Konzeptionelle Ansätze des Citymanagements und Vegleich zum Regionalmanagement

Front Cover
GRIN Verlag, Feb 19, 2005 - Science - 23 pages
Studienarbeit aus dem Jahr 2005 im Fachbereich Geowissenschaften / Geographie - Bevölkerungsgeographie, Stadt- u. Raumplanung, Note: 1,7, Technische Universität Kaiserslautern, Veranstaltung: Regionalmanagement, 13 Quellen im Literaturverzeichnis, Sprache: Deutsch, Abstract: Wie sind die Ansätze des Regionalmanagements und des Citymanagements zu beurteilen? Die Ansätze des Regional- und Citymanagement folgen dem Trend der Ökonomisierung des Staates und sind somit zeitgemäß. Außerdem ist die Wahl dieser Mittel nicht nur finanzstarken Städten und Regionen vorbehalten, da sie auch günstige, kleinere Projekte einleiten können, die mehr Identität und Attraktivität schaffen. Das flächendeckende Vorkommen im gesamten Bundesgebiet solcher Strukturen belegt den Erfolg von Regional- und Citymanagementarbeiten. So verfügt mittlerweile fast jede (selbstständige) Gemeinde über ein eigenes Citymanagement oder ist einem Regionalmanagement angeschlossen. Die bis dato Schwammigkeit der Begriffe führt oft zu Missverständnissen. Diese Arbeit leistet einen Beitrag dies dieses Wirrwar zu enrätseln. Es ist gerade der offene Akteurskatalog und die Schwemme von Teilnehmern die alle mit unterschiedlichen Worten dasselbe beschreiben. In welchem Umfang dann noch eine zügige Umsetzung möglich bleibt, ist fraglich. Frei nach dem Motto: Zu viele Köche verderben den Brei. Trotzdem ist sind die Prinzipien des Regional- und Citymanagements für dem Moment wohl die am besten geeigneten, um eine Entwicklung trotz leerer Kassen auf der öffentlichen Seite zu ermöglichen. Auch wenn sich viele Private so ein Mitspracherecht erkaufen können. Eine Hinwendung zu betriebswirtschaftlicheren Strukturen im deutschen Staatswesen ist aber wünschenswert und kann so unterstützt werden.
 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Other editions - View all

Common terms and phrases

3.1 ENTWICKLUNGSPHASEN 3.2 WARUM MANAGEMENT 4.1.1 NOTWENDIGKEIT 4.2 DER BEGRIFF 4.3 WIE ÄUßERT 4.3.3 WELCHE ZIELE 4.3.4 WIE ERFOLGT Akteure al.(Hrsg Ansätze des Regional Arbeitsmaterialien zur Raumordnung AUFGABE DES CITYMANAGEMENTS Augsburg-Kaiserslautern Ausformung ÄUßERT SICH CITYMANAGEMENT Bayerisches Staatsministerium Bereich bspw City City-Marketing Citymanagement Seminararbeit Citymanagement Worin Citymanagements erfolgt Clifford Chance Pünder Definition Duisburg ebenda Konzeptionelle Ansätze fachlich übergreifende finanzieren sich Projekte Finanzierung Frederik Gemeinsamkeiten gement Gerhard-Mercator-Universität-GH-Duisburg gibt Goppel grundlegenden Handlungsfelder Hans Joachim Hrsg Hans-Otto http://www.geo.uni-augsburg.de/sozgeo/schrift/dip/petersen.htm Implementation der Raumordnung Inhalt Initiative D21 Hrsg Innenstadt Innenstadtentwicklung Instrument Investitionsmarketing Joachim Hrsg kommt konkreter Konzepten Kooperation Koordination Landesentwicklung und Umweltfragen LIEGEN DIE KOMPETENZEN Managementbegriff monolithischen nalmanagement Notwendigkeit von Citymanagement öffentlichen Petersen Phase Planung Potsdam mbH Praxis privaten Problemlage Projektmanagement Public-Private-Partnership querschnittsorientiert Raumordnung und Landesplanung Region Regionalmanage Regionalmarketing Regionalplanung Roentgen Schaffer Schenk Schenkhoff soll Staatsministerium für Landesentwicklung Stadt Stand StMLU Teilraum Torsten Trägerschaft Umsetzungsorientierung Umweltfragen Hrsg Unterschiede Verlag der ARL weiteren wesentlichen www.initiatived21.de/themen/egovernment_pppleitfanden/doc/16_1057764682.pdf Zielformulierung zunehmende

Bibliographic information