Nachhaltiges Geb„udemanagement: Auswirkungen intelligenter Geb„ude auf das Facility Management

Front Cover
Diplomica Verlag, 2011 - Business & Economics - 88 pages
0 Reviews
Die Erde, auf der wir leben, ist in st„ndiger Bewegung und im Laufe der Zeit ver„ndert sich alles auf ihr. Das betrifft sogar unsere Geb„ude, in denen wir einen groáen Teil unseres Lebens verbringen. Sie sind f r uns mehr als nur vier W„nde und ein Dach. Sie sind Arbeitsst„tten, Forschungszentren, R ckzugsorte f r das private Leben, Begegnungsst„tten f r Kulturen, Renditeobjekte und vieles mehr. Geb„ude sind zu komplexen Systemen herangewachsen, zu Geb„udesystemen, die immer selbstst„ndiger werden und in deren Zusammenhang wir sogar von intelligenten Geb„uden sprechen. Neben all den Annehmlichkeiten, die die Geb„ude bieten, darf jedoch nicht vergessen werden, dass die Investoren auch andere Anliegen verfolgen. Sie handeln meist aus betriebswirtschaftlichen Interessen heraus und wollen Rendite erzielen. In den 60er Jahren setzte in der deutschen Wirtschaft ein Umdenken ein, es wurde erkannt, dass groáe Teile der Unternehmensdienstleistungen unwirtschaftlich sind. Die Reaktion darauf war der Zusammenschluss von Diensten zu eigenen Verantwortungsbereichen. Diese wurden Schritt f r Schritt an externe Unternehmen weitergegeben. So stieg im Laufe der Jahre der Bedarf an externen Dienstleistungen in Unternehmen, was zur Entwicklung des heutigen Facility Management f hrte. Dabei war der Begriff lange Zeit in Deutschland nicht definiert oder rechtlich gesch tzt. Ein Missstand, der bis heute daran schuld ist, dass dem Facility Management nicht immer dieselbe Dienstleistung oder Aufgabe zugeordnet werden kann. Die Anforderungen an das Facility Management sind stark gestiegen. Wurden urspr nglich kleine Dienstleistungen bernommen, so sind heute ganze Liegenschaften an geographisch unterschiedlichen Orten zu managen. Mit der Komplexit„t der neuen Generation von Geb„udesystemen, n„mlich den sogenannten intelligenten Geb„udesystemen, steigen auch die Anforderungen an das Facility Management. Im Kontext bei der Umsetzung intelligenter Geb„ude und betriebswirtschaftlicher Interessen der Auftraggeber, gewinnt Nachhaltigkeit immer mehr an Bedeutung. Die Ressourcen verknappen, werden somit teurer und die globalen Zeichen der Umweltverschmutzung immer deutlicher. Damit w„chst das Interesse an den Themen der Nachhaltigkeit beim Neubau und beim Bau im Bestand. Und damit werden intelligente Geb„ude in Zukunft eine immer wichtigere Rolle im Facility Management einnehmen.
 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Contents

I
1
II
5
III
18
IV
38
Copyright

Other editions - View all

Common terms and phrases

Abbildung Anforderungen Anlagen Bau und Stadtentwicklung bedeutet Behaglichkeit benötigt Bereich Betreiber Bogenstädter Bokranz bspw Bundesministerium für Verkehr cility Definition Deutschland Dienstleistungen Dimension der Nachhaltigkeit Einsatz erst externen Leistungserbringer Fachplaner Facility Management-Vereinbarung Facility Manager Facility Prozesse Facility Services Fehlende Bereitschaft Gänssmantel Gardner Gebäudeautomation Gebäudekarte GEFMA gesamten Umsatzvolumen Gewerke gewerkübergreifende gibt Hanhart Hauptaktivitäten heutige Facility Management HOAI Howard Gardner Immobilien Immobilienbesitz inHaus-Projekt Integration integriert intelligenten Gebäuden intelligenter Gebäudesysteme Intelligenz Die Fähigkeit Investmentfonds Investoren ISBN Jahren key performance indicator Kompetenzen komplexe Kybernetik Lebenszyklusphasen von Gebäuden markon Möglichkeiten Multiple Intelligenz muss Nachhaltiges Bauen nagement Nutzer Nutzung Nutzungsflexibilität Nutzungsphase Objekte öffentlichen Hand ökonomische Nachhaltigkeit operative Ebene optimiert Organisation Planung privaten Auftraggeber Problem Probleme Projekte Prozesse Ressourcen Sachen Nachhaltigkeit Service Level Agreement strategische System der Kybernetik Systeme Systemintegrator taktischen Ebene Technisches Gebäudemanagement Telematik Überwachung Umsatz Gebäudemanagement Umsatzvolumen im Gebäudemanagement Umsetzung von Nachhaltigkeit United States Library unserer Unternehmen Unterstützung Vereinbarung Vereinfacht dargestelltes System Wissen

About the author (2011)

Ren‚ B”hnke, 1978 in Wismar, Mecklenburg Vorpommern, als Ren‚ Hartig geboren. Er wuchs dort in der kleinen idyllischen Ortschaft Br el auf und nahm 1989, durch die erneute Heirat seiner Mutter, den Familiennamen B”hnke an. Im Jahr 1999 ging er nach Berlin, begann dort eine Ausbildung im Dienstleistungssektor und sammelte erste Erfahrungen im operativen Bereich der Geb„udebewirtschaftung. Einige Jahre sp„ter absolvierte er als Klassenbester, an der Max-Taut-Schule-OSZ f r Versorgungs- und Reinigungstechnik, die Fachhochschulreife und begann im Anschluss 2004 sein Facility Management Studium an der HTW- und BHT-Berlin. Dort lernte er seinen Mentor Prof. Dipl.-Ing./ Wirt.Ing./ Sich.Ing. R. Wahlen, CFM und Firmeninhaber von FMPRO kennen, ohne dessen Erfahrungsschatz dieses Buch nie entstanden w„re. Weitere Erfahrungen sammelte er in einem renommierten Bankhaus im Bereich des Immobilienmanagements und in der Projektentwicklung f r einen der gr”áten Investoren und Immobilieneigent mer in Deutschland. Dieses Buch widme ich meiner geliebten Tochter Alice.

Bibliographic information