Krisen-PR aus Sicht der Stakeholder: Der Einfluss von Ursachen- und Verantwortungszuschreibungen auf die Reputation von Organisationen

Front Cover
Springer-Verlag, May 27, 2010 - Language Arts & Disciplines - 297 pages
0 Reviews
Die verschiedenen Entstehungsphasen dieser Arbeit wurden kontinuierlich von einer Vi- zahl organisationsbezogener Krisen begleitet, die sich öffentlich vor allem in der mehr oder weniger skandalisierenden tagesaktuellen Medienberichterstattung niederschlugen und die betroffenen Unternehmen, Verbände, Parteien oder Nichtregierungsorganisationen in erhebliche Schwierigkeiten brachten. Der dabei entstehende Reputationsschaden kann sich nachhaltig auf den Handlungsspielraum bzw. die Zielerreichung von Organisationen a- wirken. So musste der Spielwarenhersteller Mattel im Sommer 2007 mehrfach toxisches Spielzeug vom Markt nehmen (Fröhlingsdorf/Pfister 2007) und leitete zugleich eine I- gekrise des Spielzeugexportlandes China ein. Das Kinderhilfswerk UNICEF musste sich im Januar 2008 Vorwürfen der Veruntreuung von Spendengeldern stellen, woraufhin eine Reihe von prominenten Unterstützern und Spendern ihr Engagement in der Organisation aufgaben (Waldermann 2008). Lidl gab die systematische Bespitzelung seiner Mitarbeiter im März desselben Jahres zu (Grill/Arnsperger 2008), gefolgt von der Telekom und an- ren Unternehmen. Seit dem Jahr 2008 bis einschließlich 2010 musste eine deutsche Bank nach der anderen einräumen, mit ‚faulen' Wertpapieren (Subprime-Kredite) gehandelt und so eine weltweite Finanz- und Wirtschaftskrise mitverschuldet zu haben. Selbst religiöse Institutionen blieben nicht verschont. Im Februar 2010 musste Margot Käßmann, Ratsv- sitzende des Verbandes der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD), zurücktreten, da sie der Trunkenheit am Steuer überführt wurde. Im darauffolgenden Monat wurde die Katholische Kirche mit Fällen des Kindesmissbrauchs konfrontiert, die sich in ersch- ckendem Ausmaß über das gesamte Bundesgebiet erstreckten.
 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Contents

Abkürzungsverzeichnis
11
Begrifflichtheoretische Grundlagen und Forschungsstand
23
Implikationen der Befunde für das Management von KrisenPR
239
Schlussbetrachtung und Fazit
249
Literaturverzeichnis
263
Abbildungsverzeichnis
279
Fragebogen Universitätsexperiment mit dem Stimulusszenario HHH
285
Fragebogen EnWindExperiment mit dem Stimulusszenario GGH
293
Copyright

Other editions - View all

Common terms and phrases

Abbildung abhängige Variable Akteure Analyse Annahme Ansatz Attributionen attributionstheoretisch aufgrund Ausprägungen Autopoiesis Befunde beiden Teilstudien beispielsweise Beobachtungen bestimmten Bezugsorganisation Coombs crisis Daher Effekt Eher hoch Eher Einfluss Einstellungen empirisch Entität Entitätsattributionen Experiment experimentellen externe Validität Fach Mechatronik Faktoren Forschung forschungsleitenden Modells geringe Distinktheit Gesellschaft Haupteffekte Hinblick hohe Distinktheit hohe Konsistenz hoher Konsens Holladay Hypothesen Ilmenau Indikatoren Informationen Informationsdimensionen Informationssuche insbesondere interne Involvement jeweils Journalismus Kausal Kausalanalysen Kausalattributionen Kelley kognitive Kommunikation Kommunikationswissenschaft konnte Konsistenz kovariationsbasierten Kovariationsinformationen Kovariationsprinzips Krisen Krisen-PR Krisenkommunikation Krisenkontext Mechatronik negative Öffentlichkeit Öffentlichkeitsarbeit Organisation Organisationsattributionen organisationsbezogene Organisationskrisen Organisationsreputation Orkan Person potenziell PR-Forschung Public Relations Rahmen Randomisierung relevante Reputation Schimank signifikanten soziale stabilen Eigenschaften Stakeholder Stimulusmaterial strategisch Studien Studiengang Studierenden Systeme Tabelle Technischen Universität Ilmenau Teilsysteme Theorie Theorien mittlerer Reichweite TU Ilmenau Umstandsattributionen Universität Universitätsattributionen Universitätskrise Unternehmen EnWind Ursachen Varianz Varianzanalysen Verantwortlichkeit Verantwortungsattributionen Verantwortungszuschreibungen Versuchsgruppen Versuchspersonen Versuchsteilnehmer Vorfeld wahrgenommene Windkraftanlagen Windräder Zusammenhang

About the author (2010)

Andreas Schwarz ist wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Medien- und Kommunikationswissenschaft der TU Ilmenau und Geschäftsführer der Internationalen Forschungsgruppe Krisenkommunikation (www.crisis-communication.de).

Bibliographic information