Napoléon Bonaparte (1769-1821) - Die Gründung des Rheinbundes unter Napoléon I. (1806)

Front Cover
GRIN Verlag, 2008 - 24 pages
0 Reviews
Studienarbeit aus dem Jahr 2007 im Fachbereich Geschichte Europa - and. Lander - Neuzeit, Absolutismus, Industrialisierung, Note: 1,7, Universitat Duisburg-Essen, Veranstaltung: Nationbuilding, 14 Quellen im Literaturverzeichnis, Sprache: Deutsch, Abstract: Napoleon Bonaparte wird am 15. August 1769 in Ajaccio auf Korsika geboren. Wahrend der franzosischen Revolution steigt er zum Feldherrn und Staatsmann auf. In der Armee erweist er sich als strategisch talentiert, was er in Feldzugen in Italien und Agypten beweist. Zunachst als politischer Hoffnungstrager angesehen, bringt ihm der Staatsstreich vom 18. Brumaire die Macht uber die Franzosische Republik. Durch den Einmarsch seiner Armee in Paris gelingt ihm ein Staatsstreich, der ihm die Macht uber Frankreich garantiert. Von 1799 bis 1804 ernennt er sich zum Ersten Konsul und auf Basis einer Volksabstimmung auf Lebenszeit. Anschliessend nennt er sich Napoleon I. und steht der Republik diktatorisch als Fuhrungspersonlichkeit vor und als Kaiser der Franzosen Europa als militarische Bedrohung gegenuber. Bekannte Reformen wie der Code Civil und seine Art der Ordnung der Verwaltung pragen die staatlichen Strukturen bis heute. Seine Bildungs-, Gesetzes-, sowie Militarreformen haben eine bis heute andauernde Stellung in der franzosischen Gesellschaft. Seine Aussenpolitik breitet sich mithilfe seiner Armee ab 1805 in Italien aus und macht ihn von 1806 bis 1813 zum Protektor des Rheinbundes. Ob seine Methoden des Regierens ausserhalb Frankreichs zum Problem fur die Staaten Mitteleuropas und insbesondere fur die Deutschen, nach Auflosung des Heiligen Romischen Reiches, werden, ist die zentrale Frage der vorliegenden Arbeit. Hierbei wird auf die Vorgeschichte zum Rheinbund eingegangen und die Einfuhrung des Code Civil in den Rheinbundstaaten untersucht."

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Other editions - View all

Bibliographic information