"Leoninische Vereinbarungen" und Ergebnisbeteiligungspflicht im deutschen und italienischen Gesellschaftsrecht: zum patto leonino des italienischen Rechts und möglichen Entsprechungen im deutschen Recht

Front Cover
Peter Lang, 2010 - Law - 165 pages
Der Vergleich der Gesellschaftsrechtsordnungen hat neue praktische Relevanz gewonnen. Die Arbeit untersucht die deutsche und eine wichtige romanische Gesellschaftsrechtsordnung, die italienische. Im Mittelpunkt steht die Frage nach der Ergebnisbeteiligung eines Gesellschafters. Ausgangspunkt ist die Vorschrift zum patto leonino des Codice civile. Diese besagt: «Die Vereinbarung, nach der einer oder mehrere Gesellschafter von jeder Beteiligung am Gewinn oder an Verlusten ausgeschlossen sind, ist nichtig». Die Norm greift die societas leonina nach Römischem Recht auf. Sie berührt grundsätzliche Fragen der gesellschaftsrechtlichen Dogmatik. Die Untersuchung steht exemplarisch für eine rechtsvergleichende Auseinandersetzung mit dem romanischen Rechtskreis. Das deutsche Gesellschaftsrecht folgt einer liberaleren Logik. Nur im Recht der stillen Gesellschaft ist die Ergebnisbeteiligung eines Gesellschafters konstitutiv für das Vorliegen einer Gesellschaft. Zumindest im Recht der Personenhandelsgesellschaften erscheint es lohnenswert, wie im italienischen Recht über die Vermittlung der Gesellschafterstellung «über das Ergebnis» als alternatives Kriterium nachzudenken.
 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Contents

A Einführung
15
Anwendbarkeit von Art 2265 c c auf die Gesellschaftsformen
39
Löwengesellschaft und andere Grenzen der Gestaltungsfreiheit bei
78
E Unterschiede der Gesellschaftsrechtsordnungen mit Relevanz für
115
Copyright

Common terms and phrases

Abriani Abspaltungsverbot AktG Aktien Aktiengesellschaft Aktienrecht Aktionäre Allerdings Ansicht Anteile Anwendbarkeit Anwendung atypisch stillen Gesellschafter Auffassung aufgrund ausgeschlossen Ausschluss eines Gesellschafters azioni Band Barcellona besonderer Bestimmtheitsgrundsatz Bezugsrecht Bezugsrechtsausschluss Call-Option Cass Code civil Codice civile deutsche Gesellschaftsrecht deutschen Recht Deutschland DStR Einlage Ergebnis europäischen Frage französischen Gebot der Verlustbeteiligung gemeinsamen Zwecks Gesell Gesellschaft bürgerlichen Rechts Gesellschafterstellung Gesellschaftsformen Gesellschaftsrecht Gesellschaftsrechtsordnung Gesellschaftsvertrag Gesellschaftszweck Gesetz Gesetzgeber Gewinnausschluss Gewinnbeteiligung Grundmann/Zaccaria Grundsatz Haftung Handelsgesetzbuch Hinblick Innenverhältnis insbesondere insoweit Interesse internationalen Italien italienischen Gesellschaftsrechts italienischen Recht Kapitalgesellschaften Kapitalgesellschaftsrecht Kassationsgerichtshof Kindler Klauseln Kollisionsrecht leoninischer Abmachungen leoninischer Abreden Löwengesellschaft mithin Mitunternehmer Möglichkeit MüKo/Ulmer Nichtigkeit Normzweck Patto leonino Personengesellschaft Personengesellschaftsrecht Privatrecht Put-Option Rechtsordnungen Rechtsprechung rechtsvergleichende Römischen Rechts Schrifttum schuldrechtlichen societä semplice societas leonina sowie stillen Gesellschaft stillen Reserven unterschiedlichen unzulässig Verbot leoninischer Verlust Verlustbeteiligungsgebot Verlustfreistellung Verlustteilnahme Verlusttragung Verlusttragungspflicht Vermögensrechten Verstoß Vertrag Vorgaben Vorliegen Vorschrift des Art Wortlaut Zivilgesetzbuch Zivilrecht zulässig Zweckverbände Zwischenergebnis

About the author (2010)

Der Autor: Henning Frase, geboren 1977, studierte in Bonn, Genf und Ferrara Rechtswissenschaften und Romanistik. Das Rechtsreferendariat absolvierte er in Bonn, Brüssel und Mailand und schloss es 2006 mit dem Zweiten juristischen Staatsexamen in Düsseldorf ab. An der Universität zu Köln erwarb er 2007 den Titel Wirtschaftsjurist - LL.M. oec. Seit 2007 ist er rechts- und steuerberatend in Köln tätig und als Autor verschiedener Fachaufsätze in Erscheinung getreten.

Bibliographic information