L. Annaeus Seneca: Hercules furens: Verse 309-331

Front Cover
GRIN Verlag, 2009 - 40 pages
0 Reviews
Studienarbeit aus dem Jahr 2006 im Fachbereich Klassische Philologie - Latinistik - Literatur, Note: 2,7, Universitat Trier, Veranstaltung: Proseminar: Seneca: Tragodien (Hercules furens), 13 Quellen im Literaturverzeichnis, Sprache: Deutsch, Abstract: Die Tragodie Hercules furens von Lucius Aennaeus Seneca handelt von dem Mythos des Halbgottes Hercules aus dem thebanischen Sagenkreis. Im Mittelpunkt der folgenden A-nalyse werden die Verse 309-331 dieses Werkes stehen, in denen Amphitryon, der (Stief)vater des Hercules, und Megara, die Ehefrau des Hercules, in einem Streitgesprach auf-einander treffen. Diese Analyse soll klaren inwiefern die Verse 309-331 relevant fur die Handlung sind, Aufschluss uber die Einstellungen des Amphitryon und der Megara geben und Senecas Intention wiederspiegeln. Der zu behandelnde lateinische Text basiert hauptsachlich auf der Ausgabe des Hercu-les furens von Otto Zwierlein . Zur weiteren Interpretation und Vertiefung werden auch die Kommentare von Margarethe Billerbeck und John G. Fitch herangezogen. Die Untersuchungen uber den Hercules furens von Alexander Eisgrub, Jo-Ann Shelton, Gregor Maurach, Hartmut-Wolf Friedrich, Amy Robin Rose und Fridericus Leo sind ebenfalls Bestandteil der Analyse, die mit Hilfe der Einordnung in die Handlung, Gliederung der Verse und deren Aufbau und Argumente, sowie durch Textkritik und Interpretation der Verse, durchgefuhrt wird. Die Einfuhrung in die romische Metrik von Friedrich Crusius und ein Artikel aus Meyer's neuem Konversationslexikon werden im Speziellen fur die Deutung der Metrik verwendet. Der zweite Band des Leumann-Hoffmann-Szantyr wird bezuglich der Grammatik und Josef Martins Werk uber die antike Rhetorik fur die Textkritik betrachtet."
 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Other editions - View all

Common terms and phrases

Bibliographic information