Lehrbuch der Bienenzucht: ein vorzugsweise die praktische Richtung verfolgender Leitfaden, als Vereinswerk für die hessischen Bienenzüchter-Vereine

Front Cover
Ehrhard, 1870 - Bee culture - 252 pages
0 Reviews
 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Other editions - View all

Common terms and phrases

Popular passages

Page 253 - Unreinigkeiten aufnimmt und als Schaum abnehmen läßt. Die Kreide nimmt die Säure und die Kohle den Wachsgeschmack weg. Hat nach dem Zusetzen die Flüssigkeit noch 1 Stunde lang gekocht, so läßt man sie erkalten, füllt sie auf ein Faß, doch nicht ganz voll, so daß ein kleiner Raum am Spuntloche bleibt, deckt dieses mit einem Stückchen reiner Leinwand zu und überläßt es der Selbstgährung.
Page 253 - Pfund feingestoßene Kreide unter beständigem Umrühren hinzu. Die sich davon auf der Oberfläche bildende zähe Materie schöpfe man ab, und wenn nichts mehr zum Vorschein kommt, gieße man die Flüssigkeit in ein hölzernes Gefäß, damit durch Ruhe und Erkalten die Kreide sich zu Boden fetzt. Sie wird dann behutsam abgegossen, daß alle Kreide zurückbleibt, wieder in den gereinigten Kessel gethan und 6 Pfund fein pulverisirte , gut ausgebrannte Holzkohle hinzugemischt, womit die Flüssigkeit...
Page 252 - Verfertigung des Meths. Das süße Honigwasser koche man in einem Kessel bei fleißigem Abschäumen so lange, bis es ein frisches Hühnerei trägt, so daß die Spitze ein wenig aus der Flüssigkeit hervorsteht. Nun läßt man es abkühlen, füllt ein eichenes Faß beinahe voll damit, bringt es in eine mäßige Wärme von 10 bis 12 ° li.
Page 252 - IN bis 12° tt. und überlaßt es, mit einem nassen Leinwandläppchen bedeckt, der Selbstgährung. Nach 6 Wochen bringt man den Meth auf ein kleines Faß, wobei man das Letzte durch Löschpapier filtrirt. Was übrig bleibt, wird auf Flaschen gefüllt, welche blos mit zusammengedrehter Leinwand verstopft im Keller aufbewahrt werden. Die Gährung dauert auch auf dem zweiten Fasse, welches mit einem nicht ganz genau passenden Spunde leicht verstopft und daher mit einem Leinwandlappen überdeckt wird,...
Page 143 - Näscher werden dann oft so dreist, daß sie die ankommenden Trachtbienen anhalten, und diese, welche dadurch in den Wahn kommen, daß sie an einem fremden Stocke angeflogen seien, reichen ihnen den Rüssel, und lassen sich so den Honig aus dem Munde stehlen. Solche Räuber sind wie Gauner in großen Städten, welche sich als Polizeibeamte verkleiden und unter dieser Maske Betrüge reien ausführen.
Page 253 - ... und als Schaum abnehmen läßt. Die Kreide nimmt die Säure und die Kohle den Wachsgeschmack weg. Hat nach dem Zusetzen die Flüssigkeit noch 1 Stunde lang gekocht, so läßt man sie erkalten, füllt sie auf ein Faß, doch nicht ganz voll, so daß ein kleiner Raum am Spuntloche bleibt, deckt dieses mit einem Stückchen reiner Leinwand zu und überläßt es der Selbstgährung. Weiter verfährt man wie bei der Methbereitung.
Page 253 - Keller oder an etnen andern kühlen Ort gelegt. Das etwa Trübe muß sorgfältig siltrirt werden. Nach 6 Wochen hat sich der Meth vollkommen geklärt und gewährt ein gesundes Getränk. Auf Flaschen mit Harz verpicht hält er sich Jahre lang und nimmt an Güte immer mehr zu.
Page 89 - Zangenlippen sind innen gekerbt, damit sie die Wabe fester halten. — Man hat auch die Enden der Griffe wie die einer großen Schneiderscheere geformt, so daß man mit den Fingern durchgreifen und bequemer öffnen und schließen kann. Man kann jedoch mit den Scheerengriffen nicht einen eben so starken Druck anwenden, als...
Page 253 - Spuntloche bleibt, deckt dieses mit einem Stückchen reiner Leinwand zu und überläßt es der Selbstgährung. Weiter verfährt man wie bei der Methbereitung. — Im Faß geklärt und auf Flaschen gefüllt, hält sich der Wein über 50 Jahre. Kühle Keller, von 3 — 4 Grab Wärme, sind eine Hauptsache dabei. Die Flaschen werden in feuchten Sand gethan, welcher von Zeit zu Zeit mit Salzwasser begossen wird.
Page 253 - Leinwandlappen überdeckt wird, fort. Der Meth liegt sich darauf ein und muß aus den Flaschen aufgefüllt werden. Endlich nach Jahresfrist wird derselbe wieder auf ein anderes Faß gebracht, dies fest verspundet und in den Keller oder an einen andern kühlen Ort gelegt. Das etwa Trübe muß sorgfältig filtrirt werden.

Bibliographic information