Neue Chancen und Risiken durch Network-Marketing

Front Cover
GRIN Verlag, 2007 - 88 pages
1 Review
Studienarbeit aus dem Jahr 2006 im Fachbereich BWL - Unternehmensfuhrung, Management, Organisation, Note: 1,3, Fachhochschule Ludwigshafen am Rhein, Veranstaltung: 'Operatives Vertriebsmanagement', 11 Quellen im Literaturverzeichnis, Sprache: Deutsch, Abstract: Traditionell werden Waren und Dienstleistungen uber den Einzelhandel an den Endverbraucher verkauft. In den letzten Jahren zeichnet sich in der Distribution ein neuer Trend ab. Wahrend einige Unternehmen aus verschiedenen Branchen versuchen die bisher gewahlten Distributionswege fur ihre Kunden weiter erfolgreich zu gestalten, gewinnen neue und bisher weniger beachtete Vertriebswege immer mehr an Bedeutung. Der zunehmend intensivere Wettbewerb und die immer anspruchsvollere Wachstumsziele der Hersteller, ein sich veranderndes Kundenverhalten und eine zunehmende Relevanz neuer Kommunikationstechnologien zwingen Herstellerunternehmen ihre traditionellen Distributionssysteme mit alternativen Absatzwegen zu erganzen. Der Direktvertrieb" ist fur viele Konsumenten ein bekannter Begriff, den die meisten mit der Firma Vorwerk in Verbindung bringen. Dieser direkte Vertriebsweg hat in den letzten Jahren eine wesentlich dynamischere Entwicklung genommen. In unserer schnelllebigen Zeit ist diese Vertriebsform fur den Kunden haufig eine bequeme und Zeit sparende Art des Einkaufens. Im Rahmen des Direktvertriebs spielt insbesondere die dynamische Form des "Network-Marketing" eine zunehmend wichtige Rolle, das immer mehr an Bedeutung gewinnt und Thema der Hausarbeit sein wird. Network-Marketing ist eine ausserst effektive Methode der Vermarktung. Hierbei werden Produkte und Dienstleistungen durch ein Netzwerk selbstandiger Vertreter angeboten und empfohlen
 

What people are saying - Write a review

User Review - Flag as inappropriate

Es gibt ganz klar bessere Bücher zu diesem Thema auf dem Markt.

Contents

Sonderform des Direktvertriebs
9
Markttrends
12
Chancen und Risiken durch NetworkMarketing
16
NetworkMarketing am Beispiel Tupperware Corporation
19
Zusammenfassung
23
Handout
27
Copyright

Other editions - View all

Common terms and phrases

90er Jahre Abgeltung Absatzmittler Alternative Vertriebswege Amway Anwerben Aufruf Aufstiegsmöglichkeit Augsburg Averill B.(Hrsg Begriff Pyramide Belz Beraterinnen und Beratern Beruf und Berufung Betriebswirtschaftslehre Bezirkshandlung bietet Birkhofer CChhaanncceenn uunndd RRiissiikkeenn Chance im Verkaufsgespräch Cocooning Corkin DDaass ddeess Direkter und Indirekter Direktverkauf Direktvertriebs eigene Vertriebsorganisation Einstieg ins Network-Marketing Einzelhandel empfehlen Endkunden erfolgreich Faith Popcorn Franchise-Geber Franchise-Nehmer Franchising Geschäfte der 90er Geschäftspartner Globalisierung GRIN Verlag Grundlagen für Studium Gruppenberater Gruppenberaterin Handel Heimvorführungen Hersteller http://fuehrungsberatung.de/legal_-_illegal_.php http://www.bvnm.de/index.php?id=network_marketing http://www.direktvertrieb.de/direktvertrieb/vorteileUnternehmen.php http://www.tupperware.ch/GER/company/24.html http://www.tupperware.de/unternehmen/index.html illegalen Indirekter Vertrieb Investition Kommunikationszeitalter Konsumenten Kunden Kundendienst Kundennähe Legalität von Network-Marketing Marketing Marketing-Unternehmen Menschen Möglichkeit Network Network-Firma Network-Marketing spricht Network-Marketing-Unternehmen Network-Unternehmen Netzwerk selbständiger Neue Berater/innen NNeettwwoorrkk--MMaarrkkeettiinngg Nutrilite Organisation Polyäthylen Produkte und Dienstleistungen Produktvorführung Prozent Rückgaberecht Schneeball Schneeballsysteme Schögel selbständiger Vertreter sowie Studium und Praxis Stuttgart 1999 Tomczak Tupper Tupperware Tupperware-Produkte überarbeitet Aufl Umfeld Umsatz umsatzabhängigen Provision unserer Unternehmen uunndd RRiissiikkeenn dduurrcchh Verkäufer Verkaufssystem Vertriebsform Vertriebspartner Vertriebssystem weltweit Werbung Wiesbaden 2004 Wirtschaft Zacharias

Popular passages

Page 31 - ... Heimvorführungssystem", um den Kundinnen die Produkte ausführlich in der angenehmen Atmosphäre des eigenen Anwendungsbereiches, dem Haushalt, vorstellen zu können. Der Erfolg dieses Systems stellte sich schnell ein und das Unternehmen zog seine Produkte bald vollständig aus dem Handel zurück. Seit 1951 wird TUPPERWARE daher ausschließlich über die eigene Organisation, nämlich über Beraterinnen und Gruppenberaterinnen, vorgeführt und angeboten. Heute ist das ursprüngliche „Heimvorführungssystem...
Page 25 - Tomczak, T.; Belz, C.; Schögel, M.; Birkhofer, B. (Hrsg.); Alternative Vertriebswege, Stuttgart 1999 lnternet http://www.bvnm.

Bibliographic information