Matilde als emanzipatorischer Charakter in Gómez de Avellaneda's "Tres Amores"

Front Cover
GRIN Verlag, 2011 - 36 pages
0 Reviews
Studienarbeit aus dem Jahr 2005 im Fachbereich Romanistik - Spanische Sprache, Literatur, Landeskunde, Note: 2,7, Humboldt-Universitat zu Berlin (Institut fur Romanistik), Veranstaltung: Romantische Subjektentwurfe, 3 Quellen im Literaturverzeichnis, Sprache: Deutsch, Abstract: Gertrudis Gomez de Avellanedas Tres Amores ist ein bedeutendes Werk der spanischen Romantik des 19. Jahrhunderts. Durch den Fokus auf den weiblichen Protagonisten Matilde ist die Rolle der Frau in diesem Werk eines der zentralen Themen. Im Folgenden soll nun analysiert werden, inwieweit Matilde als emanzipatorischer Charakter in Frage kommt und wo die Grenzen ihrer Emanzipation liegen. Nach einer kurzen Inhaltsangabe wird das Verhaltnis von Matilde und Victor, einem entscheidenden mannlichen Charakter, im Verlaufe des Werkes kurz skizziert, um mit den Hauptcharakteren ein wenig vertrauter zu werden. Anschliessend soll die traditionelle Rolle der Frau des 19.Jahrhunderts in Auszugen dargestellt werden und schliesslich kurz mit zwei anderen Charakteren des Werkes und dann mit Matilde verglichen werden. Matilde erscheint sehr emanzipiert und auch ihre besondere Rolle, die sie im Bezug auf die Kunst einnimmt, wird erlautert. Doch in einigen Punkten kommen durchaus Zweifel auf, ob man sie wirklich als einen emanzipatorischen Charakter bezeichnen kann. Diesen sollen im letzten Abschnitt Ausdruck verliehen werden, worauf letztlich ein abschliessendes Fazit folgt."
 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Contents

Einleitung
3
Matilde und die Kunst
10
Fazit
13
Copyright

Other editions - View all

Common terms and phrases

Bibliographic information