Kulturmarketing als Instrument zur Attraktivitätssteigerung von Städten

Front Cover
GRIN Verlag, May 12, 2005 - Business & Economics - 159 pages
Diplomarbeit aus dem Jahr 2005 im Fachbereich BWL - Marketing, Unternehmenskommunikation, CRM, Marktforschung, Social Media, Note: 1,0, Fachhochschule Gießen-Friedberg; Standort Gießen, 52 Quellen im Literaturverzeichnis, Sprache: Deutsch, Abstract: Städte und mit ihnen ihr kulturelles Angebot konkurrieren heutzutage mit einer Vielzahl von Freizeitangeboten, oft Hightech-Angeboten virtuellen Ursprungs, die mit Ihrer Modernität und Komplexität ihre Kunden begeistern und schon lange bestehende, aber dennoch zeitgemäße Einrichtungen und Angebote einer Stadt in den Schatten stellen. Einerseits gehören kulturelle Bildung und der Genuss von kulturellen Veranstaltungen zum guten Ton, andererseits wird in diesem Bereich bei Kürzungen der öffentlichen Gelder zuerst angesetzt und den entsprechenden Einrichtungen landesweit das Überleben erschwert. Wenn der finanzielle Aufwand für den Konsum von Kultur und kultureller Bildung immer weiter ansteigt, sinkt parallel die Zahl derer, die diesen Aufwand bewältigen können. Somit verliert der kulturelle Sektor potentielle und auch bestehende Kunden - zusätzlich zu den stützenden öffentlichen Geldern. Darüber hinaus trägt der in unserer Gesellschaft stattfindende Wertewandel dazu bei, dass Kultur- und Bildungsangebote sich gegen den immer größer werdenden Erlebniskonsum behaupten müssen. Hinzu kommt die Auslagerung von Grundversorgungsbetrieben aus den Kernstädten und dem wachsenden virtuellen Freizeitangebot, was zu einer Verödung der Innenstädte führt. Als Hauptgrund für die Krise wird der Markt genannt, „der sich nur sträubend dem neuen Konsumverhalten anpasst“1 und dass, obwohl „die Menschen (...) nach wie vor die lokale Identität“2 suchen. Aufgrund sinkender Besucherzahlen kultureller Einrichtungen wird immer öfter gefordert, den veränderten Umweltgegebenheiten durch eine Orientierung am Marketingansatz Rechnung zu tragen. Vor dem Hintergrund sinkender Besucherresonanz auf kulturelle Angebote der Stadt Friedberg in Hessen verfolgt die vorliegende Arbeit das Ziel, unter gegebenen Bedingungen eine eventuell bestehende Marketingorientierung öffentlicher Non-Profit-Kulturbetriebe in Friedberg zu prüfen und im zweiten Schritt ein effizientes Kulturmarketingkonzept zu implementieren. Im Fokus der Arbeit stehen dabei ausschließlich kulturelle Einrichtungen in Friedberg, insbesondere das Wetterau-Museum. Auf kulturelle Veranstaltungen wird nicht näher eingegangen, da bei diesen für eine Steigerung der Besucherzahlen in Friedberg weniger Handlungsbedarf besteht.
 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Contents

I
v
II
3
III
7
IV
16
V
32
VII
78
VIII
90

Other editions - View all

Common terms and phrases

206 Missing Values Adolfsturm ansprechende attraktiv Attraktivitätssteigerung aufgrund Ausstellung Auswertung Bedürfnisse Befragten Bereich Berekoven/Eckert/Ellenrieder 1996 Beschilderung besonders Besucherzahlen Bibliothekszentrum Bildungsorientierten Burggarten Cross-Selling Dienstleistung Distributionspolitik Einrichtungen in Friedberg emotionale Ergebnisse Erlebnisorientierten erster Event-Marketing Events Experten Fachhochschule Giessen-Friedberg Frage 16 Fragebogen Führungen Gruppe hierzu Anhang hinaus historischen Rundgangs hohe Identifikation Image Informationen Interesse Involvement Jahre Judenbad Kaiserstraße Kapitel Kernstadt Kinder Kommunikation Kommunikationspolitik könnte Konsumenten Kultur Kulturangeboten etwas verbessert Kulturbetriebe Kultureinrichtungen kulturelle Angebote kultureller Bildung kultureller Einrichtungen Kulturinstitutionen Kulturmarketing Marketing Marktsegmentierung Meffert Mehrfachnennungen möglich Meinung Museen Museum Museumsbesuch Museumscafé Museumspädagogik muss Neubürger Non-Profit-Marketing oben genannten Kulturangeboten öffentliche Öffnungszeiten Personen Positionierung Potential potentiellen Besucher Primärforschung Probanden Produkt Produktpolitik Region rung schriftlichen Befragung Sekundärforschung sinnvoll sollte Sonderausstellungen Sonstige sowie Stadt Friedberg Stadtführungen Stadthalle Stadtkirche Stadtkirchenführungen Stadtmarketing Stadtteile SWOT-Analyse Tagestouristen terau-Museum Terlutter 2000 Themen Total Responses unserer Valid Cases Veranstaltungen Vernetzung weitere Werbung Werte Wertewandel Wetterau-Museum Wetterauer Zeitung wichtig Wohnort Wunsch Ziel Zielgruppen zielgruppenspezifisch

Bibliographic information