Nachwuchsförderung in deutschen mittelständischen Unternehmen unter Berücksichtigung knapper Ressourcen in Zeiten des demografischen Wandels

Front Cover
GRIN Verlag, 2010 - 104 pages
0 Reviews
Diplomarbeit aus dem Jahr 2010 im Fachbereich BWL - Personal und Organisation, Note: 1,7, FOM Hochschule fur Oekonomie & Management gemeinnutzige GmbH, Koln, Veranstaltung: Wirtschaft, Sprache: Deutsch, Abstract: Die demographische Entwicklung in Deutschland stellt die deutschen Unternehmen vor neue Herausforderungen, auf welche der deutsche Mittelstand noch nicht vorbereitet ist. Vor diesem Hintergrund hat sich das Durchschnittsalter der deutschen Bevolkerung in den letzten 100 Jahren erheblich verandert. Hierbei wurde seit langem die Debatte um den Altersstrukturwandel der Bevolkerung nur in Hinblick auf das soziale Sicherungssystem betrachtet. Das der Altersstrukturwandel auch Auswirkungen auf die Wirtschaft nach sich zieht, wurde lange vernachlassigt. Diese Entwicklungen wurden in zahlreichen Studien verdeutlicht. Eine dieser Studien wurde vom Institut fur Mittelstandsforschung Bonn (IfM) durchgefuhrt. Hierbei werden folgende wichtige Entwicklungen fur den Arbeitsmarkt aufgezeigt. Bereits ab dem Jahr 2020 wird eine deutliche Abnahme der Gesamtbevolkerung in Deutschland zu beobachten sein. Die Bevolkerung sinkt von derzeit 82 Mio. auf 69 Mio., was einer Bevolkerungssenkung von 16,6% entspricht. Das Erwerbspotential wird im Vergleich hierzu noch starker abnehmen, mit 29,1% von 50 Mio. auf ca. 36 Mio. Ein ganz zentraler Punkt dieser Entwicklung ist vor allem die Altersentwicklung der Bevolkerung. Der starkste Ruckgang macht sich in der Altersgruppe der jungen Generation unter 20 Jahren bemerkbar. Der Anteil der jungen Leute wird in Zukunft um 18,1% von 16 Mio. auf 14 Mio. absinken. Gegenlaufig hierzu verlauft die Entwicklung der alteren Bevolkerung ab 65 Jahren, welche von 16 Mio. auf 19 Mio. (+17,0%) ansteigt. Diese Alterung der Bevolkerung hat zur Folge, dass die Zahl der alteren Erwerbstatigen uberproportional ansteigt und der Anteil der jungeren und mittleren Altersgruppe abnimmt.2 Diese Erkenntnisse zeig"
 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Contents

Grundlagen und Begriffsdefinitionen
4
Praktische Umsetzung der Nachwuchsförderung unter dem Aspekt
16
Kosten Nutzen
65
Literaturverzeichnis
78
Copyright

Other editions - View all

Common terms and phrases

Abbildung älteren Mitarbeiter Altersgruppen Altersstruktur Anforderungen anhand ans Unternehmen Arbeit Arbeitsmarkt Aspekt Aufgaben aufgezeigt aufgrund Auflage Becker Belegschaft Bertelsmann Stiftung berufliche betriebliche Beurteilung Beurteilungsmerkmal Bewerber BITKOM Blended Learning Bundesverband Informationswirtschaft Coach Coaching demographische Entwicklung demographischen Wandels Deutschland E-Learning Employer Branding erfolgreiche erforderlich Erwerbspersonenpotenzials externe Faktor Fertilitätsrate folgende Förderung Frauen Führungskraft geringe 2 mittlere große Bedeutung Herausforderung Hierbei höhere Hohmeier Hrsg Humankapital IfM Bonn individuelle Informationen Instrumente internen Investitionen Jahr junge Nachwuchskräfte Kapitel Karriere knappe Ressource Kosten langfristige Learning Leistung Leistungsbeurteilung Lernen Management Maßnahmen Mentee Mentor Mentoring Mentoring-Programm Methode Mitarbeiterbeurteilung Mitarbeiterbindung mittlere 3 große möglich München muss Nachfolgeplanung Nachwuchs Nachwuchsförderung in deutschen Nachwuchsführungskraft Nichtzutreffendes streichen Olfert Personal Personalbedarfsplanung Personalbeschaffung Personalentwicklung Personalentwicklungsmaßnahme Personalentwicklungsplan Personalmanagement Personalplanung Personalwirtschaft Personen Phase qualifizierte Quantitative Rauen Rekrutierung Roman Herzog rung Seminare somit sowie stark Statistisches Bundesamt stellt Stelzer-Rothe Stoller-Schai Strategien Teilnehmer Training-on-the-job Umfeld Vorgesetzten Vorgesetztenbeurteilung Wechselbarrieren weitere wichtigen Wiesbaden Wirtschaft Wissen wuchskräften Zahlen Ziele Zukunft Zumbeck

Bibliographic information