Manno - Ist die Frau der Rede wert

Front Cover
GRIN Verlag, Mar 22, 2012 - Literary Criticism - 42 pages
0 Reviews
Magisterarbeit aus dem Jahr 2011 im Fachbereich Germanistik - Semiotik, Pragmatik, Semantik, Note: 1, Lunds Universitet, Sprache: Deutsch, Abstract: Immer wieder fällt mir auf, dass von Männern tatsächlich erwünscht wird, wenn Frauen nach dem „Sex and the City“ Modus (amerikanische Fernsehserie, die von vier New Yorker Freundinnen handelt) leben. Also in weitem Sinne erfolgreich, sexy und unabhängig sein, doch zu guter Letzt bei Prinz Charming diese ganze hart erarbeitete Selbständigkeit aufgeben und dem Pfad der Vorfahren folgen, wo der klare Platz hinter dem sogenannten metaphorischen Herd vorgeschrieben ist. Heutzutage kann jede Frau in der westlichen Welt selber bestimmen, wie ihr Leben aussehen soll, doch ich werde versuchen zu ergründen, wann dieser Trend der Selbstständigkeit entstanden ist und ob die Frauenbewegung dazu beigetragen hat. Interessant ist es, immer wieder zu sehen, dass sich größtenteils die Frau dem Mann anpasst, statt umgekehrt. Auch in der Sprache scheint nach wie vor der Mann zu dominieren und da stellt sich mir die Frage, inwieweit die Frauenbewegung dieses verändert haben soll und wie die Reaktion der heutigen Jugend darauf ist. Wenn ich mir nun die heutige Lage der Frau ansehe, dann frage ich mich, inwiefern die Frauenbewegung dazu beigetragen hat, dass die Frau eine öffentliche Stimme hat und ob es überhaupt einen sprachlichen Aspekt des Emanzipationsprozesses gibt. Seit wann ist die Frau „der Rede wert” und ist sie überhaupt wirklich der Rede wert? Wäre eine solche Entwicklung für die Frau möglich gewesen ohne die Frauenbewegung? Da ich als Lehrerin tätig bin, wollte ich herausfinden, wie die Sicht meiner Schüler zum Thema Männer-/Frauensprache ist. Fühlen sich die jungen Frauen von heute in der deutschen Sprache benachteiligt? Wenn ja, in welcher Form benachteiligt? Aus diesem Grunde habe ich mich für eine Schülerstudie entschieden, die die Sicht der Jugendlichen zum Thema „Frauensprache“ näher ergründen soll.
 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Other editions - View all

Common terms and phrases

achtzehn Schülern Allerdings Ärzte Ayaß Bachelor Bansemer Beispiel Benachteiligung der Frau Bereich Binnen-I Code-switching Defizithypothese deutlich Deutsch-Frau/Frau-Deutsch deutschen Sprache Differenzhypothese Differenzierung Diskriminierung Doppelform emotional Entwicklungstendenzen feminin referiert Feminismus feministische Sprachwissenschaft feministischen Linguistik Filmsequenz Frauen und Männer Frauenbewegung Gebrauch Gender generische Maskulinum generischen Femininums Gerechte Sprache geschlechtergerechte Sprache geschlechtsspezifische Kommunikation Geschlechtsspezifische Wörterbücher geschlechtsspezifischen Kommunikationsverhaltens Gesellschaft Gesprächsanalyse Gesprächsverhalten gibt Gleichstellung von Frauen Großschreibung variabler Gruppe häufiger heute Hypothesen zur Frauensprache Indefinitpronomen Jespersen jeweiligen Geschlecht Jobin Jungen Kinder Klann-Delius kommunizieren Lösungsvorschläge Luise Mädchen Männer und Frauen Männersprache männliche Formen Mario Barth maskuline Maskulinum Meinung Menschen Möglichkeiten Mutter Nina George Person Personenbezeichnungen Pronomen Pusch Rechtschreibregeln RichterIn Schrägstrich Schülerinnen und Schüler Schülerstudie Schwedischen Senta Trömel-Plötz Sexismus sollen sollte sozialen spezifisch weibliche Sprache Sprache der Frau Spracherwerb Sprachgebrauch Sprachkritik sprachlich sichtbar sprachliche Ausgrenzungen sprachliche Varietäten Sprachwissenschaftlerin Sprechakte Stangel statt stellt Sternke Thema unbestimmte Fürwort unserer Unterschiede Verstehen-Mann/Mann-Verstehen verwendet Verwendung des generischen viel Weib wichtiger Wort

Bibliographic information