Modellierung von Kommunikationsprozessen in KMU-Netzwerken: Grundlagen und Ansätze

Front Cover
Springer-Verlag, Oct 15, 2009 - Business & Economics - 150 pages
0 Reviews
Kleine und mittlere Unternehmen haben eine enorme Bedeutung für die Entwicklung sowohl der deutschen als auch der europäischen Wirtschaft. Zur Sicherung ihrer Wettbewerbs- und Zukunftsfähigkeit bei sich ständig verändernden Marktbedingungen versuchen viele KMU, ihre betriebliche Entwicklung durch Kooperationen mit anderen Unternehmen zu verbessern. Die dabei entstehenden Unternehmensnetzwerke müssen wachsen und aus sich heraus ihr Fortbestehen sichern, um die Vorteile einer Kooperation nachhaltig zu nutzen. Insofern kommt den Kommunikationsprozessen zwischen vernetzt agierenden Unternehmen eine besondere Bedeutung zu. Umso verwunderlicher ist es, dass man sich bei der Vernetzung von Unternehmen zwar sehr intensiv der Gestaltung der materiellen und informationstechnischen Prozesse widmet, aber die Kommunikation aus den Betrachtungen solcher Netze weitgehend eliminiert. Die Bedeutung der Kommunikation wird nicht unterschätzt. Es kommt aber dem Autor der vorliegenden Arbeit zu, mit einem neuartigen wissenschaftlichen Ansatz eine Methode entwickelt zu haben, um genau diese Prozesse modellieren zu können. Vor diesem Hintergrund erfolgt eine systematische Analyse verschiedenster Kommunikationstheorien und -modelle, in deren Ergebnis einerseits der Begriff der Kommunikationsartefakte eingeführt wird und andererseits eine Vielzahl von Kommunikationsartefakten als potenzielle Modellierungselemente für kommunikative Aspekte beschrieben werden. Damit ist der Versuch, im Rahmen einer ingenie- wissenschaftlichen Arbeit die erkenntnistheoretischen Grundlagen der analysierten Kommunikationstheorien und -modelle zu diskutieren, mit nötigem Respekt gelungen. Bei der Auswahl einer Basismodellierungsmethode gelang es, einen umfassenden Überblick über bekannte Methoden und Sprachen der Geschäftsprozessmodellierung zu geben. Besonders hervorzuheben ist die zusammenfassende Darstellung und Würdigung von Merkmalen und Eigenschaften in Matrizen, die systematisch dazu führt, UML als Basismodellierungsmethode zu begründen.
 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Contents

1 Einleitung
1
Tabelle 4
24
Kooperationsrelevante Kommunikationsartefakte
31
Basismodellierungsmethode 57
56
Methode zur Modellierung von Kommunikationsprozessen in KMU
97
Fazit
121
Copyright

Other editions - View all

Common terms and phrases

Abbilden von Wahrscheinlichkeiten Abbildung schwach strukturierter Abbildung sprechakttheoretischer Kommunikationslandkarten Abbildung vager Prozesse abgebildet Akteur Aktivität Analyse Analysematrix ARIS Aspekte Attribut Ausprägung Name aufgrund Ausprägung Name Symbol Autopoiesis Basismodellierungsmethode bedingt möglich hoch Begriff Beschreibung Beziehungsdiagramm BPMN Business Process Darstellung sozialer Beziehungen definiert weißes diagramm Diagrammtypen ECAA Enterprise EPBE Erweiterbarkeit formale Rolle Geschäftsprozess Geschäftsprozessmodellierung grafischeDarstellung ausgewählter Attributeigenschaften hoch Abbildung schwach hoch grafische Umfeldbeschreibung hoch grafische Unterscheidung IDEF INCOME Information KMU-Netzwerken KODA Kommu Kommuni Kommunikationsartefakte Kommunikationsprozessen Kommunikationsquadrat Kommunikationstheorien Kooperation Koordination Kreditorenbuchhaltung Kriterien Kriterium Language Lasswell-Formel Methode Methoden/Sprachen Modeling Modellelemente Modellierung Modellierungselemente Modellierungsmethode Modellierungsmethode sollte möglich hoch Abbildung möglich hoch grafische möglich hoch Wissensabbildung Objekten einer Klasse Objekterweiterung ist bedingt ooGPM Organonmodell Petri-Netz praktische Rolle Prozessmodellierung Radikaler Konstruktivismus Rational Rose Rational Unified Process Risiken schwach strukturierter Prozesse SeeMe Semiotisches Dreieck siehe Abschnitt sowie Sprache Sprechakt Symbol Name Symbol Tabelle UML-basierten Unified Modeling Language Unternehmen Unterscheidung von Objekten unterschieden vage Sachverhalte Verhaltensdiagramm WATZLAWICK

About the author (2009)

Dr. Jens Schütze promovierte am Institut für Betriebswissenschaften und Fabriksysteme der Universität Chemnitz.

Bibliographic information