Natürliche Ressourcen als Produktionsfaktor - eine dogmenhistorische Analyse

Front Cover
GRIN Verlag, Aug 7, 2003 - Business & Economics - 73 pages
0 Reviews
Diplomarbeit aus dem Jahr 2003 im Fachbereich BWL - Beschaffung, Produktion, Logistik, Note: 1,3, Universität zu Köln (Energiewirtschaftliches Institut), Sprache: Deutsch, Abstract: Die natürlichen Ressourcen sind ein unverzichtbarer Produktionsfaktor. Sie bilden ein grundlegendes Potenzial für jeden Produktionsprozess. Das gilt einerseits für ihre Funktion als Inputfaktor, da Ressourcen wie Rohstoffe, Boden und Energie durch keinen anderen Faktor ersetzt werden können. Andererseits ist die Umwelt ein wichtiges Aufnahmemedium für die Entropie, die in Form von Abwärme oder Verschmutzung neben den erzeugten Produkten in jedem Produktionsprozess entsteht. Diese These soll am Beispiel der Energie als einer wesentlichen Kategorie der natürlichen Ressourcen verdeutlicht werden: Keine Aktivität kann ohne den Einsatz und die Entwertung von Energie ausgeführt werden. Diese grundlegende Erkenntnis wurde in den thermodynamischen Gesetzen formuliert. Auch die materielle Produktion unterliegt diesen naturwissenschaftlichen Rahmenbedingungen, die entsprechend von ökonomischen Produktionsmodellen zu berücksichtigen sind. Dennoch werden die natürlichen Ressourcen, und insbesondere die Energie, in verbreiteten ökonomischen Theorien und Modellen gar nicht oder nur unwesentlich als Produktionsfaktor berücksichtigt. Dies gilt vor allem für die heute dominierende neoklassische Theorie, in der der produktive Beitrag der natür lichen Ressourcen nur eine sehr untergeordnete Bedeutung hat. Üblicherweise werden in die neoklassische Produktionsfunktion nur die Faktoren Arbeit und Kapital aufgenommen. Mit dieser Formulierung der Produktionsfunktion wird die Wertschöpfung allein auf Faktoren zurückgeführt, die von menschlichen Fähigkeiten abhängen. Die natürlichen Ressourcen werden als Produktionsfaktor weitgehend eliminiert. Speziell für ressourcen- und umweltökonomische Fragestellungen kann die Produktionsfunktion um den Faktor natürliche Ressourcen erweitert werden. Dies geschieht in der Regel jedoch nur im Hinblick auf Bestandsrestriktionen und nicht aufgrund der Bedeutung der natürlichen Ressourcen als Produktionsfaktor.
 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Common terms and phrases

Adam Smith allerdings Ansätze Arbeit und Kapital Arbeitsteilung Arbeitswertlehre Babbage Bedeutung der Energie Beitrag der natürlichen Bergbau betrachtet Betrachtung Binswanger Blaug Boden Bodenrente C./Rist David Ricardo Denis deshalb eingesetzten energiebetriebener Maschinen Energiestandard Energieträger Energiewertlehre Entropie Entstehung Entwicklung Faktor Arbeit Faktor Kapital Faktor natürliche Ressourcen Gebrauchswert Georgescu-Roegen Gide große Grundbesitzer Grundeigentümer Grundlage Grundrente hält Höhe Immler Industrie insbesondere Kapitaleigentümer Kapitaleigner Karl Marx Klasse klassischen Theorie Kritische Würdigung Kruse Kula Landwirtschaft Lloyd-George Lohn Martinez-Alier marxistischen Mechanisierung der Produktion Mehrdeutigkeit Mehrwert Mehrwertbildung Meinung Menschen menschliche Arbeit merkantilistische muss Naturkräfte natürlichen Res Naturwertlehre neoklassischen Theorie Nettoprodukt Neuen Wachstumstheorie ökonomischen Theorie Pächter physiokratischen Theorie Preis Produkt Produktionsfaktor Produktionsfunktion Produktionsmittel Produktionsprozess Produktionstheorie produktiv Produktivität Profit Qualität Quesnay Rente Robinson Rohstoffe schaftlichen Schumpeter Scott Sichtweise Soddy Söllner sourcen sowohl Sozialproduktes strengen Arbeitswertlehre Tauschwert Theorie von Adam Thermodynamik variable Kapital verschiedenen Verteilung des Sozialproduktes Vertreter vertritt Vorschüsse Wachstum Weissmahr Wert Wertbildung Wertlehre Wertschöpfung Werttheorie wesentlich wirtschaftlichen Wohlstand Ziegler

Bibliographic information