Kundenindividuelle Massenproduktion zur Bewältigung überkapazitätsbedingter Unternehmenskrisen

Front Cover
Peter Lang, Dec 12, 2008 - Business & Economics - 270 pages
0 Reviews
Unternehmenskrisen bei kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) des deutschen Maschinen- und Anlagenbaus lassen sich zu etwa einem F nftel direkt auf eine mangelnde innerbetriebliche Kapazit tsauslastung und damit auf berkapazit ten zur ckf hren. Vor diesem Hintergrund greift der Autor drei betriebswirtschaftliche Themenbereiche auf, die sowohl in der aktuellen wissenschaftlichen als auch der praktischen Diskussion stehen: Mass Customization, unternehmens bergreifende Produktionsplanung und -steuerung sowie Krisenmanagement. Dazu wird eine Strategie zur wertsch pfenden Nutzung innerbetrieblicher berkapazit ten entwickelt. Diese besteht in einem inner- und zwischenbetrieblichen integrierten Produktentwicklungs-, Produktionsplanungs- und Produktionssteuerungskonzept. Bestandteil des Konzeptes ist eine Erweiterung der bekannten (d,t,q)-Anpassung auf Produktionsnetzwerkebene. Das handlungsleitende Prozessmodell erm glicht es KMU, bei berkapazit ten an der Entwicklung und Herstellung kundenindividueller Massenprodukte innerhalb von KMU-Produktionsnetzwerken mitzuwirken und eine berkapazit tsbedingte Unternehmenskrise zu bew ltigen.
 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Contents

Strategieentwicklung
87
Strategieimplementierung anhand eines Anwendungsbeispiels
229
Zusammenfassung und Schlussfolgerungen
247

Common terms and phrases

alternierenden Fremdvergabe Anlagenbau Arbeitsschritte aufgrund Auftraggeber Auftragnehmer Auftragsabwicklungsprozesses Auftragsleitstelle auftragsneutralen auftragsspezifischen Basis von Überkapazitäten Baugruppen und Module Bauteile beinhaltet besteht betrieblichen bzgl CubeSorter dargestellt deutschen Maschinen dezentral Diversifikationsstrategie einschließlich Einzelteile entsprechend Entwicklung Entwicklungspartner Ergebnisse Feinterminierung Fertigungsprozessfolgen Fertigungssteuerung Fertigungssysteme Flexible Fertigungssysteme fokale Unternehmen fremd zu vergebenden Halbzeuge Herstellung hinsichtlich Implementierung individuellen Moduls innerbetrieblichen innerhalb der Supply insbesondere Insolvenz integrierten Produktentwicklung jeweils Kanban Kanban-Regelkreise Kapazität Kapazitätsangebot Kapazitätsanpassung Kapazitätsplanung kleiner und mittlerer Komponenten konfigurierten Konzeption konzeptualisiert Krisenursachen kundenauftragsneutralen kundenindividuellen Massenproduktion kundenindividuellen Massenprodukts kundenneutraler Kurbel Kurzfristige Lieferabrufe langfristig Lieferabrufe Mass Customization Materialfluss Materialflusssteuerung mittelfristigen mittlerer Unternehmen modularer Module Moduls M2 nachfolgend neutralen Perspektive Planung potenziell Produkte Produktions Produktionsnetzwerken Produktionsplanung und steuerung Produktionsprogramms Produktionsprozessentwicklung Produktionssysteme quantitative Rahmen sodass somit sowie spezifischen standardisierten Strategie Supply Chain Supply Chain-Referenzstruktur Szenario Teilefertiger teilespezifische Termin Überkapazitäten überkapazitätsbedingter Unternehmenskrisen und/oder Unterbaugruppen VDMA vorgelagerten Akteur Wechselproduktion Werkstattfertigung Wertschöpfungs Wertschöpfungspartner Wertschöpfungsstufen Wettbewerbsstrategie Wildemann zeitlich zentralen zwischenbetrieblichen

About the author (2008)

Der Autor: Hendrik Wildebrand, geboren 1975 in Kyritz, studierte Wirtschaftsingenieurwesen mit den Schwerpunkten Logistik und Produktionswirtschaft sowie Produktionstechnologie an der Universitat Bremen. Ab 2003 war er dort als Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Lehrstuhl fur Allgemeine Betriebswirtschaftslehre, Produktionswirtschaft und Industriebetriebslehre tatig und promovierte 2007. Seit 2007 arbeitet er am Institut fur Seeverkehrswirtschaft und Logistik (ISL), Bremen.

Bibliographic information