M&A bei mittelständischen Unternehmen

Front Cover
GRIN Verlag, 2010 - 68 pages
0 Reviews
Studienarbeit aus dem Jahr 2008 im Fachbereich BWL - Investition und Finanzierung, Note: 2,3, Universitat Hamburg, Veranstaltung: Investition II, Sprache: Deutsch, Abstract: Etwa 75% der mittelstandischen Unternehmen in Deutschland sind als Familienunternehmen zu bezeichnen, da sie von Eigentumern selbst und/oder von den Familienangehorigen geleitet werden. Untersuchungen zeigen aber, dass etwa 50% dieser Unternehmen nicht innerhalb der Familie ubertragen, sondern an Dritte verauert werden. Hieraus lasst sich ableiten, dass ein Groteil der in Deutschland jahrlich verkauften Unternehmen von Familien oder Einzelpersonen verauert werden, die im Regelfall nur einmal im Leben als Verkaufer auftreten und somit keine Erfahrung im Verkauf eines Unternehmens aufweisen. Das benachteiligt den Verkaufer gegenuber den Kaufern wie zum Beispiel Konzernen oder Finanzinvestoren, die uber eine langjahrige Erfahrung im Kauf und Verkauf von Unternehmen verfugen. Es entsteht eine Informationsasymmetrie, welcher der Verkaufer mit Hilfe von M&A-Beratern versucht entgegenzuwirken. Die meisten M&A-Transaktionen finden jedoch in der Praxis ohne Berater statt. Diese Arbeit beschreibt die M&A vor dem Hintergrund dieser Problematik insbesondere bei der Unternehmensbewertung und -akquisition. Im ersten Teil der Arbeit werden die Begriffe Mittelstand und M&A definiert. Es werden die Motive fur eine M&A-Transaktion und die Relevanz fur mittelstandische Unternehmen aufgezeigt. Im zweiten Teil wird der M&A-Prozess ausfuhrlich beschrieben, dabei wird speziell auf die Besonderheiten im Mittelstand eingegangen. Abgeschlossen wird die Arbeit mit einer Schlussbemerkung und Ausblick.
 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Contents

ABLAUF EINER MATRANSAKTION IM MITTELSTAND
11
SCHLUSSBEMERKUNG UND AUSBLICK
23
WEBVERZEICHNIS
26
Copyright

Other editions - View all

Common terms and phrases

Abbildung Analyse Anteilseigner meistens Behringer 2004 Betriebsvermögens Bewertungsverfahren Binder Branche Cash Flow DCF-Verfahren Definitionen Mittelstand abrufbar Dokumentation Due Diligence Durchführung von Unternehmensbewertungen EBIT Eigenkapital Ertragswertverfahren eventuell externe Familienunternehmen Finanzinvestoren Fusion durch Aufnahme Gesellschaft Grundsätze zur Durchführung häufig Heussen/Korf/Schröder/Weber 2005 Hoesch Hoffmann Humankapital IDW S1 IDW Standards Ifm-bonn.de indikatives Angebot Informationen Informationsasymmetrie Initial Public Offering insbesondere Institut für Mittelstandforschung Jahresabschlüsse Käufer und Verkäufer Kaufpreis Kaufpreisermittlung Keller/Hohmann 2007 kfw impuls KFW Mittelstandsbank KMU-DEFINITION DES IFM Know-how Krupp Kunden Letter of Intent M&A bei mittelständischen M&A-Berater M&A-Transaktion im Mittelstand Magazin der KFW Management Buy-Out Mergers & Acquisitions Mitarbeiter Mittelbetriebe Möglichkeit Motiv für M&A-Transaktion Nachfolgeproblematik Natalia Borger M&A Parteien Patenten Picot potentielle Käufer potentiellen Kaufinteressenten Privatvermögen Prüfung rechtlich Risiko Rödder/Hötzel/Mueller-Thuns 2003 Selektion der Vertragspartner somit stark Strategische Motive Substanzwert TEILBEREICHE UND STRUKTUREN Transaktionsphase Umsatz Umständen Jahre dauern Unterbewertung Unternehmenskäufe bzw Unternehmenstransaktion Venture Verhandlungen Vertragsverhandlungen Vertraulichkeitserklärung Viele mittelständische Unternehmen Vorbereitungsphase weiteres Motiv Wirtschaftsprüfer Wirtz Ziele

Bibliographic information