Malina - eine Moderne Mordgeschichte

Front Cover
GRIN Verlag, 2011 - 56 pages
0 Reviews
Studienarbeit aus dem Jahr 2011 im Fachbereich Germanistik - Neuere Deutsche Literatur, Note: 1,3, Ernst-Moritz-Arndt-Universitat Greifswald, Sprache: Deutsch, Abstract: Einleitung Malina" ist einer der interessantesten Kriminalromane des 20. Jahrhunderts. Die These, die hier aufgestellt wird, ist gewagt und impliziert zugleich, dass es sich bei Ingeborg Bachmanns Werk aus dem Projekt Todesarten-Zyklus nicht um einen Liebesroman" handelt, der vollkommen verzichtet auch auf die winzigste erotische Gewagtheit," wie es Joachim Kaiser in der Suddeutschen Zeitung behauptet.(1) Viel mehr ist es eine Mordgeschichte, die so vollig anders ist, als andere Mord- und Kri-minalgeschichten. Ein Mord an einer Protagonistin im Wien der Nachkriegszeit, nicht etwa durch direkte Gewalttaten, sondern durch Sprache, Schweigen, Schrift und viele andere, eigentlich harmlos erscheinende Dinge. Um dies zu beweisen, wird auf die Erzahltextanalyse zuruckgegriffen, die im unmittelbaren Zusammenhang mit den Gender Studies steht. Desweiteren wird Ju-dith Butler als eine fuhrende Wissenschaftlerin auf dem Gebiet der Gender Studies mit ihrem Werk Hass spricht" naher herangezogen. Sie untersuchte mit Hilfe der Sprechakttheorie von Austin und Searle, wie Sprache funktioniert und sogar verlet-zen und/oder toten kann. In der vorliegenden Arbeit geht es also darum, wie ein Sub-jekt sich innerhalb einer Gesellschaft konstruiert bzw. konstruiert wird, dabei aber versagt und am Ende eigentlich dem Prozess der Dekonstruktion unterworfen ist. Geschaut werden soll dazu auf die Mittel, die diese De-/Konstruktion bewirken. Malina" ist kein Kriminalroman, bei dem es am Ende einen direkten Morder gibt, aber es lassen sich in gewisser Hinsicht Tater ausfindig machen, keine Missetater, sondern ganz neutral e] Tater."(2) 1 Bachmann, Ingeborg: Malina. Erste Auflage 1980. Frankfurt am Main: Suhrkamp 1971. Buchum-schlag hinten 2 Butler, Judith: Hass spricht. Zur Politik des Performativen. Frankfurt
 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Other editions - View all

Common terms and phrases

Bibliographic information