Kundenbedürfnisorientierte Produktinnovation: Bedürfnisorientierung als Grundlage einer erfolgreichen Produktinnovation im eHealth Bereich von Tele2 Business

Front Cover
GRIN Verlag, Jun 29, 2010 - Business & Economics - 135 pages
Masterarbeit aus dem Jahr 2010 im Fachbereich BWL - Marketing, Unternehmenskommunikation, CRM, Marktforschung, Social Media, Note: 1,0, Campus02 Fachhochschule der Wirtschaft Graz (Campus02 Fachhochschule Graz), Veranstaltung: Innovationsmanagement , Sprache: Deutsch, Abstract: Zusammenfassung Unternehmen stehen immer öfter vor der Herausforderung sich am Markt zu behaupten. Der Druck des Marktes steigt ständig. Kunden fordern immer gezielter Produkte ein, die auf ihre Bedürfnisse abgestimmt sind und einen spürbaren Nutzen für sie bringen. Tele2 Business bewegt sich im dynamischen Markt der Informations- und Telekommunikationstechnologie. In diesem Markt hat es in den letzten Jahren durch die stattgefundene Liberalisierung weitreichende Umbrüche in der Anbieterstruktur gegeben. Das hat dazu geführt, dass Kunden aus einer Vielzahl von Anbietern und deren Produkten wählen können. Es ist für Unternehmen in dieser Branche daher von essentieller Bedeutung, laufend den Kundenbedürfnissen angepasste Produktinnovationen auf den Markt zu bringen. Ziel dieser Arbeit ist es, Methoden auszuwählen, die geeignet sind, Kundenbedürfnisse zu erfassen und möglichen Nutzen von Produktinnovationen in Erfahrung zu bringen. Dabei wurden bestehende und potentielle Kunden als Zielgruppe definiert. Im Theorieteil der Arbeit werden nach den einleitenden Begriffsabgrenzungen, die Nutzenentstehung sowie ihr Zusammenhang mit dem Innovationsprozess behandelt. Danach werden sechs adäquate Methoden beschrieben, die geeignet sind um Kundenbedürfnisse im B2B Geschäftsbereich zu erfassen. Im Praxisteil der Arbeit wurden im Rahmen eines eHealth Projektes bei Tele2 Business drei ausgewählte Methoden (die direkte Befragung, die Beobachtung und die Fokusgruppe) umgesetzt. Dabei wurde eine parallele Vorgehensweise, mit zeitlich versetztem Beginn, gewählt. Somit war es möglich, Teilergebnisse, gewonnen aus der Umsetzung der einen Methode (Befragung), in die Durchführung einer anderen Methode (Beobachtung, Fokusgruppe) einfließen zu lassen. Abschließend werden die Erkenntnisse aus der Durchführung der Methoden zusammengefasst und die Auswirkungen auf das eHealth Praxisprojekt diskutiert.
 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Contents

I
viii
II
2
III
17
V
32
VII
67
VIII
73
IX
81
X
101
XI
107

Other editions - View all

Common terms and phrases

Abbildung anbietenden Unternehmen Apotheken Arbeit Aufgrund Auflage Auswertung Autor B2B Bereich Backbone Barcode Bedarf Bedürfnisse der Kunden Beobachtung Beobachtungssituation beschrieben Conjoint-Analyse daher Daten Datennetz Durchführung eCard eHealth Entwicklung erfolgreich Ergebnisse face Fokusgruppe frühen Innovationsphasen führenden Fragen Function Deployment Prozess Gabler Verlag gerne Zugriff Geschäftsbereich Gesundheitsdiensteanbieter gezielt Gochermann 2004 Herstatt Homburg Informationen Innovation Innovationsmanagement Innovationsmarketing Innovationsprozess Kamenz konkrete Kundenbedarf Kundenbedürfnisse Kundenbindung Kundenorientierte Produktentwicklung Kundenorientierung durch Quality Kundenorientierung mit System Kundenwissen Kundenzufriedenheit Lead User Methode Leistungen Lösungen Management der frühen Marketing Markt Moderator möglich neuen Produkten Nutzenentstehung Okonomischer Erfolg Patienten Patientendaten Person Phase potentiellen Kunden Praxisprojekt Produkte oder Dienstleistungen Produkten und Dienstleistungen Produktinnovation Produktinnovationsprozess Produktkonzepte Produktmanagement Projekt HEALIX Qualitative Marktforschung Quality Function Deployment Quelle:Eigene Darstellung Saatweber 2007 siehe Kapitel Sommerlatte 2008 sowie Symposion Publishing Teilnehmer Tele2 Business Tele2 Osterreich Trommsdorff/Steinhoff 2007 Umsetzung der Methoden Universität Karlsruhe unterschiedlichen Vahs/Burmester 2005 vorhanden Wecht Werner/Homburg 1998 wichtig Wiesbaden Ziel Zufriedenheit zukünftige Zusammenhang Zusatzfragen

Bibliographic information