Megastädte in der Dritten Welt

Front Cover
GRIN Verlag, Jul 26, 2004 - Science - 21 pages
0 Reviews
Studienarbeit aus dem Jahr 2001 im Fachbereich Geowissenschaften / Geographie - Bevölkerungsgeographie, Stadt- u. Raumplanung, Note: 1,0, Universität Potsdam (Institut für Geographie), Veranstaltung: Seminar Ausgewählte themen der Stadtgeographie, Sprache: Deutsch, Abstract: „Wir sind in das Jahrhundert der Städte eingetreten“ - dessen waren sich die Teilnehmer der Weltkonferenz der Städte Urban21 im Juli 2000 in Berlin sicher (siehe einleitendes Zitat). In wenigen Jahren wird die Mehrheit der Weltbevölkerung in Städten leben. Die Hauptsorge von Geographen, Stadtplanern und Entwicklungspolitikern gilt dabei den Megastädten der Dritten Welt, den Mega-Metropolen in Entwicklungs- und Schwellenländern, deren Einwohnerzahl oftmals nur noch geschätzt werden kann. Sind sie Motoren des Fortschritts oder eher Brutstätten der Armut, des Verbrechens, der Umweltzerstörung, der Unterentwicklung allgemein? Ich möchte in dieser Arbeit die wesentlichen Charakteristika von Megastädten in der Dritten Welt herausarbeiten sowie kurz einige in der Literatur diskutierte Ansätze zur Überwindung ihrer Entwicklungsdefizite darstellen. Die Detailgenauigkeit kann dabei nicht besonders hoch sein, weil ich Megastädte in der „Dritten Welt“ allgemein da rstelle und nicht auf regionale und kulturelle Spezifika eingehen kann. Die Bezeichnung „Dritte Welt“ für Entwicklungs- und Schwellenländer ist zwar in die Kritik geraten (vgl. GUGLER 1996, S. 1), ich verwende sie hier dennoch (wenn auch in Anführungszeichen, um ihrem kontroversen Charakter gerecht zu werden), weil ich mich auf Entwicklungsländer-typische Merkmale konzentriere und weil auf der hier gewählten sehr allgemeinen Betrachtungsebene ohnehin keine weitere Differenzierung möglich ist. In Anlehnung an verschiedene Autoren verwende ich die Bezeichnungen EL-Megastädte, Megastädte in Entwicklungs- und Schwellenländern sowie in der „Dritten Welt“ synonym. Die Unterteilung in (industrialisierter) Norden und Süden ist als synonym zur Unterteilung Industrie- und Entwicklungs- bzw. Schwellenländer zu verstehen.
 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Common terms and phrases

2.4 Ungeplantes Wachstum 3.2 Theoretische Kontroverse 4.1 Primacy-Abbau 4.2 Rechtssicherheit 80er Jahre Agglomerationsraum Aktivität Aktuelle demographische Trends Armen Auffassung Bangalore Bangkok Bedeutungsüberschuss beispielsweise Bevölkerung Bevölkerungsteile Bewohner Bombay BRONGER stellt Charakteristika von Megastädten ckeln dezentrale Konzentration Dritten Welt Dynamik Einwohnerdichte Entwicklung von Elendsquartieren Entwicklungsdefizite Entwicklungsländern Entwicklungspolitik Entwicklungsstrategie Entwicklungsverläufe im 20 Erfahrungen und Chancen formellen Ökonomie funktionalen Primacy gastädte GEISSE und SABATINI GEISSE/SABATINI 1988 generatives versus parasitäres GIRARDET Globalisierung GUGLER Hauptstadt HEINTEL heute hohe Indien Indikator Indische Megastädte Industrieländern Innenstädten internationaler Investitionen Investoren Kontext allgemeiner Entwicklungsprobleme KORFF KRAAS Lagos Land ländlichen Regionen Lateinamerika Manila marginalen Siedlungsgebieten marginalisierten MCNULTY/ADALEMO 1988 Mega Megastadt-Entwicklung im Kontext Megastädte der Dritten Megastädte des Südens Megastädte im Entwicklungsprozess Megastädten in Entwicklungs Megastädten in Industrie Metropolen Millionenstädte Primacy-Werte Primatstadt Schwellenländern Selbstorganisation in marginalen Siedlungen Siedlungsgebieten als Ausgangspunkt Slums soziale Netzwerke soziale Wohnungsbau Südkorea Umland Unterentwicklung urbane Unterschicht Verdichtung versus parasitäres Wachstum Wachstum der EL-Megastädte Wachstumspole wirtschaftliche Polarisierung wirtschaftliche Primacy Wohnungsbau

Bibliographic information