Kulturpädagogik im Waldkindergarten: Eine Untersuchung zur elementaren kulturellen Bildung und ästhetischen Praxis

Front Cover
GRIN Verlag, 2011 - 172 pages
0 Reviews
Diplomarbeit aus dem Jahr 2002 im Fachbereich Padagogik - Kindergarten, Vorschule, fruhkindl. Erziehung, Note: 1, Universitat Hildesheim (Stiftung), Sprache: Deutsch, Abstract: Anhand von Untersuchungen an Waldkindergarten kann gezeigt werden, dass sich auch die Wahrnehmung von Landschaft in Verbindung mit einer asthetischen Natur- und Landschaftserfahrung bereits in der fruhen Kindheit entwickelt. Dem Kind im Waldkindergarten werden damit kulturelle Deutungsmuster vermittelt, nicht naturliche. Die Natur erschliesst sich der intersubjektiven Kommunikation erst durch eine kulturelle Vermittlungsleistung. Kinder lernen am besten in lebendigen Zusammenhangen, in denen sie selbst aktiv sein konnen. Erst wenn Herz, Kopf und Hand gleichermassen angesprochen werden, entwickelt sich Gestaltungskompetenz im Sinne einer nachhaltigen Bildung. Die Landschaftserfahrung bei Kindern im Vorschulalter speist sich aus verschiedenen Quellen: - Landschaft bietet sinnlich wahrnehmbare Qualitaten. Diese sind aufgrund der evolutionar-biologischen Ausstattung des Menschen jungeren Kindern zuganglich. Kinder konnen sich eine Landschaft durch Raumerkundung und Handlung aneignen. - Kinder begreifen Landschaft im wahrsten Sinn des Wortes elementar. Im Waldkindergarten erhalten Kinder die Chance, ihre Begriffe von Natur und Landschaft durch eigene Erfahrung zu entwickeln. Diese Erfahrungen sind nicht beliebig austauschbar und auch nicht durch mediale Bilder zu ersetzen. Sie bilden einen originaren Bild- und Erfahrungsschatz, auf den das Kind, und spater der Erwachsene, immer wieder zuruckgreifen kann. - Kinder wollen selbst erleben, spielen, lernen und ihre Erfahrungen artikulieren, sei es sprachlich, gestaltend-bildnerisch oder musikalisch. Sie entdecken und interpretieren Landschaft im Spiel immer wieder neu. Es ist die Aufgabe der Erwachsenengeneration, die Sensibilitat fur Natur- und Landschaftsphanomene mit den Kindern zu entwickeln und ihnen asthetische Landschaftsfahrungen zu ermo"
 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Contents

Inhaltsverzeichnis
6
Historische Einordnung der Waldkindergartenpädagogik
49
Entwicklung des Waldkindergartens
77
Zur Methodologie der Datenerhebung
88
Bedingungen und Möglichkeiten elementarer kultureller Bildung und ästhetischer Praxis
96
Ausblick
137
Anhang
143
Copyright

Other editions - View all

Common terms and phrases

allgemeinen Ansatz Arbeit Ästhetische Elementarerziehung ästhetische Erziehung ästhetische Praxis Ausdruck Bauwagen Bedeutung Bedürfnisse Begriff Bereich besonders bestimmte Bild Bildung und ästhetischen Bildungsauftrag Bildungsideale Bildungspolitik Bildungsprozess Bildungstheorie Bollenbeck Bücher Comenius daher Denken deutschen Deutschen Bildungsrates Deutschland eigene einfach Einrichtung Eltern Enkulturation Entwicklung Erfahrungen erleben erst Erwachsenen Erzieherinnen Familie finden Flensburger Förderung Frage Fröbel Frühpädagogik geht Geschichte des Kindergartens Gesellschaft Gestaltung gibt große Grossmann grundlegende Gruppe Heilfaktor heute Humboldt Idee des Kindes individuellen Interview 2001 Jahren jetzt Kindergarten Kindergartenpädagogik Kinderläden Kindertagesstätten Kindheit KiTaG kleinen Kniebeuge kognitive König Konzept kreativ Kreativität kulturellen Bildung Kunst Lamnek lernen machen Maria Montessori Materialien Menschen Möglichkeiten Mollenhauer muss Natur Naturmaterialien neue Neuhumanismus pädagogische Persönlichkeit PISA-Studie Qualitative Sozialforschung qualitativen Interview Reformpädagogik romantische Idee Seitz Selbsttätigkeit so’n soll soziale Spiel Spielorte stark stellt Tageseinrichtungen unserer unterschiedlichen Vergessene Zusammenhänge verschiedenen viel Vielfalt Voraussetzung Vorstellung Wahrnehmung Wald bietet Waldkinder Waldkindergarten Waldkindergartenbewegung Waldkindergartenpädagogik Waldschule Welt wichtig wieder Wilhelm von Humboldt zunächst

Bibliographic information