Nachhaltige Inszenierungen in der Bankenwelt

Front Cover
GRIN Verlag, 2009 - 72 pages
0 Reviews
Masterarbeit aus dem Jahr 2009 im Fachbereich Medien / Kommunikation - Public Relations, Werbung, Marketing, Social Media, Note: sehr gut, Hochschule Luzern (Hochschule Luzern), Sprache: Deutsch, Abstract: Die Arbeit Nachhaltige Inszenierung in der Bankenwelt" greift, vor allem das zentrale Problem im heutigen Event-Marketing auf. Im Kampf um die Gunst der Kunden uberfluten die Unternehmen diese gerade zu mit Einladungen zu Anlassen und Events. Gleichzeitig werden dieselben Personen auch noch von der Konkurrenz zu ahnlichen Veranstaltungen eingeladen. Durch die Ubersattigung mit solchen Einladungen und die immer knapper werdende Kundenzeit, hat die Begeisterung und die damit verbundene Wirkung der Marketingevents massiv abgenommen. Herausforderung im Event-Marketing: Um aber im harten Verdrangungswettbewerb zu bestehen, mussen sich die Unternehmen dieser Herausforderung im Event-Marketing stellen. In einem spannenden Mix aus Theorie und Praxis zeigt die Arbeit, am Beispiel der Grossbank Credit Suisse, wie sich ein modernes Unternehmen mit einzigartigen Veranstaltungen von der Konkurrenz differenziert und damit bei den Kunden eine uberzeugende und nachhaltige Wirkung erzielt. So kommt auch der Zielgruppe, ihren Erwartungen, Bedurfnissen und Anspruchen eine zentrale Bedeutung zu. Um mit einem Event die Zielgruppe zu begeistern und dadurch langfristig an das Unternehmen zu binden, mussen die suggerierten Kundenerwartungen ubertroffen werden. Wirksamkeit und Wirtschaftlichkeit: Um mit Kundenveranstaltungen einen optimalen Nutzen zu erzielen, mussen diese zielgerichtet eingesetzt werden. Die im Vorfeld definierten qualitativen- und quantitativen Event-Ziele ermoglichen eine entsprechende Erfolgskontrolle in Bezug auf Wirksamkeit und Wirtschaftlichkeit. Ob ein Event bei den Kunden erfolgreich war, hangt nebst dem Thema vor allem von der Art der Inszenierung ab. Die Kunst der Inszenierung besteht namlich darin, mit den szenischen Mitteln die Marketingbotschaft in ei
 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Contents

Abbildungsverzeichnis
4
Inszenierung mit nachhaltiger Wirkung
28
Erfolgskontrolle im EventMarketing
54
Komplette Darstellung der SWOTAnalyse
60
Copyright

Other editions - View all

Common terms and phrases

Abbildung aktiv Anlass Aperitif Arbeit Nachhaltige Inszenierung Ausbildungsveranstaltungen Bankenwelt Bedeutung begeistern Beispiel Beitrag Benchmark Beziehungspflege breit abgestützt Bremshey/Domning 2001 Budgets Buyer Buying-Center-Ansatz im Bankgeschäft Credit Suisse gegenüber Customer-Care-Events Decider Edutainment Effektivität Effizienz Einladungen zu Events Emotionale Erlebniswelten Engagements Entscheidungsträger erfolgreich Erfolgsfaktoren Erlebnis-Events Event-Formen Event-Marketing Event-Portfolio Event-Ziele externe Fachveranstaltungen Fussball Gatekeeper gegenüber der Konkurrenz Geschäftsbeziehung gezielte glaubwürdig gleichzeitig Imagetransfer Individuelle Informationen Infotainment Intensivierung der Kundenbeziehung Involvement Jazz Klassische Klassische Musik Kommunikationsinstrument Konfuzius Konkurrenz S Präsentation kreative Kundenbegeisterung Kundenbindung Kundenevents kundenfreundlich S Steigerung Kundenpräferenz Top Kundenveranstaltungen Kundenverblüffung Management Markenwerte Marketing Marketing-Events Marketingbotschaft Marketinginstrument muss nachhaltige Wirkung Nutzen Persönlicher Kontakt Pferdesport Positionierung Potenziale Präsentation der Credit Private Banking Profilierung der Credit Public Relations Publikum Regionale Marketingaktivitäten Roundtables sowie spannenden Sponsoring Sponsoring-Engagements Sponsoringaktivitäten der Credit Stärken Steigerung der Kundenzufriedenheit Streuverluste Suisse als innovativ SWOT-Analyse systematische Erfolgskontrolle Überblick Übertreffen der Kundenerwartungen Umsetzung veranschaulicht Veranstaltung wichtig Wirkung des Events Ziele zielgerichtet Zielgruppe User Zielorientierte Nachbearbeitung

Bibliographic information