Kritsche Betrachtung des Segmentierungskriteriums Lebensalter- dargestellt am Beispiel des Seniorenmarktes

Front Cover
GRIN Verlag, Oct 17, 2002 - Business & Economics - 28 pages
0 Reviews
Studienarbeit aus dem Jahr 2002 im Fachbereich BWL - Marketing, Unternehmenskommunikation, CRM, Marktforschung, Social Media, Note: 1,3, HAWK Hochschule für angewandte Wissenschaft und Kunst - Fachhochschule Hildesheim, Holzminden, Göttingen (Wirtschaftswissenschaften), Veranstaltung: Marketing, Sprache: Deutsch, Abstract: Berlin/ Frankfurt, 17. April 2002. Das Bundeskabinett hat am Mittwoch die Personalvorschläge von Bundesfinanzminister Hans Eichel für die Besetzung des Bundesbankvorstandes und die Leitung der Allfinanzaufsicht gebilligt. Vizepräsident der Bundesbank bleibt vom 1. Mai 2002 an für sechs Jahre Jürgen Stark (53 Jahre). Das bisherige Direktoriumsmitglied Hermann Remsperger (52) soll dem Vorstand für sieben Jahre angehören, sein Kollege Hans Georg Fabritius (56) für acht Jahre. Der 59- Jährige Bundesbankpräsident Ernst Welteke bleibt durch eine Ausnahmegenehmigung ohnehin im Amt. Zugleich hat das Kabinett die vier Personalvorschläge der Länder akzeptiert, die der Bundesrat förmlich erst am 26. April beschließen will. Das bisherige Direktoriumsmitglied Edgar Meister (61) wird für fünf Jahre bestellt. Die bisherigen Landeszentralbankpräsidenten Franz- Christoph Zeitler (53), Hans Reckers (48) und Hans- Helmut Kotz (45) sollen dem Vorstand je sechs, sieben beziehungsweise acht Jahre angehören. Das oberste Führungsgremium der Bundesbank wird schlagartig verjüngt: Lag das Durchschnittsalter im Zentralbankrat bei 57 Jahren, liegt es im künftigen Vorstand bei 53 Jahren. Wie kann es sein, dass die Deutsche Bundesbank von Männern geführt wird, die nach Aussagen einiger Medienvertreter und Werber eigentlich dem alten Eisen zuzurechnen sind? Männer, welche, bis auf zwei Ausnahmen, die "Schallmauer" von 49 Jahren durchbrochen haben! Also Senioren, welche nur einmal pro Jahr einkaufen, zu Hause sitzen, tagsüber aus dem Fenster gucken, Falschparker anschwärzen und sich jeden Abend Volkmusiksendungen im Fernsehen anschauen. Offensichtlich ist es nicht so, wie allgemein hin behauptet wird. Der moderne (über-) 50 Jährige hat ein gutes Einkommen, ist sportlich und kulturell aktiv, reist viel, konsumiert und gönnt sich nur das beste und will alles nachholen, was er in den früheren Jahren seines Lebens verpasst hat. Oder etwa auch nicht? Was ist nun richtig, die Senioren- Variante oder der moderne Fünfziger? Einige Lösungsvorschläge dafür liefert diese Hausarbeit. Es wird ein Überblick über die momentanen Entwicklungen am Seniorenmarkt, dem sogenannten Silver- Market vermittelt und die Fragestellung diskutiert, ob das Segmentierungskriterium Lebensalter eine noch zeitgemäße Bedeutung einnimmt.
 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Other editions - View all

Common terms and phrases

30 Prozent 49 Jahre 50 Jahre 6HQLRUHQDQVSUDFKH Absatzwirtschaft Abschnitt Aktivität ältere Menschen älteren Generation Altersgruppe alterungsbedingte Veränderung angesprochen Ansprache der Senioren aufgrund Ausgabe Auswertung durch Datenbanken Bedeutung Besonders Best Ager fordern Briefing fürs Seniorenmarketing Bundesbank Deutschland Ebenda Einkommens Faktor 50 Faltencreme Fernsehen fordern mehr Respekt Frage des Alters Frankfurter Allgemeine Zeitung Generation 50plus gerne als Senior GHU 6HQLRUHQ GHU HQHUDWLRQ SOXV GHU LHOJUXSSH 6HQLRUHQ GHV 6HQLRUHQPDUNWHV GRIN Guido Handout Hausarbeit hohen HUEXQJ HVRQGHUKHLWHQ GHU LHOJUXSSH Informationssuche und Kaufentscheidung Internet Internet:www.grey.de/presse/zeige_ presseartikel.asp?ID=138 Jährigen jungen Kaufverhalten Klischees Konsumenten Koschnick Landeszentralbank LHOJUXSSH ELV DKUH lKULJHQ Markentreue Markenwahl Market Marketing Journal Marketingchance der Zukunft Marktsegmentierung Nutzung Oldie people Preisverhalten Produkte QVSUDFKH GHU QWZLFNOXQJ XQG 5HOHYDQ Reindl Reiseveranstalter richtige Ansprache richtige Seniorenansprache Schwarz Segmentierung Segmentierungskriterium Lebensalter Seniorenwirtschaftsgesprächen Silver sowie Sozialisation Stand der Seiten Stigmatisierende Wortwahl strategische Thema mausert U]XQJVYHU]HLFKQLV ULFKWLJH unbekannte Generation Unternehmen verhalten viele werberelevante Zielgruppe Werbewoche Nr.34 Werbung wichtiger Wolfgang www.grey.de/presse/zeige_ presseartikel.asp?ID=138 Zentralbankrat Zielgruppe Senioren

Bibliographic information