Lexikon der bedeutenden Naturwissenschaftler: in drei Bänden, Volume 3

Front Cover
Dieter Hoffmann, Hubert Laitko, Staffan Müller-Wille
Spektrum Akademischer Verlag, 2004 - Science - 613 pages
""Die Wissenschaft braucht Zusammenarbeit, in der sich das Wissen des einen durch die Entdeckungen des anderen bereichert."" JosA(c) Ortega y Gasset Wissenschaft wird von Menschen gemacht In den LebenslAufen der Forscher verbindet sich der historische Fortschritt der wissenschaftlichen Erkenntnis mit den sozialen und kulturellen UmstAnden der jeweiligen Zeitepoche zu einem schwierigen, nicht selten auch IrrtA1/4mer, RA1/4ckschlAge und Umwege einschlieAenden Prozess schApferischer Suche. Das "Lexikon der bedeutenden Naturwissenschaftler" portrAtiert in drei BAnden mit je 500 Seiten Leben und Werk von A1/4ber 1500 bedeutenden Mathematikern, Naturwissenschaftlern und Technikern, die in der Weltgeschichte der Naturwissenschaft deutliche Spuren hinterlassen haben. Ihr Spektrum erstreckt sich von den antiken Denkern A1/4ber die Naturphilosophen des Mittelalters und der arabisch-islamischen Welt bis zu den BegrA1/4ndern und Klassikern der modernen Naturwissenschaft und zu herausragenden Vertretern von Mathematik, Physik, Chemie, Biologie, Geowissenschaften, forschender Medizin und Technik aus der jA1/4ngeren und jA1/4ngsten Vergangenheit. ForscherpersAnlichkeiten von Aristoteles bis Robert Oppenheimer Als Herausgeber zeichnen drei erfahrene Berliner Wissenschaftshistoriker verantwortlich. Die von A1/4ber 200 ausgewiesenen Autoren verfassten Biografien enthalten neben den Lebensdaten der Gelehrten vor allem zusammenfassende WA1/4rdigungen ihrer wissenschaftlichen Leistungen im Kontext ihrer Zeit. Die Palette der in ausfA1/4hrlichen Essays besonders hervorgehobenen PersAnlichkeiten reicht von Aristoteles A1/4ber Charles Darwin bis Albert Einstein, von Leonardo da Vinci A1/4ber Robert Oppenheimer bis Fritz Haber. DisziplinenA1/4bergreifende BezA1/4ge, die VerknA1/4pfung mit vorhergehenden Wissenschaftstraditionen und die Wirkungen der jeweiligen PersAnlichkeit auf die nachfolgende Wissenschaftsentwicklung sind weitere wichtige Akzente der Darstellung. Abbildungen sowie Hinweise auf wichtige Originalarbeiten und biographische Literatur runden die einzelnen BeitrAge ab. Ein ausfA1/4hrliches Personen- und Sachwortregister erlaubt es dem Leser, den reichen Informationsgehalt des Lexikons vielfAltig zu nutzen. Zielgruppen Das Lexikon wendet sich an einen breiten Leserkreis mit Interesse an den Naturwissenschaften und ihrer Geschichte.

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Contents

Bildnachweis
3
14 1294 1325 146821222154 2270 327 371 3160 3263 3271 3323
38
1259 3245
114
1469
126
1365
155
142 191 1229 1452 269 2103 2103 2140 2182 2184
164
3356
170
3206
206
1273
273
2113
278
3312
312
373
356
339
398
381
403
2231
481
336 3493
493

2336 2466 3281
234
3492
244
3257
257
3501 3503 3504
501
Copyright

Other editions - View all

About the author (2004)

Dieter Hoffmann is a Senior Fellow at the Max Planck Institute for the History of Science and a Professor of History of Science at Humboldt University in Berlin. Hoffmann has co-authored two books in English: Science under Socialism: East Germany in Comparative Perspective (1999) and The Emergence of Modern Physics (1996), as well as several books published in German. Hoffmann is a member of the editorial boards for journals Physikalische Bl tter and Physics in Perspective. His articles have appeared in Physics in Perspective and Physics Today. He is a member of the German Physical Society; the German Society for the History of Science, Technology and Medicine; and the History of Science Society.

Staffan Muller-Wille is Research Fellow for Philosophy of Biology at the ESRC Centre for Genomics in Society (Egenis), University of Exeter.

Bibliographic information