Konzeption einer Mitmachausstellung für das Labyrinth Kindermuseum

Front Cover
GRIN Verlag, Jan 27, 2005 - Language Arts & Disciplines - 21 pages
0 Reviews
Studienarbeit aus dem Jahr 2004 im Fachbereich Medien / Kommunikation - Sonstiges, Note: 1,3, Universität Potsdam, Veranstaltung: Ausstellen, 22 Quellen im Literaturverzeichnis, Sprache: Deutsch, Abstract: „Kindermuseen sind grundsätzlich anders: Sie [...] sind eine Mischung aus Abenteuerspielplatz, Labor und Werkstatt, Bühne für Alltags- und Lebensgeschichten [...]“ In Kindermuseen wird gespielt, getobt, gebastelt und dabei fast nebenbei ein wenig die Welt erklärt. Die Welt, die erklärt wird, die Ausstellungsthemen und –inhalte also, sind allerdings keineswegs Teil einer Kinderwelt, sondern spiegeln den zunehmend komplexen Lebensbereich der Erwachsenen wieder, in dem Kinder sich zu orientieren lernen müssen. Ein essentieller Teil der Erwachsenenwelt ist zweifellos die Omnipräsenz der Medien. Es stellt sich also die Frage, wie in Kindermuseen mit diesem Aspekt der Erwachsenenwelt sinnvoll umgegangen werden sollte. Auf die Frage „Sind die neuen Medien ein Muss?“ antwortete die Direktorin des Zoom Kindermuseums, Claudia Haas, in einem Interview: „Kindermuseen haben bislang vor allem auf haptische Erlebnisse gesetzt. Das wird sich sicherlich ändern, weil neue Medien längst die Kinderzimmer erobert haben.“ Dass Medien in Ausstellungen integriert werden müssen, steht demnach außer Frage. Kontrovers diskutiert wird jedoch, wie Kindern, die der medialen Wirklichkeit ja tagtäglich in Form von Fernsehen, Computerspielen, Zeitschriften und Radioprogrammen begegnen und durch sie geprägt werden, ein kritischer, vernünftiger und möglichst kreativer Umgang mit der Medienwelt nahe gebracht werden kann. Welche Rollen können die Medien folglich speziell in Kindermuseen spielen? Ziel dieser Arbeit ist es, ein Ausstellungskonzept zu entwerfen, das Medien in unterschiedlichsten Funktionen sinnvoll integriert und ihr pädagogisches Potential am „kulturellen Lernort“ Kindermuseum nutzt. In einem ersten, theoretischen Abschnitt wird zunächst kurz auf die Entstehungsgeschichte der Kindermuseen eingegangen, um die Besonderheiten dieser Museumsgattung genauer zu definieren. Im Folgenden werden die museumspädagogischen Prinzipien, die den aktuellen Ausstellungskonzepten von Kindermuseen zu Grunde liegen, ausführlicher erläutert. Ausgehend von diesen Überlegungen entstand schließlich das Konzept für die Mitmachausstellung „Wie Michel auf die Leinwand kam“ – ein Projekt, in dem speziell das Medium Film Thema der Ausstellung ist, in dem aber gleichzeitig auch eine Reihe anderer Medien in verschiedenen Funktionen integriert sind. Eine abschließende Analyse der Mediennutzung in der Mitmachausstellung findet sich im Schlussteil der Arbeit.
 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Contents

Einleitung
2
Ausstellungsort Kindermuseum
4
22 Aktuelle museumspädagogische Tendenzen
5
Ausstellungskonzeption
8
Mediennutzung in der Mitmachausstellung
15
Schlussbemerkung
18

Other editions - View all

Common terms and phrases

abgespielt Aktive Einbeziehung Animationsfilme Animatoren Annette Noschka-Roos Astrid Lindgren Audio außerschulische Ausstellung Wie Michel Ausstellungsstücke Bausteine eines besucherorientierten beispielsweise Besuchergruppen besucherorientierten Informationskonzepts Bildschirm Bildung Bildungsort Kindermuseum Boris Groys Bundesverband Deutscher Kinder Computer eigene ersten erwachsene Besucher Filmemacher Filmproduktion Fitnesscenter der Sinne Franckeschen Stiftungen Funktion Gabriele König Grundlagen Halle Handbuch Museografie Idee Installationen Jugendmuseen Kameramann Kinderausstellung Kinderfilm Kindermuseen als Bildungsorte Kindermuseen in Deutschland Kindermuseum Wien kindgerecht kleinen Besucher Konzept von Kindermuseen Konzeption Kostümbildner Kulisse Labyrinth Kindermuseum Berlin Lernen durch sinnliche Ludwigsburg mediale Mediennutzung Möglichkeit Multiplikatoren Museen für Erwachsene Museografie und Ausstellungsgestaltung Museumsbesuche museumspädagogische Neue Medien Öffentlichkeitsarbeit Pädagogen Phillip Teufel Pippi Langstrumpf Praxisformen Prinzipien Projekte Regisseur Ronja Räubertochter Schauspieler Schnittpult Selbsttätigkeit sinnliche Erfahrung sinnvoll sowie speziell spielen Stationen der Mitmachausstellung Szene Tagung der Franckeschen Texte Thema der Ausstellung Tonstudio Udo Löffler Ulrich Schwarz Umgang Unna Ursula Schreiber vertiefenden Information Viele Stationen Website Welt Workshops Wuhlheide www.bv-kindermuseum.de www.bv-kindermuseum.de/downlo www.forumbildung.de/templates/imfokus_inhalt Ziel Zielgruppe Zoom Kindermuseum

Bibliographic information