Markenbildung bei Krankenkassen

Front Cover
GRIN Verlag, Jul 16, 2002 - Business & Economics - 106 pages
0 Reviews
Diplomarbeit aus dem Jahr 2002 im Fachbereich BWL - Marketing, Unternehmenskommunikation, CRM, Marktforschung, Social Media, Note: 1,0, Verwaltungs- und Wirtschafts-Akademie Göttingen, Sprache: Deutsch, Abstract: I. Problemstellung Der Markt der Krankenversicherung hat sich in den letzten Jahren immer stärker etabliert. Nötig wurde dies durch die Einführung des Wettbewerbs der Krankenkassen mit dem Gesundheitsstrukturgesetz (GSG) von 1992 und seinem Inkrafttreten am 01.01.1996. Die Einführung des Gesetzes war die "Reaktion auf Wettbewerbsverzerrungen unter Verteilungs- und Gerechtigkeitsgesichtspunkten". Die immensen Beitragssatzunterschiede der Krankenkassen und die Priveligierung von freiwilligen Mitgliedern bzw. Diskriminierung von Arbeitern war mit dem freiheitlichen Grundgedanken nicht länger vereinbar. Es bestanden zwar schon vorher wettbewerbliche Beziehungen, aber ohne konzeptionelle Rahmenbedingungen. So führte z.B. das Nebeneinander von Zuweisungszwang und Wahlmöglichkeit zu einer "Risikoselektion via Gesetz", da gute Risiken die Möglichkeit des Abwanderns hatten und so eine immer größere Schieflage in der Landschaft der gesetzlichen Krankenversicherer entstand. Seit dem 01.01.1996 ist nun ein Wettbewerb unter den Krankenkassen entstanden, den der Gesetzgeber so gewollt hat. Nach einer Umfrage des Bundesverbandes der Betriebskrankenkassen im Jahre 1999 stuften 71% der Bundesbürger den Wettbewerb unter den Krankenkassen als wichtig bis sehr wichtig ein. Der geschaffene Markt unter den Krankenkassen war die Ergänzung zur freien Wahl der eigentlichen Leistungserbringer (Ärzte, Zahnärzte, Krankenhäuser, Apotheken usw.) Die Folge mündete ökonomisch gesehen im effizienten Umgang mit den knappen Ressourcen und das gesellschaftliche Streben nach größtmöglicher Handlungs- und Wahlfreiheit bzw. die Entwicklung zu wettbewerbsorientierten Dienstleistern mit dem Risiko des Verschwindens vom Markt. [...]
 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Contents

Gliederung
1
Dienstleistungen
11
Die gesetzliche Krankenversicherung
22
Dienstleistungsmarken
39
Konsumentenverhalten
49

Common terms and phrases

Abbildung absatzwirtschaft Anbieter Anlage aufgrund Auflage Baden Barmer Ersatzkasse Baumgarth Beitragssatz Beratung Berlin Besonderheiten bestimmten Betriebskrankenkassen Bieberstein Bönstrup Bundesministerium für Gesundheit Corporate Identity Curtius deshalb Dienstleistungen Dienstleistungsmarketing eigenen Einbecker Einbecker Morgenpost emotionale entscheidend Erfolgsfaktor Marke Ersatzkasse Esch Hrsg Esch/Wicke in Esch Faktoren Franz-Rudolf Hrsg Gefühl gesetzlichen Krankenversicherung gesetzlichen KV Gesundheitsmarkt große Grundlagen des Marketing Haenecke Hilke hohen Image immaterieller Kassen Kassenwahlrecht Kauf Klaviaturen Köhler Hrsg Kommunikation Konsumenten Koppelmann Kotler/Armstrong Kotler/Bliemel Kunden Leistung Leistungserbringer letztlich Logo Ludwigshafen Markenartikel Markenaufbau Markenbewusstsein Markenbildung Markendreiklang Markenpersönlichkeit Markenpolitik Markentreue Marketing im öffentlichen Marketing-Konzeption Marketing-Management Markierung Mayer/Illmann Meffert/Bruhn Meffert/Twardawa/Wilderer Mehring meist Merkmale Meuer Hrsg Mitarbeiter Mitglieder Moderne Markenführung möglich München Nachfrager Nieschlag/Dichtl/Hörschgen Personen Präferenzen Produkt Produktmarketing Qualität Qualitätsmanagement gesetzl Risikoselektion Risikostrukturausgleich Schubert/Scharf sozialen stark Starnberg 2000 stellt Stuttgart 1997 Techniker Krankenkasse TNS-Emnid Trends unserer Unternehmen Verbraucher Versicherten vorrangig Werbepsychologie Werbung Wettbewerbsgrundsätze wichtig Wiesbaden Wille Hrsg Wille in Wille Zielgruppen

Bibliographic information