Markenallianzen und Co-Branding: Formen und Beispiele

Front Cover
GRIN Verlag, Apr 11, 2012 - Business & Economics - 37 pages
Studienarbeit aus dem Jahr 2011 im Fachbereich BWL - Marketing, Unternehmenskommunikation, CRM, Marktforschung, Social Media, Note: 1,3, Leuphana Universität Lüneburg (Marketing), Veranstaltung: Markenmanagement im Marketing-Mix, Sprache: Deutsch, Abstract: Die Führung von Marken mit den Instrumenten des Marketing-Mixes wird von vielfältigen Herausforderungen beeinflusst. Die Zahl beworbener Marken und Produkte in Deutschland steigt kontinuierlich. Der eingetragene Markenbestand beim Deutschen Patent- und Markenamt nahm von 2004 bis 2009 um 8,6% auf 778.008 angemeldete Marken zu. Dieser Anstieg ist auf immer feingliedrigere Marktsegmente zurückzuführen, die in Unternehmen zu einem erheblichen Innovationsdruck führen und in einem zunehmenden Angebot heterogener Marken und Produkte münden. Zudem wirken sich der Markteintritt internationaler Wettbewerber und nationaler Handelsmarken reduzierend auf die Dauer von Produktlebenszyklen aus und beschleunigen ebenfalls die Inflation von Marken und Produkten. Mit der Markeninflation geht eine Inflation kommunikativer Maßnahmen einher. Von 1991 bis 2010 hat sich die Anzahl ausgestrahlter TV-Spots auf ca. 3,8 Mio. fast verzehnfacht. Die Zahl der Medien nimmt ebenfalls zu. Bereits 2005 gab es in Deutschland 170 TV-Programme, 327 Radiosender und über 3.800 Printmedien. Zudem gewinnen die sog. Neuen Medien als Träger von Informationen stärker an Bedeutung. Per PC, Laptop, Tablet, Smartphone etc. wird mittels digitaler Werbeformen zusätzlich um die Aufmerksamkeit der Kunden gebuhlt. Allerdings ist die Effizienz werblicher Kommunikation rückläufig. Betrug die Betrachtungsdauer von Anzeigen 1988 durchschnittlich 3,5 Sek.5, sind es heute nur noch rd. 1,8 Sek. 98% der dargebotenen werblichen Informationen bleiben vom Konsumenten gänzlich ungenutzt, da die Masse an Information nicht mehr erfasst werden kann und zu einem flüchtigen Informationsverhalten führt. Neben der Betrachtung von Inhalten sinkt, bzw. stagniert auch die Nutzung klassischer Medien, wie Hörfunk und Printmedien, insgesamt.
 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Other editions - View all

Common terms and phrases

2.4.3 Markenallianzen Answin Auflage außerökonomischen Zielgrößen Bachelor Baumgarth Begriff Co-Branding beide Marken Beispiel Benkenstein beteiligten Marken Beyer Boenigk Bundling Burmann Co-Brand Co-Brand-Produkt Cremissimo und Milka Cross-Selling Definition Deutschen Patent Distributionspolitik eigenen Marke eigenständig Endprodukt Erfolgsbeitrag einer Markenallianz Ericsson Erreichung Esch Form Gaiser gemeinsame Goldbären GRIN Verlag Handelsmarken Haribo Himmel horizontalen Allianz Horizontales Co-Branding Huber Image Imagetransfer Ingredient Branding Ingredient Brands Joint-Venture Kaminski Kirchgeorg Kolbrück kommunikationspolitischem Schwerpunkt Konsumenten Kooperation Kooperationspartner kooperierenden Unternehmen Kraft Foods Kundenbindung Kundennutzen Langnese Cremissimo Leistung Markenallianz i. w. Markenbekanntheit Markenführung Markenmanagement im Marketing-Mix Markentreue Marketing und operationalisierte markiert Markt Maßnahmen Meffert Merkmale Meyer Milka Schokolade Morschett negative Nestlé oftmals operationalisierte Kennzahlen Partner Partnermarke positiven Produktfit Produktionsstufe Produktpolitik Qualitative Rahmen von Markenallianzen Ressourcen Richtung einer Markenallianz Ritter Sport Schade Schögel Schubert Seminararbeit Smarties Sony Transaktionskosten Trittler Umsatz Unternehmensziele Vertikales Co-Branding Wiesbaden 2005 Willhardt WWW.GRIN.com Ziele im Marketing Zielgrößen einer Markenallianz Zielgruppe Zusammenarbeit zwei Hersteller zwei Marken

Bibliographic information