Nachschulische Lebensverläufe von ehemaligen SchülerInnen mit emotionalen und sozialen Beeinträchtigungen

Front Cover
GRIN Verlag, Aug 25, 2008 - Social Science - 265 pages
0 Reviews
Diplomarbeit aus dem Jahr 2005 im Fachbereich Pädagogik - Pädagogische Soziologie, Note: sehr gut, Universität Wien, 120 Quellen im Literaturverzeichnis, Sprache: Deutsch, Abstract: „Man soll den Blick auf die Berufswahl richten“, so titelte es die Tageszeitung Kurier, in seiner Ausgabe vom 22. Januar 2005. Vor dieser weichenstellenden Entscheidung stehen jährlich rund 95.000 Kinder (vgl. Leonhartsberger 2005, 85). Unter ihnen auch jene mit Behinderungen. Unter den Begriff der „Behinderung“ fallen gemäß Österreichischer Bundesregierung nicht nur Jugendliche, die ausschließlich über den Grad ihrer Behinderung definiert werden, sondern auch jene, die ohne zusätzliche integrative Maßnahmen keinen Arbeitsplatz erlangen können. Dass der Übergangsprozess von der Schule in die Berufswelt nicht nur als eine „Weichenstellung für einen neuen Lebensabschnitt“ (Niedermair 1999, 3) zu sehen ist, sondern auch problematisch sein kann, zeigt sich besonders für SchülerInnen mit emotionalen und sozialen Beeinträchtigungen. Denn gerade für diese werden integrative Formen der Berufswahlorientierung und –vorbereitung kaum angeboten (vgl. Fasching & Niehaus 2004, 4f). Hier setzen Eingliederungsmaßnahmen wie beispielsweise das Clearing (vgl. Kapitel 5) an. In den wissenschaftlichen Diskussionen der letzten Jahre hat man sich deshalb auch verstärkt auf die nachschulischen Lebensbereiche Jugendlicher mit Behinderungen konzentriert (vgl. Fasching 2003, 10). Diesen Aspekt zu beleuchten und einen Ausblick auf mögliche und nötige Zukunftsszenarien zu geben, soll Ziel der vorliegenden Arbeit sein. Dazu gehe ich der Forschungsfrage nach „Wie erleben Jugendliche mit emotionalen und sozialen Beeinträchtigungen den Einstieg ins Berufsleben nach Absolvierung einer Clearing-Maßnahme“.
 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Contents

I
7
II
14
III
33
IV
53
V
79
VI
90
VII
133
VIII
136
IX
155

Other editions - View all

Common terms and phrases

allerdings Anhang 15 Anzahl Arbeit Arbeits-/Ausbildungsstelle arbeitslos Arbeitsmarktservice Arbeitsplatz Arbeitswelt Aspiration aufgrund Ausbildung Ausbildungsstelle Äußerungen gesammelt Auswertung befragten Personen bekommen Bereich berufliche Integration Berufsschule besonders Betreuung Betrieb Bewerbungen Bilanzierung Biographische Verlaufsskizze BMSG Clearing ehemaligen TeilnehmerInnen Einstieg Eltern emotionalen und sozialen Entwicklung Falldarstellung Familie Fasching & Niehaus Firma Förderschwerpunkt Generationen und Konsumentenschutz Grafik Grund halt hast Hrsg individuellen Interviewleitfaden Jahr jetzt Jobfabrik Jugendlichen mit emotionalen jungen Menschen Kapitel Kategorie wurden Äußerungen Kinder und Jugendliche Kompetenzen könnte kulturelle Herkunft Lebensverläufe Lehrstelle Lehrstellensuchenden Lernbehinderung Lernen machen Maßnahmen MitarbeiterInnen von LeB Möglichkeit Österreich Probleme Problemlagen problemzentrierten Interviews Qualitative Qualitative Sozialforschung Rehabilitation Schlüsselqualifikationen Schnuppertage Schule SchülerInnen mit emotionalen SchülerInnen mit SPF schulischen Schuljahr soll Sonderauswertung Sonderpädagogische Förderung Sonderpädagogischer Förderbedarf Sonderschulen sowie sozial beeinträchtigten Jugendlichen Soziale Netzwerke sozialen Beeinträchtigungen sozialen Handeln Stadtschulrat für Wien Station TeilnehmerInnen von LeB Termin Übergang Umfeld Unterstützung Verhalten Verhaltensauffälligkeiten Verhaltensstörungen viele Vorstellungsgespräche wesentlich wieder Zielgruppe

Bibliographic information