Med 3.0 - Handbuch für Kranke und Noch-Gesunde

Front Cover
GRIN Verlag, Dec 12, 2011 - Medical - 294 pages
Fachbuch aus dem Jahr 2011 im Fachbereich Medizin - Sonstiges, , Sprache: Deutsch, Abstract: Heutzutage ist für die meisten Menschen der Gang zum Arzt eine Selbstverständlichkeit geworden, für viele ist der eigentliche Grund eines Arztbesuchs gar der soziale Austausch mit dem Mediziner oder anderen Patienten. Warum eine leichte Grippe oder einen verstauchten Fuß selbst ausheilen lassen? Die Behandlung zahlt ja die Krankenkasse, fällig werden allenfalls die Praxisgebühr und die Zuzahlung für Medikamente. Eingenommen wird in der Regel alles, was verordnet wird, der Hausarzt des Vertrauens wird schon wissen, was er da verschreibt. Warum Wechselwirkungen von Medikamenten selbst prüfen? Man ist ja selbst kein Mediziner und zumindest der Apotheker wird doch eine Arzneimittelkombination nicht ungeprüft weitergeben. Oder etwa doch? Selbstverständlich wäre es unsinnig, das Vertrauen in den Arzt pauschal in Frage zu stellen. Med 3.0 schürt jedoch ein gesundes Misstrauen, das man durchaus mitbringen sollte, wenn einem das kostbare Gut Gesundheit am Herzen liegt, nicht nur als unmittelbar Betroffener, sondern oft auch als Angehöriger und Verantwortlicher. Dieses Buch erörtert Fragen, deren Antworten viele zu kennen glauben. Es gibt Hilfestellung im Umgang mit dem Gesundheitswesen und zeigt Missstände auf, derer sich kaum jemand bewusst ist. Dr. med. Dieter Wettig (Jahrgang 1955) erlangte die Approbation als Arzt 1981 in Mainz. Auf eine Akupunktur-Ausbildung in Sri Lanka folgte ein Entwicklungshilfe- Einsatz für Ärzte für die Dritte Welt in Kalkutta, bevor sich Dr. Wettig 1991 in Mainz mit einer auf Naturverfahren und Akupunktur spezialisierten Kassenpraxis niederließ. Nach neun Jahren als niedergelassener Allgemeinarzt mit einer florierenden Praxis beschloss Dr. Wettig sein Unternehmen zu verkleinern – gesund zu schrumpfen – er richtete sich im Anbau seines Privathauses eine Einmann-Praxis mit den Schwerpunkten Psychosomatik und Schmerztherapie ein. Das funktioniert sehr gut. Auch weil er früh, als einer der ersten Ärzte Deutschlands, auf die papierlose Praxis setze und Patienten ermuntert per E-Mail mit ihm zu kommunizieren. Wettig lebt und praktiziert in Wiesbaden. www.wettig.de
 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Contents

I
2
II
34
III
41
IV
64
V
76
VI
109
VII
116
VIII
161
XI
233
XII
234
XIII
241
XIV
245
XV
253
XVI
262
XVII
271
XVIII
273

IX
221
X
229
XIX
279
XX
284

Common terms and phrases

About the author (2011)

Lebenslauf Dr. med. Dieter Wettig, geboren am 6. 9.1955 in Mainz 1974 Studium der Medizin, Universität Mainz, Staatsexamen und Approbation 1981 (Praktisches Jahr 1980-1981 am Stadtkrankenhaus in Rüsselsheim, Wahlfach Gynäkologie) 1982-1984 Weiterbildungsassistent für Allgemeinmedizin in Weiterstadt bei Darmstadt 1.10.1982 - 31.11.1982 Akupunktur-Ausbildung in Colombo, Sri Lanka, 1984 Zusatzbezeichnung „Naturheilverfahren“ 1985-1989 Vertretungstätigkeit und Notfalldiensttätigkeit (KV Rheinhessen) 13.9.1986 Prüfung Neuraltherapie Internationale Gesellschaft für Neuraltherapie nach Huneke) bestanden 1988 Zusatzbezeichnung „Homöopathie“ 1.8.1989 Niederlassung in eigener Praxis 1.5.1991 Beginn einer fachübergreifenden Kooperation mit drei Psychotherapeuten und zwei Physiotherapeutinnen im selben Haus (Nachbarpraxen) (Schwerpunkt: Psychosomatische Krankheiten, Orthopädische Krankheiten, Schmerztherapie) 1993 Weiterbildungsermächtigung für Naturheilverfahren und Homöopathie (Landesärztekammer Rheinland-Pfalz) 1996 Gebietsanerkennung „Facharzt für Allgemeinmedizin“ 1997 Weiterbildungsermächtigung für Allgemeinmedizin (Landesärztekammer Rheinland-Pfalz) 17.12.2002 Dissertation abgeschlossen - Promotion erteilt 5.-30.10.1998 Praktische und theoretische Akupunktur-Ausbildung in Tian Jin, VR China 1.3.2000 Weiterbildungsermächtigung für Allgemeinmedizin, Naturheilverfahren und Homöopathie (Landesärztekammer Hessen) 2.6.2000 A-Diplom Akupunktur (DÄGFA) und Beginn der B-Diplom-Ausbildung ab 2001 Teilnahme an den Modellprojekten „Akupunktur“ aller gesetzlichen Krankenkassen 2002 bis 2004 Teilnahme als Prüfarzt an der randomisierten Studie „gerac“ zur Wirksamkeit der Akupunktur bei Lendenwirbelsäulenschmerzen oder Gelenkschmerzen bei Arthrose. 2004 Akupunktur-B-Diplom-Kurse abgeschlossen ab 2004: Veröffentlichungen zu den ART- und GERAC-Akupunktur-Studien 3.11.2005 Zusatzbezeichnung Akupunktur 1.1.2007 Zulassung zur Kassenabrechnung Akupunktur 2008 Zusatzqualifikation "Spezielle Schmerztherapie" 2008 Zusatzqualifikation "Psychosomatische Grundversorgung"

Bibliographic information