Malthus und sein Einfluss bis in die heutige Zeit

Front Cover
GRIN Verlag, Feb 25, 2005 - Science - 17 pages
0 Reviews
Studienarbeit aus dem Jahr 2004 im Fachbereich Geowissenschaften / Geographie - Bevölkerungsgeographie, Stadt- u. Raumplanung, Note: 1,0, Humboldt-Universität zu Berlin (Geographisches Institut), Veranstaltung: Seminar, 7 Quellen im Literaturverzeichnis, Sprache: Deutsch, Abstract: Im Jahr 1798 veröffentlichte der Theologe Thomas Robert Malthus in London zunächst anonym das “Essay on the Principle of Population as it Affects the Future Improvement of Society, with Remarks on the Speculations of Mr. Godwin, M. Condorcet, and Other Writers“. Es war eine viel beachtete Veröffentlichung des Bevölkerungswachstums und erlebte innerhalb kurzer Zeit sechs Neuauflagen. Zahlreiche Gegenschriften regten die „Malthus-Debatte“ weiter an, die noch heute in „Malthusianismus“, „Antimalthusianismus“ und „Neomalthusianismus“ fortlebt.1 Im Zentrum von Malthus` Essay steht das „Bevölkerungsgesetz“, worauf ich in Punkt drei eingehe. Malthus war aber weder Sozial- noch Wirtschaftswissenschaftler, sondern in erster Linie anglikanischer Geistlicher. Ich stelle in Punkt vier kurz dar, wie er versucht seine Theorie mit Gott in Einklang zu bringen und wie man daraus schlussfolgern kann, dass es nicht reicht, ihn als „Zeugen für das Übel des Bevölkerungswachstums in Anspruch [zu nehmen]“ (STEINMANN 1989, S. 163).Als letztes (Punkt fünf) gehe ich auf den Einfluss seiner Theorie in den folgenden Jahrzehnten bis zum jetzigen Zeitpunkt ein. Bevor ich anfange, muss ich erwähnen, dass das „Essay“ nicht die Bedingungen einer wissenschaftlichen Arbeit erfüllt: „Das `Bevölkerungsgesetz ́ enthält weder eine klare, nichttriviale Hypothese, noch wird gezeigt, unter welchen Bedingungen die behaupteten Thesen an Hand von Daten überprüft [...] werden können [...]“ (BIRG 1996, S.30), „Malthus beabsichtigte auch weniger eine originäre und systematische Bevölkerungstheorie vorzulegen [...]“ (STIEFERLE 1990: S.81) und „die Kluft zwischen den beiden Größen [Bevölkerungswachstum und Nahrungsmittelproduktion (d. Verf.)] [...] war nicht mehr als eine bloße Spekulation und weder theoretisch, noch empirisch ausreichend begründet“ (STEINMANN 1989, S.160). Auch waren die Argumente im wesentlichen bekannt. Es war mehr die griffige und einfach nachvollziehbare Darstellung der vermeintlichen Bevölkerungsentwicklung, was weniger zu wissenschaftlichen, sondern vielmehr zu politischsozialen Kontroversen führte und führt. Das war aber durchaus im Sinn von Malthus, denn den Hintergrund seiner Arbeit bildet die Absicht eine (antireformerische) Streitschrift zu verfassen, was im folgenden erläutert wird. 1 Innerhalb der ersten fünf Jahre nach seinem Erscheinen provozierte es mehr als zwanzig Gegenschriften (MALTHUS 1977: Nachwort von Barth, S. 173)
 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Common terms and phrases

3.1 Nahrung 3.2 Hemmnisse 4.1 Gewählte Armut 5.1.2 Neomalthusianismus 5.2 Neo-)Malthusianismus Affects the Future antirevolutionärer Entwurf arithmetische Armen Armengesetze Armut und Furcht Bevölkerungsgesetz Bevölkerungsgröße Bevölkerungstheorie als antirevolutionärer Bevölkerungswissenschaft Bevölkerungszahl BIRG Condorcet Demnach Deutschland Elend Empfängnisverhütung englischen Enthaltsamkeit Entwicklung bis heute Entwicklungsländern ersten Essay FERDINAND 1999 Fortpflanzung und Wachstum Fortpflanzungsverhalten Französischen Revolution Furcht als Motor Furcht vor Verelendung Future Improvement Geburtenkontrolle Geburtenrate geometrische Reihe Godwin Grund Hemmnisse des Wachstums Hrsg Hunger Improvement of Society Jahre Jahrhunderts John Stuart Mill Kinder Laster Malthus als Ökonom Malthusian League MARSCHALCK 1999 Menschen Menschheit Möglichkeit Moral Restraint Motor der Zivilisation Naturgesetz Neomalthusianer Neomalthusianismus und Rassenhygiene Oberschicht Ökonom Gottes Populationsdynamik Positive Checks Preventive Checks Principle of Population Schwangerschaftsverhütung Sexualität und Fortpflanzung Sexualtrieb sexuelle Abstinenz Sozialharmonische Verein sozialpolitische Speculations of Mr staatliche STEINMANN 1989 STIEFERLE 1990 Theorie Thomas Robert Malthus Tragfähigkeitsgrenze Trennung von Sexualität Übel des Bevölkerungswachstums Überbevölkerung Unterhaltsmittel Unterschicht Vermehrungskraft der Bevölkerung veröffentlichte wissenschaftliche Malthusianismus

Bibliographic information