Machtfaktor auch ohne Machtbasis?: Die Sudetendeutsche Landsmannschaft und die CSU

Front Cover
Springer-Verlag, Sep 21, 2010 - Political Science - 379 pages
0 Reviews
Der Verfasser dieser Zeilen hatte bei der Erstellung der vorliegenden Untersuchung das Glück, sich mit mehreren seiner bevorzugten Interessengebiete intensiv auseinandersetzen zu können: Von den bayerisch-böhmischen Beziehungen in historischer Perspektive über die deutsche Verbände- und Parteienlandschaft bis hin zur CSU als spezielles Forschun- objekt reicht die Spannbreite dieser Studie, die einen innen- wie außenpolitischen Bezug aufweist. Der Ausgangspunkt und Ursprung, welcher schließlich zu vorliegender D- sertation führte, liegt einige Jahre zurück und lässt sich auf eine einfache Fragestellung reduzieren, die dem Autor bereits während des Studiums ins Auge sprang: Wieso ist das Verhältnis zwischen Deutschland und speziell Bayern sowie dem tschechischen Nachb- land immer wieder Belastungen ausgesetzt, obwohl die Vorgaben eigentlich jeweils etwas anderes erwarten lassen? Die Beantwortung dieser Frage, die eher einem außenpolitischen Blickwinkel des bilateralen Verhältnisses zweier Staaten entsprang, führte im Folgenden zu einem innenpolitischen Fokus und der Beziehung zwischen Vertriebenenverbänden und Unionsparteien. Während die Frage nach den atmosphärischen Störungen vor allem zwischen Bayern und Tschechien mit historisch bedingten Problemlagen und der speziellen Beziehung zwischen Vertriebenen und Unionsparteien bzw. konkret der Sudetendeutschen Landsmannschaft auf die Tschechienpolitik der CSU recht schnell beantwortet werden konnte, warf eben dies aber neue, komplexere Fragestellungen auf.
 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Contents

Verzeichnis der Tabellen und Abbildungen
9
Abkürzungsverzeichnis
13
Vorwort
14
1 Zur Persistenz von Netzwerken zwischen Parteien und Verbänden
17
2 Sozialstrukturelle Theorien
29
3 Methode der Politischen Netzwerkanalyse
47
4 Synthese beider Theoriestränge
77
5 Entwicklung der sozialen Gruppe der Sudetendeutschen
87
6 Entwicklungslinien der Interessenkoalition zwischen CSU und Sudetendeutscher Landsmannschaft
111
7 Das PolicyNetz zwischen CSU und Sudetendeutscher Landsmannschaft
137
8 Der Prager Vertrag im Kontext der Ostverträge
206
9 Die sudetendeutsche Frage und der Deutsch Tschechoslowakische Nachbarschaftsvertrag 1992
249
10 Die BenešDekrete und der EUBeitritt der Tschechischen Republik
293
11 Resumée und theoretische Schlussfolgerungen
331
12 Bibliographie
349
Copyright

Other editions - View all

Common terms and phrases

Abbildung Abgeordneten Abstimmung Anliegen aufgrund Außenpolitik Bayerische Staatsregierung Bayerischen Ministerpräsidenten Bayerischer Landtag Bedeutung beiden Akteuren Beneš-Dekrete Bernd Posselt besonders Beziehungen Bundes Bundeskanzler Bundesrat Bundesregierung Bundesrepublik Deutschland CDU und CSU CDU/CSU CDU/CSU-Bundestagsfraktion CSU und Sudetendeutscher CSU-Landesgruppe CSU-Landtagsfraktion daher Dekrete deutsch-tschechischen deutsch-tschechoslowakischen Deutschen Bundestag Edmund Stoiber Entwicklung Erklärung EU-Beitritt EU-Osterweiterung Europäischen Parlament Europäischen Union Europapolitik Flüchtlinge Forderungen Fraktion und Vertriebene Franz Neubauer Freistaat Bayern Fritz Wittmann Funktionäre Gerold Tandler Gesellschaft große Habel Hartmut Koschyk Hintergrundgespräch Hrsg Integration Jahre Klientelismus Koalition Lobbyliste Mitglieder Münchener Abkommens Nachbarschaftsvertrag Netzwerk Netzwerkanalyse öffentlichen online abgerufen Ostpolitik Ostverträge Parteien und Verbänden Parteiensysteme personelle Phase Policy Politikfeld politischen Prager Vertrag Prozent Rahmenbedingungen Regierung sodass sowie sowohl sozialen Gruppe Sozialstruktur sozialstrukturellen Staaten stärker stellte Streibl Subakteure Sudeten Sudetendeutschen Landsmannschaft Sudetendeutschen Rates Tabelle Tschechien Tschechischen Republik tschechoslowakischen Unterstützung Verhandlungen Vertreibung Vertreter Vertriebenenpolitik Vertriebenenverbände Vorsitzenden Wahlperiode Walter Becher weiteren ýSFR

About the author (2010)

Dr. Gerhard Hopp ist Politikwissenschaftler an der Universität Regensburg.

Bibliographic information