Macht Glotzen einsam? - Über die Eskapismusthese

Front Cover
GRIN Verlag, Nov 29, 2005 - Language Arts & Disciplines - 21 pages
0 Reviews
Studienarbeit aus dem Jahr 2004 im Fachbereich Medien / Kommunikation - Forschung und Studien, Note: 2,3, Technische Universität Dresden (Institut für Kommunikationswissenschaft), Veranstaltung: Massenkommunikation und Gespräch, 28 Quellen im Literaturverzeichnis, Sprache: Deutsch, Abstract: „Die meisten Menschen sind als kleines Maschinenteilchen dem großen wirtschaftlichen Gesamtmechanismus eingegliedert“, stellt Emilie Altenloh in ihrer Dissertation „Zur Soziologie des Kino“ fest. „Für diejenigen, die die Woche über in ihre Arbeit eingespannt sind, ist der Aufenthalt im Kino die einzige Zeit völliger Loslösung aus der Tretmühle des Alltags.“ Bereits vor 90 Jahren brachte die Wissenschaftlerin auf den Punkt, warum das Medium Kino besonders gut zur Unterhaltung geeignet ist: Es ist billig, erfordert keine geistige Anstrengung, bietet Zerstreuung und Ablenkung und lässt die Zuschauer ihren einförmigen Alltag vergessen (Altenloh 1914). Was aber haben die Kinobesucher, die Emilie Altenloh kurz vor Ausbruch des Ersten Weltkrieges befragte mit den Bundesbürgern des 21. Jahrhunderts zu tun? Viel, denn auch unsere heutige Gesellschaft ist in erster Linie eine Arbeitsgesellschaft (Meyen 2001, S. 95). Die durchschnittliche Wochenarbeitszeit ist in den letzten Jahren zwar kontinuierlich gesunken (Berg / Kiefer 1996, S. 116), nicht aber das Bedürfnis nach Unterhaltung und Entspannung. „Wir spüren schon länger das Bedürfnis des Zuschauers zum Eskapismus“, betont Gerhard Zeiler in einem Interview mit dem Nachrichtenmagazin „Der Spiegel“. „Deshalb kommen noch mehr harmonische Geschichten mit Happy Ends, Action wird weniger gefragt sein“, fasst der RTL-Chef anlässlich des 20. Geburtstages des Privatsenders die Programm-Trends für das Jahr 2004 zusammen („Der Spiegel“, 2/2004). In meiner Hausarbeit „Macht Glotzen einsam? - Über die Eskapismusthese“ möchte ich erläutern, warum sich Menschen den Medien überhaupt zuwenden und welche Bedürfnisse dadurch befriedigt werden. Der Schwerpunkt der Arbeit liegt dabei auf dem Medium Fernsehen und dem Eskapismuskonzept, einem Ansatz, laut dem die Rezipienten mediale Unterhaltungsangebote bewusst nutzen, um der Monotonie ihres Alltags zeitweilig zu entfliehen. Als Abschluss dieser Literaturarbeit möchte ich diverse Studien vorstellen, die zu - zum Teil gegensätzlichen - Ergebnissen über den Zusammenhang zwischen Fernsehkonsum und Einsamkeit gekommen sind.
 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Contents

I
2
II
3
III
6
IV
9
V
13
VI
17

Common terms and phrases

Affektfernsehen Affektfernsehzuschauer allgemeinen Fernsehmotive Alternativen befragt beispielsweise besonders bewusst Big Brother Bonfadelli 1999 Bundesbürger Cluster Denis McQuail vermutet Depression eher Elihu Katz Emilie Altenloh Emotionale Reflexion Emotionale Stimulation Entspannung erklären escape Eskapismus Eskapismusthese eskapistische Mediennutzung eskapistischen Mediengebrauch eskapistischen Medieninhalt Faktorenanalyse Fazit und Kritik Fernsehen verstärkt Fernsehkonsum und Einsamkeit Fernsehnutzung Fernsehnutzungsmotiv Flucht Forscher Gary Bente Gehrau Gerhard Zeiler Greenberg Habituelles Sehen Happy Ends Herta Herzog Herzblatt Horrorfilme Internet Items Jahren Jürgen Grimm Katz und Foulkes Kinder Kommunikationswissenschaftler Michael Meyen lautet die Forschungsfrage Macht Glotzen einsam Massenkommunikation Mediennutzungsforschung Medienpsychologe Peter Vorderer Medium Fernsehen Menschen Medien nutzen Minuten fern Möglichkeit Motivgruppe Motivskalen one´s Pearlin persönliche Probleme Persönlichkeitsmerkmale Probanden Probleme zu vergessen psychischer Effekte psycho-sozialen Radio Realität Rezeption Rezipienten mediale Unterhaltungsangebote Riley RTL-Chef Scheidt Schulz Sendungen Soap sowohl Motiv-Items Soziale Interaktion soziale Isolation soziale Kontakte Sozialer Vergleich Spielshows stellt Theorie menschlicher Bedürfnisse unsere Unterhaltung Unterhaltungsrezeption untersucht Uses-and-Gratifications-Ansatz Vielseher Winfried Wissenschaftler Zeitvertreib Zuschauer zuwenden

Bibliographic information