Migrationsmodelle

Front Cover
GRIN Verlag, Oct 8, 2002 - Science - 33 pages
0 Reviews
Studienarbeit aus dem Jahr 1998 im Fachbereich Geowissenschaften / Geographie - Bevölkerungsgeographie, Stadt- u. Raumplanung, Note: 3, Universität Duisburg-Essen (Geographisches Institut), Veranstaltung: Bevölkerungsgeographie, Sprache: Deutsch, Abstract: Die Bevölkerungszahl einer Region ist Schwankungen unterworfen. Die zahlenmäßige Entwicklung einer Bevölkerung wird nicht allein durch die natürliche Bevölkerungsbewegung, sondern auch durch die räumliche Bevölkerungsbewegung bestimmt. Um den Vorgang der Wanderung auszulösen, bedarf es einen Impulses , dessen Intensität so groß ist, daß die Haftung überwunden wird. Je größer die Haftung ist, desto geringer ist die Mobilität . Nicht immer wird eine Einzelperson zu einer Wanderung veranlaßt, es können ganze Familien wandern, die man dann als mobile Einheit bezeichnet ( vgl. Killisch, 1979). Die Mobilität ist in zwei Forschungsansätze zu unterscheiden: a) die makroanalytische Betrachtungsweise b) die mikroanalytische Betrachtungsweise. Heute betrachtet man diese Ansätze nicht mehr separat, sondern man bemüht sich, das Zusammenwirken zu erfassen. Wenn man ausschließlich einen Ansatz betrachten würde, würden entweder die subjektiven Gründe für die Wanderungsentscheidung eines Individuums vernachlässigt, oder es wäre keine hinreichende Basis für die quantitative Erfassung der Wanderung möglich (vgl.Bähr,1997). Modelle sind die idealisierte Abbildung der Wirklichkeit, und sie sollen reale Strukturen, Abhängigkeiten und Beziehungen verdeutlichen, daß Prognosen möglich werden. Die Migrationsmodelle versuchen eine Erklärung und meist eine Prognose über das Wanderungsvolumen und die Wanderungsrichtung zu geben ( vgl. Leib, 1983).
 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Common terms and phrases

0RGHOOH bezeichnet 1DFKEDUVFKDIWVHIIHNW 3DUHWR XQNWLRQ 3XVK 5DYHQVWHLQ 6WRXIIHU Aktionsraum Algerien Amtsbezirke Anpassungsprozeß Arbeitskräfte Arbeitskräftemangel Ariane Struck Auswertung durch Datenbanken Bähr Bevölkerung Bevölkerungsgeographie Constraints desto geringer Deutschland Distanz Distanzexponent Distanzmodelle DNWRUHQ DQGHUXQJ Einwohnerzahl Entfernung erfassen ersten Wanderungswelle Exponent Fernwanderer Frankfurt/Offenbach Frankreich Gastarbeiter Gastarbeiterwanderungen Gastland Gebiet Gravitationsmodelle Griechenland GRIN Verlag größer Herkunftsgebiet Herkunftsland Herkunftsort hohe I U GDV individuellen Informationen Innovationszentren Interaktionskraft Jahre Jentsch Jentsch,C Killisch Köln/Solingen Kuls Land Leib LH XVEUHLWXQJ QDFK lokale Wanderer LQWHUYHQLQJ RSSRUWXQLWLHV meist Migranten Migration Migrationsmodelle Mobilität negativen neuen Wohnstandort objektiven ökonomischen Modelle Ortsveränderung Phase Prognose proportional Pull Faktoren räumliche Regionen ROJHQ GHU Ruppert Situation z.B. Sozial und Wirtschaftsgeographie Sozialgeographie Sozialstatus Standortfaktoren Stärke Stuttgart subjektiven Suchende temporäre Wanderer Türkei Überalterung Umland Unzufriedenheit Wanderer in Etappen Wanderungsentscheidung Wanderungsraten Wanderungsströme weiter Wellenförmige Diffusion wirtschaftlich Wirtschaftsraum wobei Wohnung WWW.GRIN.com XVEUHLWXQJ QDFK GHP YHUKDOWHQVRULHQWLHUWH z.B. Alter z.B. Einwanderungsgesetze Zahl zahlreiche Modifikationen vorgenommen Zielgebiet Ziellandes Zielort Zielregion Zustrom Zuwanderung

Bibliographic information