Kooperationsmarketing: Theorien, Erscheinungsformen, Erfolgsfaktoren, Chancen und Risiken

Front Cover
GRIN Verlag, Jun 14, 2011 - Business & Economics - 28 pages
0 Reviews
Projektarbeit aus dem Jahr 2011 im Fachbereich Medien / Kommunikation - Public Relations, Werbung, Marketing, Social Media, Note: 2,0, Macromedia Fachhochschule der Medien München, Sprache: Deutsch, Abstract: Ein sich stetig verschärfender Wettbewerb führt langfristig zu gesättigten Märkten und löst eine Produkt- und Markeninflation aus. Diese überfordert die beschränkte Informationsverarbeitungskapazität der Konsumenten, die nur einen Bruchteil der kommerziellen Reize bewusst wahrnehmen können. In diesem Kontext sichern Unternehmen Ihre Wettbewerbsfähigkeit, indem sie sich durch den Aufbau und den Erhalt starker Marken differenzieren und wahrnehmbar machen. Dabei gewinnt das Co-Branding, als eine der zahlreichen Möglichkeiten eine starke Marke beim Konsumenten zu etablieren, zunehmend an Bedeutung. Bei der Bildung von Markenallianzen ist dabei der vom Konsumenten wahrgenommene Fit der Markenverbindung ein entscheidender Erfolgsfaktor für die Kooperation, da etwa der Bekanntheits- und Imagetransfer mittels Co-Branding die Wahrnehmung des Konsumenten sowohl vom Co-Branding Produkt, als auch der jeweiligen Partnermarken verändert. Damit Unternehmen Chancen realisieren und Risiken vermeiden können, müssen sie die in den Köpfen der Konsumenten ablaufenden Beurteilungs- und Wahrnehmungsprozesse gegenüber Markenallianzen verstehen. Hierzu bietet die Verhaltensforschung vielschichtige Erklärungsansätze, wie der Konsument seine Einstellung gegenüber einer Markenkooperation bildet. Ziel der vorliegenden Arbeit ist es zunächst die unterschiedlichen Erscheinungsformen des Co-Branding und seine wichtigsten Erfolgsfaktoren vorzustellen und zudem einen knappen Aufriss über Chancen und Risiken von Markenallianzen zu vermitteln. Abschließend soll die Arbeit zum Verständnis der zur Erklärung der konsumentenseitigen Wahrnehmung und Beurteilung von Markenallianzen herangezogenen Theorien beitragen.
 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Other editions - View all

Common terms and phrases

Abbildung Adventskalender Allianz Allianzpartner Anchoring-Adjustment-Theorie Ansatz Assoziationen Attributionstheorie Ausgangsprodukt Balancetheorie Baumgarth 2004 beispielsweise bekannten beschreibt Bogner Brand Bundling Chaiken Chancen realisieren Chancen und Risiken Co-Advertising Co-Branding im engeren Co-Branding Produkt Co-Marketing Deppe Dissonanz Eigenschaften Einstellung gegenüber einzelnen Marken Elaboration Likelihood Model Erscheinungsformen des Co-Branding Esch Franz-Rudolph gebrandete gemeinsamen Produkt Globalfit Handelsblatt heißt Heuristic-Systematic-Modell Heuristik hierzu höher http://wirtschaftslexikon.gabler.de/Archiv/4969/heuristik-v6.html Huber Image Informationen Ingredient Branding Intel Joint Venture Kapitel Kategorie Kategorisierungstheorie Kenning kognitive Dissonanzen Kommunikationspolitik kommunikative Konsument seine Einstellung Konsumenten Kooperation Kooperationsmarketing Kooperationsprodukt Kunden Lego Loewenfeld Management Markenallianzpartner Markenallianzprodukt Markenfit Markenkooperation Markenkooperation und Co-Branding Markenprodukt Markenstärke Markenstrategische Marketing Markt Medienkooperationen Mega Brands Milka möglichst vieler Erfolgsfaktoren Osselaer Partnermarken periphere Route Plaßmann positiv Preininger Preisbereitschaft Produktfit Produktpolitik Produktqualität Qualitätsindikator Redler Review Ruekert Schaffmeister Schema Schwindt Selbst-Kongruenz Selbst-Kongruenz-Ansatz Signalling-Theorien Spill Over Effekt starke Marke strategischen Theorien zur Wahrnehmung Transferfit Unternehmen unterschiedlichen Vahlen Verlag verhaltenswissenschaftlicher Vogel Wahrnehmung von Markenallianzen Wirtschaftslexikon Wiswede zentralen Zielgruppe Zudem Zusammenfassung

Bibliographic information