Methoden zur teilautomatischen Konstruktion von Ist-Prozessmodellen mittels Process Mining sowie zur Integration manuell konstruierter und automatisch generierter Ist-Prozessmodelle

Front Cover
Logos Verlag Berlin GmbH, 2012 - 419 pages
Prozessmanagement zahlt heute zu den am haufigsten eingesetzten Managementkonzepten. Ein wichtiger Bereich befasst sich dabei mit der Modellierung der Prozesse im Status Quo, da dadurch die aktuellen Prozesse eines Unternehmens transparent werden. Bereits weit verbreitet ist die manuelle Konstruktion von Ist-Prozessmodellen durch einen Modellierer in Zusammenarbeit mit Fachexperten und Modellnutzern. In der Wissenschaft wurde im letzten Jahrzehnt die automatische Generierung von Ist-Prozessmodellen mittels Process Mining erforscht. Dies ermoglicht die Darstellung von Prozessen, wie sie in Datenbanken von Anwendungssystemen gespeichert sind. Beide Ansatze besitzen sowohl Vorteile als auch Nachteile. Deshalb werden zwei Methoden zur ihrer Integration entwickelt. Wahrend die Methode zur teilautomatischen Konstruktion von Ist-Prozessmodellen mittels Process Mining die grundlegenden Modellierungsansatze (manuelle Konstruktion und automatische Generierung) integriert, fokussiert die zweite Methode auf die rekonstruktive Integration bereits vorliegender manuell konstruierter und automatisch generierter Ist-Prozessmodelle. Das Buch richtet sich an Dozenten und Studenten der Wirtschaftsinformatik, der Betriebswirtschaftslehre und der Informatik sowie an Prozessverantwortliche in Fachund IT-Bereichen.
 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Contents

Abbildung
1
Abbildung
7
Abbildung
9
Abbildung
13
Konzeptionelle und begriffliche Grundlagen
19
Abbildung
22
Tabelle
27
Generisches Metamodell für Prozessmodellierungssprachen
28
Anforderungen an die Methoden
107
Allgemeine Anforderungen an Methoden
108
Entwicklung der Methoden
113
Metamodell zur Modellierung der Techniken
114
Modellierungsvorbereitung
120
Anwendung der Methoden
167
Bestellung in der Apotheke durchführen Workshoptermine und inhalte
168
Bestellung in der Apotheke durchführen Dokument zu Modellierungskonventionen
171

Abbildung
30
Tabelle
33
Vergleich der manuellen Konstruktion und der automatischen Generierung
35
Tabelle
39
Abbildung
43
Tabelle
45
Bewertungskatalog mit Modellqualitätskriterien und zielen
48
Bewertete Modellqualitätskriterien und ziele
52
Szenarien zur Methodenkonstruktion
57
Übersicht zu P10 Sprache manuell konstruierter IstProzessmodelle
60
Übersicht zu P11 Methode zur Prozess bzw Unternehmensmodellierung
61
Übersicht zu P12 DiscoveryAlgorithmus für die Kontrollflusssicht
63
Übersicht zu P13 Sprache automatisch generierter IstProzessmodelle der Kontrollflusssicht
64
Abbildung
65
Übersicht zu P15 Werkzeug zur Prozessmodellierung
66
Übersicht zu P16 Werkzeug zum Process Mining
67
Übersicht zu P18 Werkzeug zur Erstellung eines Eventlogs
68
Abbildung
78
Übersicht zur praktischen Relevanz von P10 Sprache manuell konstruierter Ist Prozessmodelle
80
Beispiel eines PetriNetzes mit allen Kontrollflusskonstrukten
82
Übersicht zu in empirischen Studien genannten Einsatzzwecken eines Ist Prozessmodells
85
Untersuchung bestehender Ansätze
89
Abbildung
90
Transformation der Prozessmodellierungssprache
98
10
102
Bestellung in der Apotheke durchführen Dokument zur Prozessabgrenzung
172
Automatisch generiertes
176
Kundenanfrage per EMail bearbeiten Workshoptermine und inhalte
180
Kursverwaltung organisieren Workshoptermine und inhalte
189
Kursverwaltung organisieren Dokument zur Integrationsreihenfolge
190
Kursverwaltung organisieren Exportierte EPKs im amlFormat
192
Kursverwaltung organisieren Dokument zu Konfliktaussagen
194
Kursverwaltung organisieren Dokument zu Korrespondenzaussagen
196
Raumreservierung durchführen Workshoptermine und inhalte
203
Evaluation der Methoden
209
Funktionsanalyse für Methode 1 Teilautomatische Konstruktion eines Ist Prozessmodells
214
Bewertete Modellqualitätskriterien und ziele für die erste Methode
217
ANHANG
259
Vorlage Dokument zur Modellperspektive
263
Vorlage Dokument zu Modellierungskonventionen
264
Vorlage Dokument zur Integrationsreihenfolge
267
Quellcode ARIS Business Architect Makro Edit_imported_EPC
269
Quellcode ARIS Business Architect Vorlage Teilautomatische Ist Prozessmodellierung
274
Fallstudie 1 Bestellung in Apotheke durchführen
279
Fallstudie 2 Kundenanfragen per EMail bearbeiten
317
Fallstudie 3 Kursverwaltung organisieren
330
Fallstudie 4 Raumreservierung durchführen
336
LITERATURVERZEICHNIS
361
Copyright

Common terms and phrases

Aalst Aktivität Anforderungen anhand Ansätze Anwendungssystemen Apotheke durchführen ARIS Business Architect Ausgangsmodelle Austauschformat automatisch generierter Ist-Prozessmodelle Berücksichtigung von Konventionen besteht Bestellung Bewertung Bezeichnung BPMN Business Process Management bzgl Cluster Clustering csv-Format Datenexport Datenexport im csv-Format Detaillierungsgrad disjunkt Dokument E-Mail E-Mail bearbeiten Eignung der Sprache Einsatzzweck EPK im aml-Format Erstellung Eventlogs Events Exportierte EPK Fachbegriffsmodell Fachexperten Fachliche EPK Funktionen generiertes Modell Greiffenberg 2004 Herausforderungen Heuristischer Netze integriert kMeans Cluster konstruierter Ist-Prozessmodelle konstruierter und automatisch Kontrollfluss Kriterien Krogstie/Jørgensen 2003 Kundenanfrage per E-Mail manuell konstruierter manuellen Konstruktion Metamodell Methode mittels Process Mining Modellattribute Modellelemente Modellierung Modellierungsansätze Modellierungskonventionen Modellierungssprache Modellnutzer Modellqualität Morphologischen Kastens Namenskonventionen nuell Operatoren Petri-Netz praktische Relevanz Process Mining ProM Prozessabgrenzung Prozessinstanzen Prozessmodelle Prozessmodellierung Prozessobjekte Qualitätsziele Raumreservierung durchführen rekonstruktiven Integration Rosemann semantische Qualität Semantisches Objektmodell siehe Abbildung siehe Abschnitt sowie Sprachkonstrukten Strukturkonflikten Szenarien Tabelle Technik Teilautomatisch konstruiertes teilautomatischen Konstruktion Transformation transformationsbedingte unterstützen Variante Variantenintegrationsmodell Verwendung Vorgehensmodell Vorzugsbenennung Werkzeug Workflow XOR-Operator YAWL

Bibliographic information