Meissner Porzellan: seine Geschichte und künstlerische Entwicklung

Front Cover
Jess, 1921 - Dresden porcelain - 236 pages
 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Contents

Other editions - View all

Common terms and phrases

Popular passages

Page 236 - M., vergleichende Formenlehre des Ornaments und der Pflanze mit besonderer Berücksichtigung der Entwicklungsgeschichte der architektonischen Kunstformen.
Page 52 - Hingegen thut der hiesige Modellmeister Lücke noch immer sehr douce mit seiner Kunst, und wäre nunmehr bald Zeit, wenn er es dem vorigen Bildhauer Kirchner, als seinem antecessori im modelliren und poussiren wo nicht zuvor, doch wenigstens gleich thun wollte.
Page 146 - Manufaktur fast gar nichts darin geleistet, sondern vielmehr das angenommene Beharrungssystem nach und nach sogar auf den artistischen Betrieb, und zwar in einem solchen Grade ausgedehnt, daß am Schlüsse dieser Periode und in den folgenden Jahren sowohl Formen als Malereien aus einer weit früheren Zeit herzustammen schienen. Von Seiten der Direktion geschah zu wenig, um das Übel aus dem Grunde heilen zu können. In der Hauptsache blieb es beim Alten und unter den Arkanisten derjenige der angesehenste,...
Page 7 - Denn eben der Herr von Tschirnhausen", so heifst es hier, „ist derjenige, so die Massen zum Porcellain am ersten glücklich erfunden, und hat sie erst nach ihm der bekannte Baron Bötticher völlig ausgearbeitet und zu Stande gebracht. Der Todt nehmlich unterbrach alle schönen Bemühungen des Herrn von Tschirnhausen, welche die Welt itzo nicht mit Golde bezahlen kann"1).
Page 90 - Das eigentliche Rokoko ward geboren nicht in Paris oder Versailles, sondern in Dresden, dem Ursitze alles Zopfes. Dort ward es unter dem allgemeinen...
Page 203 - Nach dem Tode des Verfassers vollendet und herausgegeben von Dr. August Moritz Engelhardt. Leipzig 1837. 8".
Page 146 - Malereien aus einer weit früheren 7.eit herzustammen schienen. Von Seiten der Direktion geschah zu wenig, um das Übel aus dem Grunde heilen zu können. In der Hauptsache blieb es beim alten und unter den Arkanisten derjenige der angesehenste, welcher am besten verstand, sein ganzes Thun in ein geheimnissvolles Dunkel zu hüllen, ohne vielleicht irgend etwas zu wissen. dessen Mittheilung der Mühe gelohnt hätte . . . Die Manujactur rückte unaufhaltsam ihrem Verfalle entgegen.
Page 115 - Kaendlerisch gearbeitet haben wird, und wie zu vermuthen stehet, mit eben dem glücklichen und für das Interesse des Herrn so einträglichen Erfolg wie sein Vorfahrer, welchen er noch und zwar zu seiner eigenen Ehre für seinen Meister erkennet, wird er vielleicht e1ne höhere Besoldung und sich überhaupt besser berathen haben, als unser Vater.
Page 146 - Arkanum gelangten zu einem solchen Grade legaler Stabilität, daß dadurch aller Antrieb zu Verbesserungen der Fabrikation zu erlöschen und eine völlige Apathie dafür einzutreten anfing. Gerade in einer Periode, wo man aller Orten gewaltige Fortschritte in der Technik machte, wurde bei der Meißner...
Page 233 - Werk ist das erste zusammenfassende in deutscher Sprache. In einer Reihe von Kapiteln werden die Leistungen der einzelnen Länder betrachtet.

Bibliographic information