Macht als Integrationsmedium in internationalen strategischen Netzwerken

Front Cover
GRIN Verlag, Dec 1, 2003 - Business & Economics - 25 pages
0 Reviews
Studienarbeit aus dem Jahr 2003 im Fachbereich BWL - Unternehmensführung, Management, Organisation, Note: 1,0, European Business School - Internationale Universität Schloß Reichartshausen Oestrich-Winkel (Lehrstuhl für Internationales Management), Veranstaltung: Seminar Integration in international tätigen Unternehmen, Sprache: Deutsch, Abstract: Für die letzten Jahre sind grundlegende Veränderungen der Organisationspraxis zu beobachten, steigende Komplexität der Umweltbedingungen und stetiger Wandel der strategischen Anforderungen fordern ein größeres Maß an organisatorischer Flexibilität. Es kommt daher zunehmend zu interorganisatorischer Kooperationen, sog. interorganisatorischen Netzwerken, neben den traditionellen Organisationsformen Markt und Hierarchie. Die dominante Form interorganisatorischer Netzwerke in der Praxis sind von einem fokalen Akteur geführte, strategische Unternehmensnetzwerke. Die Steuerung eines solchen Netzwerks stellt das fokale Unternehmen vor besondere Herausforderungen, da die klassischen Koordinationsmechanismen von Markt und Hierarchie, Preise und Weisungen, in Unternehmensnetzwerken nur bedingt funktionieren. Dieses Problem stellt sich besonders in internationalen strategischen Netzwerken, wo im Rahmen der Netzwerksteuerung auch kulturelle Unterschiede zu berücksichtigen sind. Fokussiert tritt die Problematik bei der Systemintegration hervor, da die Entwicklung kollektiver Strategien und die Herstellung einer gemeinsamen Identität im internationalen Kontext eine besondere Komplexität und Dynamik entwickeln. Neben dem gegenseitigen Vertrauen der Netzwerkpartner spielt besonders Macht als Koordinationsmedium aufgrund der zentralen Stellung des fokalen Akteurs eine wichtige Rolle. Das Ziel dieser Arbeit ist es, die Systemintegration in internationalen strategischen Netzwerken durch das Koordinationsmedium Macht zu untersuchen. Dabei sollen insbesondere die Grenzen der Macht des fokalen Akteurs aufgezeigt werden und daraus praktische Handlungsempfehlungen abgeleitet werden. Als erkenntnisleitende Theorie dient die Strukturationstheorie von GIDDENS, da diese explizit auf den Faktor Macht eingeht und einen kohärenten Analyserahmen für diese Arbeit bietet.
 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Other editions - View all

Common terms and phrases

administrative Machtmittel Allokative Ressourcen allokativen und autoritativen Anthony Aufgabe des fokalen aufgrund autoritative Res autoritative Ressourcen BACHMANN BACHMANN/LANE 2001 Beispiele für Modalitäten besonders Beziehungen Dialektik der Herrschaft Dualität von Struktur Einsatz von Macht emergente Strategien flexive fokale Unternehmen fokalen Akteurs GIDDENS Grenzen von Macht Günther/SYDOW Handlungen der Netzwerkakteure Handlungsbedingungen Handlungsebene Handlungsempfehlungen Herrschaft und Macht internationalen strategischen Netzwerken interorganisationaler Interorganisatorische Netzwerke JARILLO Jörg/WINDELER kollektive Strategien Kontext strategischer Kooperationen Koordination der weltweit KREIKEBAUM/GILBERT/REINHARDT 2002 Macht als Integrationsmedium Macht des fokalen machtvolles Handeln Management Markt Netzwerkgeflecht Netzwerkorganisationen Netzwerkpartner Netzwerksteuerung Organisation Organisationsform Organisationstheorie ORTMANN ORTMANN/SYDOW/WINDELER 2000 peripheren Netzwerkakteure reflexiven Steuerung Regeln der Legitimation Regeln der Signifikation Regeln und Ressourcen rekursiven Rekursivität des Handelns Rekursivität sozialer Praxis Rückkehr der Gesellschaft somit sozialen Handlungen Steuerung des Handelns Steuerung von Netzwerken stra strategischen Unternehmensnetzwerks Strategisches Management Stratifikationsmodell des Handelns Struktur im Kontext Strukturation Strukturationstheorie SYDOW SYDOW/WINDELER Systemintegration technische Machtmittel Theorie unbeabsichtigte Handlungsfolgen unerkannten Vertrauen WALGENBACH 2001 Wiesbaden WINDELER

About the author (2003)

Dr. Christian Funke studierte Betriebswirtschaftslehre an der EBS Business School der EBS Universität, Wiesbaden, mit Auslandssemestern am ITESM, Guadalajara, Mexiko und an der Thunderbird School of Global Management, Phoenix, USA. Während des Studiums sammelte er Berufserfahrung unter anderem bei KPMG und Goldman Sachs. Im Anschluss promovierte Herr Dr. Funke als Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Stiftungslehrstuhl Asset Management von Prof. Dr. Lutz Johanning an der EBS sowie als DAAD-Visiting-Scholar an der Joseph M. Katz Graduate School of Business, University of Pittsburgh, USA mit summa cum laude zum Thema “Selected Essays in Empirical Asset Pricing – Information Incorporation at the Single-Firm, Industry, and Cross-Industry Level”. Schon während der Promotion war er als Berater und Gutachter für verschiedene internationale Banken und Asset Manager sowie als Dozent für die EBS Executive Education sowie die Goethe Business School der Universität Frankfurt tätig. Seit 2010 ist er Vorstand und Portfolio Manager der Source For Alpha (Deutschland) AG, einem unabhängigen Investment Manager, der innovative quantitative Investmentstrategien entwickelt, umsetzt und vermarktet. Herr Dr. Funke publizierte zahlreiche Artikel und Studien zum Themengebiet Asset Management und Risikomanagement. Er ist verheiratet und lebt mit seiner Frau und Tochter bei Frankfurt.

Bibliographic information