Low-Cost-Airlines auf der Fernstrecke - Nur eine Vision?

Front Cover
GRIN Verlag, 2007 - 156 pages
Diplomarbeit aus dem Jahr 2005 im Fachbereich Touristik / Tourismus, Note: 1,3, Westfalische Hochschule Gelsenkirchen, Bocholt, Recklingshausen, 64 Quellen im Literaturverzeichnis, Sprache: Deutsch, Abstract: Die Welt ist durch die Entwicklung der modernen Luftfahrt immer naher aneinander geruckt. Eine Umrundung des Globus dauert nicht mehr 80 Tage, sondern kann innerhalb von 48 Stunden erfolgen. Menschen nutzen das Flugzeug, um zu ihren Arbeitsplatzen zu gelangen, Freunde und Verwandte zu besuchen oder um an einem fremden Ort ihre Freizeit zu verbringen. Langst ist das Fliegen kein Luxusgut mehr und wird von breiten Schichten der Bevolkerung genutzt. Seit der Deregulierung zahlreicher Flugmarkte der Welt hat der Wettbewerb, und speziell der Preiswettbewerb zugenommen. Infolgedessen ist der erzielbare Yield pro Passagierkilometer tendenziell gesunken (Doganis, 2002, S. 101). Dies hat die Anbieter dazu bewogen, ihre Stuckkosten weiter zu senken. Genau in diese Entwicklung passt die Entstehung der Low-Cost-Airlines (LCA). Schon vor mehr als 30 Jahren trat das Phanomen "LCA" in den USA auf. Auf einem holprigen Weg mit zahlreichen Ruckschlagen hat es dieser neue Betriebstyp schlielich geschafft, sich zu etablieren. Diese neue Generation von Airlines hat es sich zur Aufgabe gemacht, das Produkt "Flug" auf die Kernleistung zu reduzieren, um es fur noch mehr Menschen erschwinglich zu machen. Der Erfolg gibt ihnen Recht. Die Erfahrung zeigt, dass niedrige Flugtarife uberproportional steigende Nachfrage generieren. Menschen, die sonst mit Bahn, Bus, Fahre, Auto oder gar nicht gefahren waren, nutzen nun das Flugzeug als Verkehrsmittel. Die Welle des Erfolges ist langst von den USA auf den Rest der Welt ubergeschwappt. Uberall entstehen neue Fluggesellschaften, die durch die konsequente Minimierung ihrer Kosten gunstige Preise anbieten konnen. Bisher operieren die neuen Anbieter vorwiegend auf Kurz- und Mittelstrecken. Alle Versuche, dass Geschaftskonzept auf die Langstre
 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Contents

Inhaltsverzeichnis _____________________________________________________II
1
Abkürzungsverzeichnis
4
Marktanteile der AirlineKategorien 1978 ________________________
7
ICAO International Civil Aviation Organization
22
LCA LowCostAirline
38
Entwicklung der Marktanteile im innereuropäischen Flugverkehr nach Typ des Fluges in Prozent Anzahl der Passagiere ____________
50
LCC LowCostCarrier
52
Das Geschäftsmodell der LowCostAirlines ___________________________
57
LFA LowFareAirline
65
Kostenvergleich zwischen Charter und NoFrillsAirlines __________
84
London Malaga Passagieraufkommen_________________________
85
LowCostAirlines im Fernstreckenverkehr ____________________________
87
Die Wettbewerbskräfte nach Porter ___________________________
106
Schlussbetrachtung und Handlungsempfehlung _______________________
112
Transformative Erfolgsfaktoren ______________________________
113
Literaturverzeichnis ________________________________________________
xxiii

Ausgelagerte Wertschöpfungsstufen in der Wertekette der LowCostAirlines _________________________________________
60

