Kosmopolitische Impulse: das Integrationshaus in Wien

Front Cover
Springer, 2010 - Architecture - 277 pages

Flucht und Migration bleiben bestimmende Themen der Zeit und pragen die humanitare Situation in Aufnahmelandern. Das Integrationshaus in Wien, konzentriert auf die Aufnahme und Integration von Asylsuchenden und Fluchtlingen, arbeitet seit 15 Jahren fremdenfeindlichen Tendenzen entgegen. Zu solchem zivilgesellschaftlichen Engagement enthalt dieser Band vielfaltige Erfahrungsberichte und Kommentare bis hin zum Dachgartenprojekt, das 2010 in Zusammenarbeit mit der Universitat fur angewandte Kunst Wien realisiert wird.

From inside the book

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Contents

Vorwort I Preface
17
Peter Sellars 23 Welcome to Vienna
25
Geschichten aus der Engerthstraße
57
Copyright

Other editions - View all

Common terms and phrases

About the author (2010)

Christian Reder. Geb. 1944 in Budapest. Projektberater, Analytiker, Autor, Essayist, Professor fA1/4r Kunst- und Wissenstransfer an der UniversitAt fA1/4r Angewandte Kunst Wien, A-sterreich. Herausgeber von "architektur.aktuell" und der "Edition Transfer" bei SpringerWienNewYork. www.christianreder.net

Gerald Bast. Studium der Rechts- und Wirtschaftswissenschaften. Seit 2000 Rektor der UniversitAt fA1/4r angewandte Kunst Wien. Zahlreiche Publikationen.

Maria Lassnig, geboren 1919, ist eine der erfolgreichsten KA1/4nstlerinnen des 20. Jahrhunderts. Nach dem Studium an der Akademie der bildenden KA1/4nste in Wien ging sie nach surrealistischen AnfAngen 1951 nach Paris, um sich mit den zeitgenAssischen kA1/4nstlerischen StrAmungen bekannt zu machen. ZurA1/4ckgekehrt nach Wien wurde Lassnig 1952 prAgend fA1/4r die aufkeimende informelle Malerei in A-sterreich. Kennzeichnend fA1/4r ihr umfangreiches Oeuvre sollte aber schlieAlich die Entwicklung ihrer KArpergefA1/4hlsbilder werden. Ganz auf diese inhaltlichen A"uAerungen, ihre ureigensten Erfindungen und Empfindungen bezogen, befreite sich Maria Lassnig im Laufe der Jahre von stilistischen ZwAngen. Nach mehreren Jahren in Paris zog es Lassnig 1968 nach New York, von wo sie 1980 nach Wien zurA1/4ckkehrte, um an der Hochschule fA1/4r angewandte Kunst eine Professur anzutreten. Unter ihren zahlreichen Ausstellungen sind besonders die Teilnahmen an der Biennale von Venedig (1980) und der "documenta VII," Kassel (1982) zu erwAhnen.