Krankheit ist Krieg?: "Die allerschlimmste Krankheit ist das Leben; und heilen kann sie nur der Tod" (Heinrich Heine) - Über Metaphern und Konzeptgedanken, sowie deren Verwendung in Krankheitserzählungen

Front Cover
GRIN Verlag, Aug 20, 2009 - Literary Criticism - 43 pages
Studienarbeit aus dem Jahr 2006 im Fachbereich Germanistik - Linguistik, Note: 1,3, Universität Koblenz-Landau (Institut für Germanistik), Veranstaltung: Labyrinthe der Krankheit und Heilung, Sprache: Deutsch, Abstract: Im Zentrum dieser Arbeit steht die Frage mit welchen Bildern die jeweiligen Patienten ihre Krankheiten beschreiben, mit dem Ziel herauszufinden, in welchem Verhältnis die Patienten zu ihrer Krankheit stehen. Dabei kann die von den Patienten benutzte Bildsprache unter anderem darüber Auskunft geben, ob sie ihre Krankheit angenommen haben oder ablehnen, sich mit ihrer Krankheit "versöhnt" haben oder sie als Teil ihres persönlichen Alltags begriffen haben. Darüber hinaus dürfte es nicht unerheblich sein zu fragen, ob die am Krankheitsdiskurs beteiligten Personenkreise auf die gleichen oder doch eher auf unterschiedliche Metaphern (Herkunftsbereiche) zurückgreifen (Patient steht mit der Krankheit auf Kriegsfuß). Welche Erkenntnis erlangen wir aus der Tatsache, dass am Krankheitsdiskurs beteiligte Experten andere Metaphern benutzen als die Betroffenen? Inwiefern dienen Metaphern dazu Missverständnisse im Kommunikationsprozess der Krankheit zu klären? Können sie dabei behilflich sein Patienten oder Laien Aufschluss darüber geben, ein angemessenes Verhältnis zu Ihrer Krankheit zu entwickeln? Welche Gefühlsneigungen können sich aus der Wahl von Metaphern von Patienten im Umgang mit Ihrer Krankheit ableiten lassen?
 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Contents

I
II
III
7
IV
16
V
21
VI
27

Other editions - View all

Common terms and phrases

Bibliographic information