Nachbildung einer Windenergieanlage mit dem Programm EMTP-AMTP zur Untersuchung des transienten Verhaltens im Netzbetrieb

Front Cover
GRIN Verlag, Aug 12, 2008 - Technology & Engineering - 74 pages
0 Reviews
Diplomarbeit aus dem Jahr 2002 im Fachbereich Elektrotechnik, Note: 1,0, Hochschule Osnabrück, 21 Quellen im Literaturverzeichnis, Sprache: Deutsch, Abstract: Einleitung Die Simulationstechnik hat in den letzten Jahren an Bedeutung gewonnen. Durch wachsende Leistungsfähigkeit der Rechner und der Software sind präzise Vorhersagen verschiedenster Abläufe möglich. Sind die physikalischen Zusammenhänge bekannt und ist ein System mathematisch erfassbar, so kann sein Verhalten berechnet werden. Die Möglichkeit durch eine Simulation vorherzusagen, was unter welchen Umständen geschehen wird, bietet eine Vielzahl von Vorteilen. Ist einmal ein zuverlässiges Modell zu einem technischen System erstellt, können Simulationen aufwendige und somit kostspielige Messungen ersetzen. Wird ein neu entwickeltes Objekt in seinem Verhalten simuliert, lassen sich Fehler und Probleme erkennen noch bevor ein Prototyp gebaut wurde. Die Liste der Vorzüge ließe sich weit fortsetzen. Auch auf dem innovativen Markt der regenerativen Energieerzeugung existiert eine Vielzahl von Simulationsprogrammen, welche die Auslegung von Photovoltaikanlagen, Blockheizkraftwerken und Windenergieanlagen vereinfachen. In dieser Arbeit soll versucht werden, ein grundlegendes Simulationsmodell zur Bestimmung des elektrischen Verhaltens einer Windkraftanlage zu erstellen. Zu diesem Zweck wird das Programm ATP-EMTP verwendet. Die prinzipielle Funktion einer ausgewählten Windkraftanlage wird dargelegt, und die grundlegende Handhabung des Simulationsprogramms wird erklärt. Einzelne Systemkomponenten werden nachgebildet, getestet und zusammengefügt. Es wird eine Windenergieanlage verwendet, die mit einem doppeltgespeisten Asynchronmotor arbeitet. Da Messdaten zu dieser Anlage vorhanden sind, kann das so erstellte Modell auf seine Funktion getestet werden. Die simulierten Daten können mit der Realität verglichen und bewertet werden. Weiterführende Möglichkeiten zur Erweiterung und Verbesserung des entstandenen Modells werden aufgezeigt und diskutiert.
 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Contents

I
5
II
21
III
26
IV
38
V
42
VI
51
VII
56
VIII
70
IX
71

Other editions - View all

Common terms and phrases

abgebildet Achse Algorithmus angegeben angeschlossen Asynchrongenerator ATP-EMTP ATPDraw automatischen Initialisierung berechnet Bild Blindleistung d-Achse dargestellt direkt doppeltgespeiste Asynchronmaschine doppeltgespeisten ASM Draw Drehmoment Drehzahl Dreiecksignal dreiphasigen Effektivwert Effektivwertmesser eingegeben einzelnen Elektrische Maschinen EMTP Ersatzschaltbild Ersatzschaltung erstellt Fall file Frequenz gemessenen Generator generatorischer Betrieb Generatorseitige Gleichrichter Gleichstromzwischenkreis Gleichung Größen Induktiver Blindleistungsverbraucher Induktivitäten induziert Kommmutierungsgruppe konstant Läufer Läuferkreis Läuferspannung Läuferwicklung Leerlaufstrom Leistung Maschinenmodells mechanischen Messung Modell möglich muss Netz Netzkopplung Netzseite Netzwerk Ortskurve Phasenlage Plot PlotXY Power Electronics Programm Pulsmuster Pulswechselrichter Pulsweitenmodulation regelbare Blindleistungsabgabe ROTK Rotor Rotorkreis Rotorseite Rotorspannung Rotorstrom Rotorwicklungen ROTQ Schalter Schaltung Schlupf Simulation Simulationsmodell simulierten Werte Sinusform soll somit Spannung Spannungsquelle Spannungszwischenkreis Springer Verlag Ständer Ständerdrehfeld Ständerseite Ständerspannung Ständerstrom Ständerwicklung STATK Stator Strom Stromrichter System Tabelle TACS Transformation Transients U.M. Algorithmus übersynchronen Betrieb Umrichter untersynchronen v:STATKA VCONTIL Ventile VG1 Verhalten Wechselrichter Wicklungen Widerstand Windenergieanlage Windkraftanlagen Winkel Wirkleistung x-vart Zündimpulse Zwischenkreis Zwischenkreisspannung

Bibliographic information