Nebensaechliches: Gedichte basierend auf wahren Personen und Geschehnissen

Front Cover
epubli, Sep 28, 2012 - Fiction - 52 pages
0 Reviews
Der Gedichtband "Nebensaechliches" beginnt mit dem Titel "Das Genie", womit natuerlich der amerikansche Praesident Barak Obama gemeint ist. Das Geniale bezieht sich dabei vornehmlich auf die Tatsache, dass er ueberhaupt im Weissen Haus gelandet ist. Es wird gehofft, dass er dort noch lange bleibt, trotz Kritik aus den eigenen Reihen, ganz zu schweigen von den maechtigen Gegnern. "Ohnmacht", ein Wortspiel, folgt als naechstes Gedicht. Es wird veranschaulicht, wie schwer es ist sich an die "Wahrheit" zu halten, oder der "Diskriminierung" zu widerstehen. Das traurige Los der "Illegalen" in Europa und den USA wird kritisch beleuchtet, gefolgt von aktiven Rentnern im "Ruhestand". "Ewiges Evchen" beschreibt eine Frau, die an der Tradition zerbricht, und "Ausgebrannt" handelt von einem Mann, der an der umgreifenden Unfairness verzweifelt. In "Eheleben" wird festgestellt, dass ohne Toleranz, Respekt und Verstaendnis gar nichts geht, womit wir das Heute verlassen und uns mit dem "Hitlersoldaten" ins Gestern begeben. Hier werden die Schicksale von sogenannten "Mischlingen" und "Rasseschaendern", aber auch assimilierten, juedischen Menschen waehrend der Nazizeit geschildert. In "Familientreffen" kommen die Nachfahren freudig zusammen, haben es aber schwer, die Treffen regelmaessig zu veranstalten. Dies ist der Uebergang zum Morgen mit Blick auf das ferne "Kanada", und der Gefahr sich in einer "Grauzone" zu verlieren.
 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Contents

Nebensächliches heute gestern morgen
4
Diskriminierung
12
Eheleben
20
Oma blieb die Sonne
28
Die Überlebende
35
Familientreffen
43
Grauzone
50
Copyright

Common terms and phrases

Bibliographic information