Max Goldt - Der Kolumnist und seine Kolumnen

Front Cover
GRIN Verlag, 2007 - 28 pages
0 Reviews
Studienarbeit aus dem Jahr 2000 im Fachbereich Germanistik - Neuere Deutsche Literatur, Note: 1,7, Humboldt-Universitat zu Berlin (Institut fur deutsche Sprache und Literatur), Veranstaltung: Hauptseminar Literarische Publizistik von Heine bis heute, 27 Quellen im Literaturverzeichnis, Sprache: Deutsch, Abstract: Max Goldt gehort zu der Autorengeneration, die nach dem 2. Weltkrieg und nach dem Wirtschaftswunder aufgewachsen sind. Von einem Berliner Lokalautor in den 1980er Jahren, mit Texten in der Szenezeitschrift Ich und mein Staubsauger und im Kleinstverlag a-verbal herausgegebenen Buchern, wird er vom Literaturbetrieb seit 1990 zum Kultautor, Helden der Subkultur oder Szeneschriftsteller emporkritisiert und findet Eingang in den Feuilletons und Kulturteilen von FAZ, Die Zeit oder Suddeutsche Zeitung. In dieser Arbeit werden der Kolumnist Max Goldt, seine Kolumnen und die Rezeption vorgestellt. Hauptgegenstand meiner Untersuchung sind seine Titanic-Kolumnen aus den Jahren 1989 bis 1998. Im zweiten Kapitel werde ich die Person Max Goldt kurz vorstellen. Kapitel 3.1. gibt einen Uberblick uber die Merkmale und Stilelemente seiner Texte, in 3.2. behandele ich die Stellung des Autors und den Gestus des Kolumnisten-Ich. Der Abschnitt 3.3. befasst sich mit den Absichten Goldts und den Funktionen der Kolumnen. In Kapitel 4 werden chronologisch Auszuge aus ausgesuchten Rezensionen und Kritiken u.a. aus Der Spiegel, taz und Die Zeit angefuhrt, mit einem besonderen Augenmerk auf die Artikel und Aufsatze, die dem Autor einerseits Risikoscheue, andererseits zu harte Urteile vorwerfen."
 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Other editions - View all

Common terms and phrases

Popular passages

Page 3 - Schütz, Erhard: Tucholskys Erben oder Wiener Wiederkehr? Versuch einer Terrainerkundung zur Literatur von Leben & Stil. Biller, Droste, Goldt und andere. In: Jahrbuch für internationale Germanistik 27 (1995).
Page 6 - Wer kennt sie nicht: Frühjahr, Sommer, Herbst und Winter, die Marx Brothers unter den Jahreszeiten? Erst Hyazinthen, dann Wespen, dann Haselnüsse, dann...
Page 6 - Am besten man reist mit einer geschlechtsneutralen elektronischen Gouvernante. Womit wir wohl bei dem Thema sind...
Page 6 - Heute nehmen nicht mehr so viele Leute Musik aus dem Radio auf. Es ist rezessives Brauchtum.
Page 11 - Würdigung kommen, sondern müßte vielmehr sein karges Dasein damit fristen, daß er vor angetrunkenen Jungbohemiens in stickigen Kelleretablissements Lesungen...
Page 7 - Gemeine Gentechniker wollen Ute Lemper wegen der Hitze in eine Euterpflegecreme-Fabrik auf Helgoland verwandeln"23.
Page 19 - Goldt, Max: Quitten für die Menschen zwischen Emden und Zittau. Aus Onkel Max

Bibliographic information