Other editions - View all

Common terms and phrases

Air Berlin Air California Air Florida Air France Airlines Airport American Anbieter angeboten Anteil Bailey/Graham/Kaplan Bankrott Bedarfsfluggesellschaften Beförderungsklassen Beispiel Beyen/Herbert bilateralen Abkommen Binnenmarktes British Airways Brützel bspw Carrier Charter-Airlines Charter-Carrier Charterfluggesellschaften Charterverkehr Condor Deregulierung deutlich direkten operativen Kosten Doganis durchschnittlich easyJet Entwicklung ersten etablierten europäischen Ferienflieger Fernstrecke fliegen Flüge Fluggerät Fluggesellschaften Flughäfen Flugmarkt Flugpreise Flugverkehr Flugzeuge folglich Freiheit Freiheit der Luft Frequenzen Germanwings Geschäftsmodells großen hohe IATA internationalen Jahre Jetblue Joppien Kapazität Kommission Konkurrenz konnte Kostenvorteile Kurz Kurzstrecke Laker Airways Langstrecke Langstreckenflügen LCAs LCCs Liberalisierung Liberalisierungspaket Liniendienst Linienfluggesellschaften Low-Cost Low-Cost-Airlines Low-Cost-Carrier Lufthansa Luftverkehr Luftverkehrspolitik Markt Marktanteile Markteintritt Maschinen meist Mittelstrecken möglich Nachfrage Netz-Carrier Netzwerk-Carrier neue Newcomer niedrigen Nutzung Passagieraufkommen Passagiere People Express Point-to-Point Pompl Preise Preiswettbewerb Regierung Regulierungen Routen Ryanair Sekundärflughäfen Service sollte Southwest Staaten stark Strategie Strecken Stückkosten Tabelle Taneja Tarife Tickets Trunk-Carrier Überkapazitäten Übernahme Unternehmen unterschiedliche USAir Virgin Blue weiter Wettbewerb Ziel zunehmend Zusätzlich

Popular passages

Page xxix - Freiheiten der Luft 1. FREIHEIT: Die Fluggesellschaft eines Landes erhält das Recht, das Hoheitsgebiet eines fremden Staates ohne Landung zu überfliegen. 2. FREIHEIT: Die Fluggesellschaft eines Landes erhält das Recht zur nichtgewerblichen Zwischenlandung (Tanken, Wechsel des Flugpersonals) in einem fremden Staat; Fluggäste, Fracht und Post dürfen dabei weder abgesetzt noch aufgenommen werden. 3. FREIHEIT: Eine Fluggesellschaft erhält das Recht, Fluggäste, Fracht und Post aus dem Heimatstaat...
Page 11 - ... Heimatstaat in einen Drittstaat weiterzubefördern und umgekehrt. 7. FREIHEIT: Eine Fluggesellschaft erhält das Recht, Fluggäste, Fracht und Post zwischen zwei fremden Staaten zu transportieren, ohne dass auf diesem Flug der Heimatstaat berührt wird 8. FREIHEIT: Eine Fluggesellschaft erhält das Recht, Fluggäste, Fracht und Post zwischen zwei Orten innerhalb eines fremden Staates zu befördern (Kabotagerecht). Heimatland Land A Land B Heimatland Land A Land B Heimatland Land A Heimatland...
Page xxix - Flugpersonals) in einem fremden Staat; Fluggäste, Fracht und Post dürfen dabei weder abgesetzt noch aufgenommen werden. 3. FREIHEIT: Eine Fluggesellschaft erhält das Recht, Fluggäste, Fracht und Post aus dem Heimatstaat in einen fremden Staat zu transportieren. 4. FREIHEIT: Eine Fluggesellschaft erhält das Recht, Fluggäste, Fracht und Post im Vertragsstaat aufzunehmen und in den Heimatstaat zu befördern. 5. FREIHEIT: Eine Fluggesellschaft erhält das Recht, Fluggäste, Fracht und Post von...
Page 20 - Niederlanden 1985 Untätigkeitsurteil des EuGH 1986 Nouvelles Frontieres-Urteil des EuGH Verabschiedung der Einheitlichen Europäischen Akte 1987 1. Liberalisierungspaket 1990 2.
Page 11 - Während die Deregulierung des Luftverkehrs in den USA innerhalb territorialer Schranken und innerhalb eines Rechtssystems vollzogen werden konnte, ergab sich bei der Liberalisierung des europäischen Luftverkehrsmarktes ein völlig anderes Bild.
Page 87 - Die durch diesen Hauptzweck gegebene Bindung (Affinität) der Mitglieder muß so eng sein, dass der Charterer sich dadurch deutlich von der Allgemeinheit unterscheidet (zB Buchclub, Sportverein) (Pompl, 2002, S.
Page 26 - Ticketgroßhändler stellen nur einen Nettopreis in Rechnung und überlassen der Agentur die Festlegung des Endverkaufspreises.

Bibliographic information