Maria Stuart: ein Trauerspiel

Front Cover
In der J. G. Cotta'schen Buchhandlung, 1825 - 200 pages
0 Reviews
 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Selected pages

Other editions - View all

Common terms and phrases

Popular passages

Page 25 - Es haßt die Kirche, die mich auferzog, Der Sinne Reiz, kein Abbild duldet sie, Allein das körperlose Wort verehrend.
Page 26 - Mutter, die herabgestiegne Dreifaltigkeit, die leuchtende Verklärung Als ich den Papst drauf sah in seiner Pracht Das Hochamt halten und die Völker segnen. O was ist Goldes, was Juwelen Schein, Womit der Erde Könige sich schmücken! Nur Er ist mit dem Göttlichen umgeben. Ein wahrhaft Reich der Himmel ist sein Haus, Denn nicht von dieser Welt sind diese Formen.
Page 100 - Eilende Wolken, Segler der Lüfte! Wer mit euch wanderte, mit euch schiffte! Grüßet mir freundlich mein Jugendland! Ich bin gefangen, ich bin in Banden, Ach, ich hab keinen andern Gesandten!
Page 104 - Mich drauf bereitet, alles hab ich mir Gesagt und ins Gedächtnis eingeschrieben, Wie ich sie rühren wollte und bewegen! Vergessen plötzlich, ausgelöscht ist alles, Nichts lebt in mir in diesem Augenblick, Als meiner Leiden brennendes Gefühl. In...
Page 109 - O Gott im Himmel! Steht nicht da, schroff und unzugänglich, wie Die Felsenklippe, die der Strandende Vergeblich ringend zu erfassen strebt.
Page 57 - Wohl soll ich mich opfern, auch meine jungfräuliche Freiheit soll ich, mein höchstes Gut, hingeben für mein Volk, und der Gebieter wird mir aufgedrungen. Es zeigt mir dadurch an, daß ich ihm nur ein Weib bin, und ich meinte doch regiert zu haben, wie ein Mann und wie ein König.
Page 115 - Ich habe menschlich, jugendlich gefehlt, Die Macht verführte mich, ich hab' es nicht Verheimlicht und verborgen, falschen Schein Hab' ich verschmäht mit königlichem Freimut.
Page 175 - Was klagt ihr? Warum weint ihr? Freuen solltet ihr euch mit mir, daß meiner Leiden Ziel nun endlich naht, daß meine Bande fallen. mein Kerker aufgeht und die frohe Seele sich 30 auf Engelsflügeln schwingt zur ew'gen Freiheit.
Page 40 - Des Souveräns, des Landes. Eben darum Mißtraut Euch, edler Lord, daß nicht der Nutzen Des Staats Euch als Gerechtigkeit erscheine.
Page 186 - So steigst du, überzeugt Von deiner Unschuld, auf das Blutgerüste? MARIA: Gott würdigt mich, durch diesen unverdienten Tod Die frühe schwere Blutschuld abzubüßen.

Bibliographic information