Literaturvermittlung um 1900: Fallstudien zu Wegen ins deutschsprachige kulturelle System

Front Cover
Florian Krobb, Sabine Strümper-Krobb
Rodopi, 2001 - Literary Criticism - 181 pages
Der Band Literaturvermittlung um 1900 enthält neun Fallstudien, in denen an ausgewählten Beispielen die Voraussetzungen, Prozesse und Ergebnisse der Literaturvermittlung in den deutschen Sprachraum hinein untersucht werden. Als Ausgangssprachen/-literaturen werden das Jiddische, das Skandinavische, das Niederländische, das Französische und das Englische erfaßt; inhaltlich geht es um die anglo-irische Literatur, die Literatur des Ostjudentums, die flämisch-niederländische Literatur, Kontakte und Begegnungen von Vertretern dieser literarischen Systeme, Aufnahmevoraussetzungen im deutschen Sprachraum, Mechanismen der Anverwandlung und Übersetzung, die Etablierungsversuche von fremdsprachlich originierenden literarischen Figuren (wie Pierrot und Dandy) sowie um die Begegnung von Literaturvermittlern in fremdkultureller Umgebung.
 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Common terms and phrases

Popular passages

Page 10 - Diese Zeitschriften, wie sie sich nach und nach ein größeres Publikum gewinnen, werden zu einer gehofften allgemeinen Weltliteratur auf das wirksamste beitragen; nur wiederholen wir, daß nicht die Rede sein könne, die Nationen sollen überein denken, sondern sie sollen nur einander gewahr werden, sich begreifen und, wenn sie sich wechselseitig nicht lieben mögen, sich einander wenigstens dulden lernen.
Page 9 - EDUARD ENGEL, Geschichte der Deutschen Literatur von den Anfängen bis in die Gegenwart.
Page 16 - ... wohl zufrieden sein konnten. Sie meinten es auch nicht so, als ob sie diesen ihre Größe und Würde hätten bestreiten wollen. Sie meinten es anders, wenn sie auch freilich für ihren dunklen, aber desto heftigeren Drang nicht immer gleich die rechten Worte fanden. Es fehlte ihnen eine Litteratur, die sie selber ausgedrückt hätte, das Neue, Eigene und Besondere an Gedanken, Wünschen und Hoffnungen, das sie von ihren Vätern unterschied, die ganze veränderte Tonart des Lebens...

Bibliographic information