Neue Ansätze der Mitarbeitermotivation zur Leistungssteigerung im Unternehmen

Front Cover
GRIN Verlag, Nov 21, 2006 - Business & Economics - 81 pages
0 Reviews
Diplomarbeit aus dem Jahr 2006 im Fachbereich BWL - Unternehmensführung, Management, Organisation, Note: 1,7, Munich Business School, 67 Quellen im Literaturverzeichnis, Sprache: Deutsch, Abstract: Im Vordergrund eines jeden Unternehmens 1 steht sein wirtschaftliches Wachstum. Das Unternehmenswachstum bezieht sich sowohl auf die physische Expansion des Unternehmens, als auch auf das Wachstum an finanziellen Mitteln. Um im nationalen und internationalen Wettbewerb in Zeiten der Globalisierung bestehen zu können, spielt die Optimierung von Kosten, Zeit und Qualität eine entscheidende Rolle, zumal wenn es sich bei dem Unternehmen um einen so genannten „Global Player“ handelt. Da aber durch Rationalisierung in den meisten Bereichen der Produktion, der Maschinen, des Lagerwesens und des Vertriebs kaum noch weitere Leistungssteigerungen bzw. Kostensenkungen zu erzielen sind, rückt der Mensch als „produktives Potenzial - Human Ressource“ immer mehr in den Vordergrund. Durch steigenden Konkurrenz- und Leistungsdruck, ist es daher notwendig neue Wege einzuschlagen, um seitens des Unternehmens, Nutzen aus diesem Potenzial zu ziehen, oder in anderen Worten, seine Mitarbeiter zu motivieren, um unausgeschöpfte Reserven zu mobilisieren. Durch den Einsatz von Wellness, als Motivationsmaßnahme im Unternehmen, ergeben sich zwei neue Ansätze der Mitarbeitermotivation. Zur Steigerung der Unternehmensleistung durch Kombination aus gesundheitserhaltenden und gesundheitsvorbeugenden (präventiven) Maßnahmen - als strategisch und nachhaltig wirksame Investition in das Humankapital. Da ein Unternehmen letztlich immer das Resultat menschlicher Ideen, Ziele, Bedürfnisse und Verhaltensweisen ist und deren Mitarbeiter Schöpfer und Träger dieses Unternehmens sind. [...]
 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Contents

I
iv
II
3
III
15
IV
21
V
49
VI
67

Common terms and phrases

A./Metz A.M. Hrsg Aaron Antonovsky Aktivitäten amerikanischen Arbeit Arbeitgeber Arbeitnehmer Arbeitsorganisation Arbeitsplatzgestaltung Arbeitsschutz Arbeitsstättenverordnung Arbeitszeit Arbeitszeitgestaltung Ardell Aufgerufen aufgrund Auswirkung B./Ritter Badura Bamber Bamberg Begriff Wellness Belastungen Bereich Beschäftigten betriebliche Gesundheitsförderung Betriebliches Gesundheitsmanagement Betriebskrankenkasse Betriebssport betriebswirtschaftliche Bindung der Mitarbeiter D/Sommer daher deutsche Unternehmen Deutschland E./Ducki effektiv Einsatz von Wellness Entspannungsmethoden Ernährung im Betrieb Ernährungsverhalten Evaluationsstudien Faktoren Fehltage Fehlzeiten Fitness Folglich ganzheitlichen Gesunde Ernährung gesundheitliche gesundheitsfördernde Ansatz Gesundheitsförderung im Unternehmen Gesundheitsförderungsprogrammen Gesundheitspsychologie Gesundheitszirkeln Gesundheitszustand großen Unternehmen gute Gesundheit Health Promotion Hertel High Level Wellness Humankapital individuelle Infineon Technologies J./Liepmann Jahren Jancik Kompetenzen Konzepte Körper Kosten Krankenstand Krankheiten Kuhn Leistungsbereitschaft Maslowsche Bedürfnispyramide Maßnahmen Menschen Meuser Mitarbeitermotivation Modell möglich Nahrstedt Outdoor-Trainings Person positive Prävention Programme Rahmen der Gesundheitsförderung Rückenschulen Salutogenese Selbstinstruktionen sowie soziale Stress Stress am Arbeitsplatz Stressmanagement Suchtprävention Teilnehmer Travis unsere Verbesserung W./Scherf Wellness im Unternehmen Wellness und Gesundheitsförderung Wellness-Modell Wellnesskonzept Wellnessprogrammen Wirtschaft Wobei Wohlbefinden Work-Life-Balance Ziel

Bibliographic information