annahme eines sog. Nachbarschaftsladens zur wohnungsnahen Versorgung

Bibliographic information