Kulturelle Aspekte im Internationalen Marketing am Beispiel von Japan

Front Cover
GRIN Verlag, Mar 13, 2006 - Business & Economics - 27 pages
0 Reviews
Studienarbeit aus dem Jahr 2004 im Fachbereich BWL - Marketing, Unternehmenskommunikation, CRM, Marktforschung, Social Media, Note: 2,3, Technische Hochschule Köln, ehem. Fachhochschule Köln, Veranstaltung: Internationales Marketing, 17 Quellen im Literaturverzeichnis, Sprache: Deutsch, Abstract: In der heutigen Zeit ist es nun keine Besonderheit mehr, wenn ein Unternehmen in einen neuen Markt eintritt, welcher außerhalb der geographischen Landesgrenzen liegt. Allerdings ist dieser Schritt nicht nur mit Chancen, sondern auch mit Risiken verbunden. Ein aktuelles Beispiel ist dafür ist die renommierte englische Handelskette Marks and Spencer, die sich vor einigen Monaten lautlos aus dem deutschen Markt zurückgezogen hat. Viel Firmen preschen in ausländische Märke vor, erfüllen alle lokalen rechtlichen Besonderheiten, zahlen viel Geld, um sich Präsenz zu verschaffen und kein Kunde versteht, welches Profil diese neue Marke hat und was sie will. Vielfach reicht es nicht aus, ein konkurrenzfähiges Produkt zu haben um sich auf dem jeweiligen Markt behaupten zu können. Durch die fast vollständige Abschaffung der tarifären Handelshemmnisse und damit verbundenen Vielzahl von Handelsströmen scheinen die Landesgrenzen verwischt zu werden. Jedoch gibt es „unsichtbare“ Grenzen zwischen den einzelnen Ländern und Völker, die insbesondere durch die verschiedenen Kulturen geprägt sind. Da das internationale Marketing der Kommunikationsprozess zwischen Unternehmen und Kunde ist, stellen die unterschiedlichen Kulturen der einzelnen Bevölkerungsgruppen gerade hier besondere Anforderungen. Nicht nur das Beachten verschiedener Kulturen ist wichtig, sondern schwieriger ist es, die einzelnen kulturellen Unterschiede überhaupt zu erkennen und wahrzunehmen. Einzelne Komponenten welche die Kultur eines Landes definiert, wie z.B. alltägliche Lebensgewohnheiten und die „innere Einstellung“ sind in der Regel für einen Dritten (hier das Unternehmen) auf den ersten Blick nicht erkennbar. Somit besteht die Herausforderung für die global ausgerichteten Marketingaktivitäten sowohl die kulturellen Unterschiede als auch Gemeinsamkeiten der einzelnen Länder herauszufinden. Um einen Vergleich der verschiedenen Kulturen durchführen zu können, ist es notwendig, Kriterien zu ermitteln, die in allen Kulturen als normative Größen gelten. Diese normativen Größen erhalten in der Literatur eine Vielzahl unterschiedlicher Betrachtensweisen, welche in Kapitel 3 vorgestellt werden. Im darauffolgenden Kapitel 4 wird das japanische Kulturprofil und seine Wirkung auf das Internationale Marketing erläutert. Zum allgemeinen Verständnis ist es weiterhin erforderlich, die allgemeinen Instrumente des internationalen Marketings kurz vorzustellen. Dies erfolgt nun im folgenden Kapitel 2.
 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Common terms and phrases

2.1 Definition 2.2.3 Internationale Distributionspolitik 2.2.4 Internationale 3.1 Das Schichtmodell 3.3 Die Manifestation 5.3 Die japanischen Absatzwege Aktivitäten APEC Aspekte im Internationalen Auflage 2001 Seite Auslandsmarkt Bedeutung Begriffs Kultur beispielweise Bergmann/Souressiaux Besonderheit bestimmte Buddhismus Dimensionen Divergenzfaktoren Düfler ebenda Seite Einstellungen und Überzeugungen einzelnen Länder Eisberges Entscheidungen Europa Europäische Wirtschaftsgemeinschaft grch high-context-Kulturen INCOTERMS Informationsgeschwindigkeit Instrumente des internationalen Interkulturelles Management internationalen Handel Internationales Management 2002 Internationales Marketing 6.Auflage Jahre Japaner bekennen japanische Kulturprofil japanischen kulturellen Einflüsse km² Konditionspolitik Kultur nach Hofstede Kulturelle Aspekte kulturelle Umwelt kulturellen Unterschiede Kutschker länderspezifischen Liberaldemokratische Partei Lokales denken Management 2002 Seite Management 3 Auflage Management in unterschiedlichen Marketing 6.Auflage 2001 Markt Meffert Menschen Netzwerke Normen OECD Perlitz Person Privatsphäre Rituale Schicht Schichtmodell von Düfler Schintoismus Schmid sozialen Tokio Umfeldes als Kernproblem Unternehmen Unterschiede wie Religionen unterschiedlichen Kulturbereichen verschiedenen Kulturen Vielzahl Vorlesung Internationales Marketing wahrnehmbare Ebene Werbung Werte und Einstellungen Wirtschaftsgemeinschaft www.auswaertiges-amt.de/laenderinfos/laender/japan Ziele des Internationalen

Bibliographic information