Marktversagen als Grund staatlicher Eingriffe in die Wirtschaft

Front Cover
GRIN Verlag, Jul 24, 2004 - Political Science - 11 pages
0 Reviews
Essay aus dem Jahr 2000 im Fachbereich Politik - Sonstige Themen, Note: keine Benotung, Ludwig-Maximilians-Universität München (GSI für politische Wissenschaft), Veranstaltung: Übung PWL: Grundzüge der Wirtschaftspolitik in der BRD, Sprache: Deutsch, Abstract: Kästner und Neumann definieren den Begriff der Marktwirtschaft als eine Wirtschaftsform, „in der sich der Austausch von [Erzeugnissen und] Leistungen auf dem freien Markt nach dem Gesetz von Angebot und Nachfrage auf der Grundlage von Privateigentum an den Produktionsmitteln vollzieht.“ 1 Hierbei unterscheidet man zwei Arten der Marktwirtschaft, nämlich die freie und die soziale Marktwirtschaft. Obwohl man sich kurz nach dem 2. Weltkrieg noch nicht im klaren war, welche Wirtschaftsordnung Deutschland haben sollte, wurde bereits 1949 unter dem Wirtschaftsminister Ludwig Erhard die soziale Marktwirtschaft in den drei westlichen Besatzungszonen und in West- Berlin eingeführt. Der Begriff der sozialen Marktwirtschaft stammt allerdings von Alfred Müller-Armack, dem Staatssekretär im Wirtschaftsministerium Ludwig Erhards. Nach dem Grundgesetz ist die soziale Marktwirtschaft zwar eine mögliche Wirtschaftsordnung, aber nicht die einzig mögliche, da die Väter des Grundgesetzes es offen gelassen haben, für welches System man sich letztlich entscheidet. Allerdings muß die jeweilige Wirtschaftsordnung mit den Prinzipien des Grundgesetzes vollkommen übereinstimmen, so daß ein Mißbrauch auf keinen Fall möglich ist. Die soziale Marktwirtschaft sieht vor, daß die wirtschaftliche Freiheit garantiert ist, behält sich jedoch vor, daß der Staat eine gewisse Regulierungs- und Kontrollfunktion übernimmt, um ein Höchstmaß an sozialer Gerechtigkeit zu gewährleisten. So hat der Staat die Aufgabe, unerwünschte Entwicklungen im Marktgeschehen zu korrigieren, den Markt und den Wettbewerb zu sichern und die Einkommens- und Vermögensverteilung im Interesse der Bevölkerung, die nicht am Wirtschaftsprozeß beteiligt ist, zu steuern. In den folgenden Abschnitten soll darauf eingegangen werden, inwiefern der Staat in das wirtschaftliche Geschehen eingreift, um einem Marktversagen entgegenzuwirken. Dabei soll die gezielte Politik als staatliche Maßnahme angesprochen werden, ebenso wie Gesetze und Verordnungen, die dem Schutz der sozialen Marktwirtschaft dienen. 1 Kästner/Neumann, Wirtschafts- und Rechtslehre, Seite 181
 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Contents

Die soziale Marktwirtschaft als Wirtschaftsordnung
3
Gefahren in der sozialen Marktwirtschaft
4
Staatliche Maßnahmen
5
Resümee
10

Common terms and phrases

1.1 Konjunkturpolitik 1.2 Wachstumspolitik 1.3 Strukturpolitik 1.4 Verteilungs 2.1 Kartellgesetz 2.3 Verbraucherschutzbestimmungen allerdings Arbeitslose Arbeitsplatzes aufgrund Bayerische Landeszentrale Bedürftigen beeinflussen beinhaltet Beispiel beispielsweise Bereich Betriebe Bevölkerung beziehungsweise Bibliographie Bundesrepublik Deutschland Depression Eingreifen entgegenzuwirken entziehen Expansion freien Gefahren Gesetze und Verordnungen gesetzlichen Bestimmungen Gesundheit gewährleisten Gezielte Politik gibt Grund Grundgesetzes hierfür Hilfe hinaus soll Hochkonjunktur informieren investieren Investitionen Irreführung Kapital Kartellbildung Kartelle Kästner Konsumenten Kranken Landeszentrale für politische Leitzins Ludwig Erhard Machtverbänden Markt Marktmacht Marktversagen Marktwirtschaft als Wirtschaftsordnung Medikamente Menschen Mißbrauch möglich negative Auswirkungen Neumann Politik als staatliche politische Bildung Produkte Produzieren quantitativer Rechtslehre Rezession schaffen Schutz der sozialen Schwächeren Schwankungen sogenannte sollte somit soziale Gerechtigkeit sozialen Marktwirtschaft Sozialpolitik sparen die Bürger Spee Megaperls Staat greift Staat versucht staatliche Maßnahme Stärkeren Steuern Stiftung Warentest Subventionen Technologie teilnehmen Umwelteinflüsse unerwünschte Entwicklung unlauteren Wettbewerb Unsere Unternehmen Unzufriedenheit Verbraucher Verordnungen zum Schutz Versicherungen Vertragsfreiheit Wachstum Waschmittel Werbespot Werbung Wettbewerbspolitik Wichtigkeit Wirtschaft Wirtschaftsprozeß Ziel Zusammenschluß

Bibliographic information