Missbrauch marktbeherrschender Stellungen nach Art. 82 EGV

Front Cover
GRIN Verlag, Jan 20, 2007 - Business & Economics - 20 pages
0 Reviews
Diese Semesterarbeit beschäftigt sich mit dem Artikel 82 EG-Vertrag (Ex-Art. 86) und gibt einen Überblick über die Merkmale, die Tatbestandsvoraussetzungen und die Rechtsfolgen und versucht dies mit Beispielen zu untermauern. Als Grundlage dient der Art. 82 EGV welcher dem Gesetz im folgenden Wortlaut entnommen wurde: Mit dem gemeinsamen Markt unvereinbar und verboten ist die missbräuchliche Ausnutzung einer beherrschenden Stellung auf dem Gemeinsamen Markt oder auf einem wesentlichen Teil desselben durch ein oder mehrere Unternehmen, soweit dies dazu führen kann, den Handel zwischen Mitgliedstaaten zu beeinträchtigen. Dieser Missbrauch kann insbesondere in Folgendem bestehen: a) der unmittelbaren oder mittelbaren Erzwingung von unangemessenen Einkaufs- oder Verkaufspreisen oder sonstigen Geschäftsbedingungen; b) der Einschränkung der Erzeugung, des Absatzes oder der technischen Entwicklung zum Schaden der Verbraucher; c) der Anwendung unterschiedlicher Bedingungen bei gleichwertigen Leistungen gegenüber Handelspartnern, wodurch diese im Wettbewerb benachteiligt werden; d) der an den Abschluss von Verträgen geknüpften Bedingung, dass die Vertragspartner zusätzliche Leistungen annehmen, die weder sachlich noch nach Handelsbrauch in Beziehung zum Vertragsgegenstand stehen. Es kann ein Missbrauch einer marktbeherrschenden Stellung vorliegen ohne den Art. 81 EGV zu verletzen. Das Innehaben einer solchen Position oder die Ausübung einer solchen Position ist nach Art. 82 EGV noch nicht untersagt1. Durch den Art. 82 EGV werden Unternehmen, welche eine marktbeherrschende Stellung innehaben, einer besonderen Aufsicht unterstellt. Dahinter steht die Erwägung, dass bei zunehmender Marktmacht einzelner Unternehmen die Selbstregulierung des Marktes schwindet. Dies kann sich in der Preisgestaltung und der Angebots- und Nachfragesteuerung zu eigenen Gunsten zeigen. Diese Missbrauchsaufsicht aus dem Art. 82 EGV soll dem Marktmissbrauch entgegen wirken2. 1 Vgl. Schubel, 2006 §3 Abs. II. 2 Vgl. Koenig/Haratsch/Pechstein, 2006, S.459 Rn.1046.
 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Other editions - View all

Common terms and phrases

2.2 Unternehmensbegriff 2.4 Abgrenzung 3.1 Unternehmen 3.2 Marktbeherrschende 3.3 Missbräuchliche Ausnutzung 3.5 Spürbarkeit 82 EG-Vertrag Abgrenzung des Art Anbieter sozialer Dienstleistungen Anwendung der Artikel Artikel 81 Aufsätze und Internetquellen Ausbeutungsmissbrauch Ausnutzen einer marktbeherrschenden Auswirkung der neuen Auswirkungen des europäischen Bagatellbekanntmachung der Kommission Banane Beeinträchtigung des Handels Beeinträchtigung des zwischenstaatlichen Beeinträchtigungen durch Kartelle Behinderungsmissbrauch Buch Kartellrecht Chiquita-Bananen Dardat Dienstleistungen in Deutschland EGV zum Art Einheit Emmerich Entscheidung erste Instanz EuGH entschied Europäische Gemeinschaft Europäische Union europäischen Beihilfenrechts Europäischen Kommission Forschungsnotiz funktionalen Unternehmensbegriff Fusionskontrolle gemeinnütziger Anbieter sozialer gemeinsamen Markt Höfer und Elser http://www.rae-horn.de/texte/kartellrecht.html juristischen Personen Koenig/Haratsch/Pechstein Marktanteil marktbeherrschende Stellung innehaben Maßnahmen Microsoft Missbrauch der marktbeherrschenden Missbrauch einer marktbeherrschenden nationale Vorschriften Rechtsfolgen und Rechtsschutz regelt relevante Markt Schubel Schutz der Mitbewerber Stellung gemeinnütziger Anbieter Streinz Tatbestandsvoraussetzungen Unternehmensbegriff nach Art Verbot Verhalten Verstoß Vertrag VO Nr Wettbewerb Wettbewerbsbehörden der Mitgliedsstaaten Wettbewerbsmissbrauch Wettbewerbsrechts Wettbewerbsregeln Windows wirtschaftliche Tätigkeit zwischenstaatlichen Handel

Bibliographic information